Abo
  • Services:
Anzeige

Wikipedia - In China nicht mehr gesperrt (Update)

Blockade seitens der Regierung aufgehoben?

Im chinesischen Internet sind vor allem regierungskritische Inhalte seitens der Behörden nicht erwünscht und so ist immer wieder von Auflagen, Zensur und Zugriffsblockaden zu lesen. Die Wikipedia scheint nun aber wieder abrufbar zu sein; seit Oktober 2005 galt sie als blockiert.

Am 10. Oktober 2006 stellten Nutzer der Website Chinese-forums.com fest, dass die Wikipedia wieder aus China abrufbar ist. Die dritte und seit einem Jahr bestehende Wikipedia-Blockade durch die Regierung scheint damit mittlerweile wieder aufgehoben zu sein.

Anzeige

Chinesische Wikipedia-Nutzer haben laut eines den Blockaden gewidmeten Wikipedia-Eintrags befürchtet, dass eine permanente Aussperrung negative Auswirkungen auf die nützliche Informationsquelle zeigen würde. Das Wachstum des chinesischsprachigen Teils der freien Enzyklopädie würde damit empfindlich gestört, während sich verschiedene Gemeinschaften um eine neutrale Aufarbeitung kontroverser Themen bemühen würden.

Über die genauen Gründe für die nun offenbar beendete Blockade durch die chinesische Regierung gibt es derzeit nur Spekulationen.

Nachtrag vom 12. Oktober 2006, 14:35 Uhr:
Die chinesische Ausgabe der Wikipedia soll weiterhin nicht für chinesische Internetnutzer abrufbar sein. Nur die anderen Sprachversionen sollen nicht mehr gesperrt sein, mit Ausnahme einiger Artikel wie etwa dem über das Tian'anmen-Massaker in der englischsprachigen Ausgabe der Wikipedia.


eye home zur Startseite
Jürgen64 15. Sep 2009

Ich durfte soeben auch feststellen, wie wenig neutral Wikipedia ist: gewerbliche...

Werner 12. Okt 2006

Hi, da gibts auf www.devtarget.org nen prima Paper zu, habe ich gestern gefunden. Hat...

Anonymous 12. Okt 2006

wir haben im ersten semester gelernt wikipedia ist nciht das alleinige wissen aber es...

freies china 12. Okt 2006

zeitgleich in china wurde eine nationale internettruppe gegründet die die frei...


China Blog / 20. Jun 2007

Wikipedia in China nicht mehr zensiert?

netzpolitik.org / 12. Okt 2006

Chinesische Internetzensur wird intelligenter?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Oldenburg
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Herborn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  2. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  3. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  4. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37

  5. Re: Ein Beweis ist das trotzdem nicht...

    bombinho | 03:34


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel