Abo
  • IT-Karriere:

Qnap TS-201: Gigabit-NAS für zwei Festplatten mit RAID

Neue Netzwerk-Platte mit zahlreichen Zusatzfunktionen

Der taiwanische Hersteller Qnap hat mit der "Turbo Station TS-201" den großen Bruder seines beliebten NAS-Systems TS-101 vorgestellt. Das Gerät dient weiterhin als Netzwerk-Festplatte und Medienserver für Musik und Filme, bringt nun aber mehr Leistung als Webserver mit und kann zwei Festplatten beherbergen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden SATA-Platten lassen sich in der TS-201 als RAID-0 oder RAID-1 konfigurieren. Werden dabei als RAID-1 die Platten gespiegelt, ist man auch vor Datenverlusten durch Festplattendefekte deutlich sicherer, was gerade bei einem NAS als einzigem zentralen Speicher doch beruhigt. Andere Geräte mit nur einem Laufwerksschacht bieten diese Funktion nur über externe USB-Festplatten.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. BWI GmbH, München

Qnap Turbo Station TS-201
Qnap Turbo Station TS-201
Die SATA-Drives stecken in der TS-201 in Wechselrahmen, die hinter der Frontplatte - sie lässt sich mit vier Rändelschrauben schnell entfernen - versteckt sind. Damit lässt sich eine defekte Platte auch im Betrieb austauschen. War die TS-101 noch lüfterlos, so benötigen die beiden übereinander liegenden Platten in der TS-201 allerdings aktive Kühlung. Das Netzteil ist dennoch weiterhin extern ausgelegt. Leider hat Qnap die eSATA-Schnittstelle für die raren externen SATA-Festplatten bei der TS-201 gestrichen, das kleinere Modell hatte sie an Bord.

Qnap Turbo Station TS-201
Qnap Turbo Station TS-201
Die übrige Ausstattung wurde nur in einem Punkt aufgewertet: Der interne Speicher hat sich auf 128 MByte verdoppelt. Das soll vor allem für mehr Leistung bei den internen Anwendungen dienen, die über einen Webserver abzurufen sind, der auch PHP und SQlite beherrscht. Der Schweizer Distributor des Geräts, Simpex, hat schon auf der TS-101 eine Webseite zur Verfügung gestellt, die auf dem kleinen NAS läuft. Auch die Leistung beim Streamen von Medien soll sich durch den größeren Speicher erhöhen. Simpex will mit der TS-201 bei eigenen Tests auch WMV-HD und DivX-HD mit bis zu 1080i problemlos von dem NAS abgerufen haben, macht aber keine Angaben zu den Bitraten. Die dürften angesichts einer Datenrate von um 20 MByte pro Sekunde per Gigabit-Ethernet auch reichlich hoch bemessen sein. Mediendateien werden von der TS-201 über den Server von TwonkyMedia abgerufen, der komplett in dem Gerät läuft. Ein PC als Medien-Server ist damit nicht nötig - auch nicht für Downloads: Die kann die Turbo Station per FTP und auch BitTorrent selbst erledigen.

Die bessere Ausstattung und die beiden Laufwerksschächte sind bei der TS-201 nicht gerade billig zu haben: Das Gerät kostet ohne Festplatten 445,- Euro, die TS-101 für eine Festplatte ist dagegen für 295,- Euro zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 22,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

alienqueen 13. Jan 2007

simpleshare, hab ich, kann verschlüssen, kann raid auf externe festplatte (auch...

Marcus Herbert 18. Okt 2006

[.. langsame Performance aktueller Consumer NAS Systeme ..] Zum einen soll das...

CCC 13. Okt 2006

Ich dachte es sollte eine Version von der TS-101 mit WLAN erscheinen. Was wurde daraus?


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /