Abo
  • Services:
Anzeige

57 Zoll: NECs Monster-LCD mit FullHD ab November 2006

Professioneller Monitor für Public-Displays kurz vor Marktstart

Das bisher größte LCD in Serienfertigung will NEC ab November 2006 auch in Deutschland auf den Markt bringen. Der "LCD5710" bringt es auf eine stattliche Diagonale von 1,45 Metern und ist nicht als Fernseher für zu Hause gedacht, sondern für Public-Displays, die an öffentlichen Plätzen Informationen und Werbung anzeigen sollen.

Da man die gestochen scharfe Darstellung der vollen HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln gerade an belebten Orten nur aus der Nähe bemerkt, dürfte der neue NEC-Monitor sich beispielsweise in Luxus-Kaufhäusern gut machen, um dort Produkte anzupreisen. Als echtes "Public Display" lässt sich der LCD5710 aber auch mit bis zu 24 Kollegen in einer 5x5-Anordnung zusammenschalten. Dabei ist kein Splitter nötig. Vielmehr werden die Monitore untereinander verbunden und in einen das Signal der Zuspieler eingespeist. Diesem Monitor teilt man dann mit, an welcher Stelle der Matrix er sich befindet und er verteilt die Bildinhalte an die restlichen Displays. NEC nennt diese Funktion "TileMatrix". Dabei können auf Wunsch auch die Bildteile weggerechnet werden, die normalerweise durch die Rahmen der Displays die Darstellung verzerren würden.

Anzeige

NEC LCD5710
NEC LCD5710
Seine Daten erhält der 5710 über DVI (auch mit HDCP) oder analoge Komponentenanschlüsse. Eingänge für VGA, S-Video oder FBAS sind ebenfalls vorhanden. Die analogen Kabellängen dürfen dabei durch eigene Verstärker im Monitor bis zu 100 Meter betragen, DVI-Signale nimmt das Display aus bis zu 30 Meter langen Strippen entgegen. Um bei einer Ansteuerung aus der Ferne, etwa am Ende eines Verkaufstages, nicht zum Monitor laufen zu müssen, können sich die Geräte timergesteuert selbst ausschalten. Sieben Ein- und Ausschaltzeiten lassen sich programmieren.

Durch die Größe des LCD fallen die Eigenschaften des Panels selbst nicht so günstig aus wie bei kleineren Displays für den Einsatz daheim. Zwar sind eine Helligkeit von 450 Candela pro Quadratmeter und ein Kontrastverhältnis von 900:1 keine schlechten Werte, kleinere Displays sind jedoch deutlich heller und kontraststärker.

Im November 2006 will NEC den LCD5710 über den Fachhandel ausliefern. Eines der Geräte kostet 13.499,- Euro.


eye home zur Startseite
Cespenar 13. Okt 2006

dürfte problematisch werden ... Leider schafft man z.B. mit Quad Sli gerade mal xhd...

S.Janssen 12. Okt 2006

doch 3 kaufen? Meine bank finanziert die Dinger sicherlich gerne. Wobei Xbox 360 daran...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. Aareon Deutschland GmbH, Leipzig, Dortmund
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Strom + Internet

    LinuxMcBook | 23:41

  2. Re: Wieso spricht bei dem ganzen Thema eig...

    Stefan99 | 23:37

  3. Re: Wer es auf die Spitze treiben will: dactyl...

    plutoniumsulfat | 23:35

  4. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    mambokurt | 23:33

  5. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:33


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel