• IT-Karriere:
  • Services:

57 Zoll: NECs Monster-LCD mit FullHD ab November 2006

Professioneller Monitor für Public-Displays kurz vor Marktstart

Das bisher größte LCD in Serienfertigung will NEC ab November 2006 auch in Deutschland auf den Markt bringen. Der "LCD5710" bringt es auf eine stattliche Diagonale von 1,45 Metern und ist nicht als Fernseher für zu Hause gedacht, sondern für Public-Displays, die an öffentlichen Plätzen Informationen und Werbung anzeigen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Da man die gestochen scharfe Darstellung der vollen HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln gerade an belebten Orten nur aus der Nähe bemerkt, dürfte der neue NEC-Monitor sich beispielsweise in Luxus-Kaufhäusern gut machen, um dort Produkte anzupreisen. Als echtes "Public Display" lässt sich der LCD5710 aber auch mit bis zu 24 Kollegen in einer 5x5-Anordnung zusammenschalten. Dabei ist kein Splitter nötig. Vielmehr werden die Monitore untereinander verbunden und in einen das Signal der Zuspieler eingespeist. Diesem Monitor teilt man dann mit, an welcher Stelle der Matrix er sich befindet und er verteilt die Bildinhalte an die restlichen Displays. NEC nennt diese Funktion "TileMatrix". Dabei können auf Wunsch auch die Bildteile weggerechnet werden, die normalerweise durch die Rahmen der Displays die Darstellung verzerren würden.

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH, Berlin

NEC LCD5710
NEC LCD5710
Seine Daten erhält der 5710 über DVI (auch mit HDCP) oder analoge Komponentenanschlüsse. Eingänge für VGA, S-Video oder FBAS sind ebenfalls vorhanden. Die analogen Kabellängen dürfen dabei durch eigene Verstärker im Monitor bis zu 100 Meter betragen, DVI-Signale nimmt das Display aus bis zu 30 Meter langen Strippen entgegen. Um bei einer Ansteuerung aus der Ferne, etwa am Ende eines Verkaufstages, nicht zum Monitor laufen zu müssen, können sich die Geräte timergesteuert selbst ausschalten. Sieben Ein- und Ausschaltzeiten lassen sich programmieren.

Durch die Größe des LCD fallen die Eigenschaften des Panels selbst nicht so günstig aus wie bei kleineren Displays für den Einsatz daheim. Zwar sind eine Helligkeit von 450 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 900:1 keine schlechten Werte, kleinere Displays sind jedoch deutlich heller und kontraststärker.

Im November 2006 will NEC den LCD5710 über den Fachhandel ausliefern. Eines der Geräte kostet 13.499,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  3. (-63%) 14,99€
  4. 8,97€

Cespenar 13. Okt 2006

dürfte problematisch werden ... Leider schafft man z.B. mit Quad Sli gerade mal xhd...

S.Janssen 12. Okt 2006

doch 3 kaufen? Meine bank finanziert die Dinger sicherlich gerne. Wobei Xbox 360 daran...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
    •  /