Qnap TS-201: Gigabit-NAS für zwei Festplatten mit RAID

Neue Netzwerk-Platte mit zahlreichen Zusatzfunktionen

Der taiwanische Hersteller Qnap hat mit der "Turbo Station TS-201" den großen Bruder seines beliebten NAS-Systems TS-101 vorgestellt. Das Gerät dient weiterhin als Netzwerk-Festplatte und Medienserver für Musik und Filme, bringt nun aber mehr Leistung als Webserver mit und kann zwei Festplatten beherbergen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden SATA-Platten lassen sich in der TS-201 als RAID-0 oder RAID-1 konfigurieren. Werden dabei als RAID-1 die Platten gespiegelt, ist man auch vor Datenverlusten durch Festplattendefekte deutlich sicherer, was gerade bei einem NAS als einzigem zentralen Speicher doch beruhigt. Andere Geräte mit nur einem Laufwerksschacht bieten diese Funktion nur über externe USB-Festplatten.

Stellenmarkt
  1. Category Development Manager / Space Planning (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Qnap Turbo Station TS-201
Qnap Turbo Station TS-201
Die SATA-Drives stecken in der TS-201 in Wechselrahmen, die hinter der Frontplatte - sie lässt sich mit vier Rändelschrauben schnell entfernen - versteckt sind. Damit lässt sich eine defekte Platte auch im Betrieb austauschen. War die TS-101 noch lüfterlos, so benötigen die beiden übereinander liegenden Platten in der TS-201 allerdings aktive Kühlung. Das Netzteil ist dennoch weiterhin extern ausgelegt. Leider hat Qnap die eSATA-Schnittstelle für die raren externen SATA-Festplatten bei der TS-201 gestrichen, das kleinere Modell hatte sie an Bord.

Qnap Turbo Station TS-201
Qnap Turbo Station TS-201
Die übrige Ausstattung wurde nur in einem Punkt aufgewertet: Der interne Speicher hat sich auf 128 MByte verdoppelt. Das soll vor allem für mehr Leistung bei den internen Anwendungen dienen, die über einen Webserver abzurufen sind, der auch PHP und SQlite beherrscht. Der Schweizer Distributor des Geräts, Simpex, hat schon auf der TS-101 eine Webseite zur Verfügung gestellt, die auf dem kleinen NAS läuft. Auch die Leistung beim Streamen von Medien soll sich durch den größeren Speicher erhöhen. Simpex will mit der TS-201 bei eigenen Tests auch WMV-HD und DivX-HD mit bis zu 1080i problemlos von dem NAS abgerufen haben, macht aber keine Angaben zu den Bitraten. Die dürften angesichts einer Datenrate von um 20 MByte pro Sekunde per Gigabit-Ethernet auch reichlich hoch bemessen sein. Mediendateien werden von der TS-201 über den Server von TwonkyMedia abgerufen, der komplett in dem Gerät läuft. Ein PC als Medien-Server ist damit nicht nötig - auch nicht für Downloads: Die kann die Turbo Station per FTP und auch BitTorrent selbst erledigen.

Die bessere Ausstattung und die beiden Laufwerksschächte sind bei der TS-201 nicht gerade billig zu haben: Das Gerät kostet ohne Festplatten 445,- Euro, die TS-101 für eine Festplatte ist dagegen für 295,- Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

alienqueen 13. Jan 2007

simpleshare, hab ich, kann verschlüssen, kann raid auf externe festplatte (auch...

Marcus Herbert 18. Okt 2006

[.. langsame Performance aktueller Consumer NAS Systeme ..] Zum einen soll das...

CCC 13. Okt 2006

Ich dachte es sollte eine Version von der TS-101 mit WLAN erscheinen. Was wurde daraus?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /