Abo
  • Services:
Anzeige

57 Zoll: NECs Monster-LCD mit FullHD ab November 2006

Professioneller Monitor für Public-Displays kurz vor Marktstart

Das bisher größte LCD in Serienfertigung will NEC ab November 2006 auch in Deutschland auf den Markt bringen. Der "LCD5710" bringt es auf eine stattliche Diagonale von 1,45 Metern und ist nicht als Fernseher für zu Hause gedacht, sondern für Public-Displays, die an öffentlichen Plätzen Informationen und Werbung anzeigen sollen.

Da man die gestochen scharfe Darstellung der vollen HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln gerade an belebten Orten nur aus der Nähe bemerkt, dürfte der neue NEC-Monitor sich beispielsweise in Luxus-Kaufhäusern gut machen, um dort Produkte anzupreisen. Als echtes "Public Display" lässt sich der LCD5710 aber auch mit bis zu 24 Kollegen in einer 5x5-Anordnung zusammenschalten. Dabei ist kein Splitter nötig. Vielmehr werden die Monitore untereinander verbunden und in einen das Signal der Zuspieler eingespeist. Diesem Monitor teilt man dann mit, an welcher Stelle der Matrix er sich befindet und er verteilt die Bildinhalte an die restlichen Displays. NEC nennt diese Funktion "TileMatrix". Dabei können auf Wunsch auch die Bildteile weggerechnet werden, die normalerweise durch die Rahmen der Displays die Darstellung verzerren würden.

Anzeige

NEC LCD5710
NEC LCD5710
Seine Daten erhält der 5710 über DVI (auch mit HDCP) oder analoge Komponentenanschlüsse. Eingänge für VGA, S-Video oder FBAS sind ebenfalls vorhanden. Die analogen Kabellängen dürfen dabei durch eigene Verstärker im Monitor bis zu 100 Meter betragen, DVI-Signale nimmt das Display aus bis zu 30 Meter langen Strippen entgegen. Um bei einer Ansteuerung aus der Ferne, etwa am Ende eines Verkaufstages, nicht zum Monitor laufen zu müssen, können sich die Geräte timergesteuert selbst ausschalten. Sieben Ein- und Ausschaltzeiten lassen sich programmieren.

Durch die Größe des LCD fallen die Eigenschaften des Panels selbst nicht so günstig aus wie bei kleineren Displays für den Einsatz daheim. Zwar sind eine Helligkeit von 450 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 900:1 keine schlechten Werte, kleinere Displays sind jedoch deutlich heller und kontraststärker.

Im November 2006 will NEC den LCD5710 über den Fachhandel ausliefern. Eines der Geräte kostet 13.499,- Euro.


eye home zur Startseite
Cespenar 13. Okt 2006

dürfte problematisch werden ... Leider schafft man z.B. mit Quad Sli gerade mal xhd...

S.Janssen 12. Okt 2006

doch 3 kaufen? Meine bank finanziert die Dinger sicherlich gerne. Wobei Xbox 360 daran...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln, Saarbrücken
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. AKDB, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229€ + 4,99€ Versand
  2. 379€
  3. 349€ (bitte nach unten scrollen)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    ThomasEnzinger | 16:02

  2. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    DetlevCM | 16:01

  3. Re: Verfassungsfeind Nummer Eins.

    Schnarchnase | 16:01

  4. Ich traue Uber eigentlich alles zu.

    Sharra | 16:00

  5. Re: Telekom und ihre Preisgestaltung (in anderen...

    sofries | 15:59


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel