Abo
  • Services:

Wikipedia - In China nicht mehr gesperrt (Update)

Blockade seitens der Regierung aufgehoben?

Im chinesischen Internet sind vor allem regierungskritische Inhalte seitens der Behörden nicht erwünscht und so ist immer wieder von Auflagen, Zensur und Zugriffsblockaden zu lesen. Die Wikipedia scheint nun aber wieder abrufbar zu sein; seit Oktober 2005 galt sie als blockiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 10. Oktober 2006 stellten Nutzer der Website Chinese-forums.com fest, dass die Wikipedia wieder aus China abrufbar ist. Die dritte und seit einem Jahr bestehende Wikipedia-Blockade durch die Regierung scheint damit mittlerweile wieder aufgehoben zu sein.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. WIN Creating Images, Berlin

Chinesische Wikipedia-Nutzer haben laut eines den Blockaden gewidmeten Wikipedia-Eintrags befürchtet, dass eine permanente Aussperrung negative Auswirkungen auf die nützliche Informationsquelle zeigen würde. Das Wachstum des chinesischsprachigen Teils der freien Enzyklopädie würde damit empfindlich gestört, während sich verschiedene Gemeinschaften um eine neutrale Aufarbeitung kontroverser Themen bemühen würden.

Über die genauen Gründe für die nun offenbar beendete Blockade durch die chinesische Regierung gibt es derzeit nur Spekulationen.

Nachtrag vom 12. Oktober 2006, 14:35 Uhr:
Die chinesische Ausgabe der Wikipedia soll weiterhin nicht für chinesische Internetnutzer abrufbar sein. Nur die anderen Sprachversionen sollen nicht mehr gesperrt sein, mit Ausnahme einiger Artikel wie etwa dem über das Tian'anmen-Massaker in der englischsprachigen Ausgabe der Wikipedia.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Jürgen64 15. Sep 2009

Ich durfte soeben auch feststellen, wie wenig neutral Wikipedia ist: gewerbliche...

Werner 12. Okt 2006

Hi, da gibts auf www.devtarget.org nen prima Paper zu, habe ich gestern gefunden. Hat...

Anonymous 12. Okt 2006

wir haben im ersten semester gelernt wikipedia ist nciht das alleinige wissen aber es...

freies china 12. Okt 2006

zeitgleich in china wurde eine nationale internettruppe gegründet die die frei...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /