Abo
  • Services:

Windows Vista RC2 - Rätselraten um Bereitstellungsende

Microsoft nennt erstmals Grund für überraschende Rücknahme des Downloads

Wenige Tage nach der allgemeinen Verfügbarkeit des Release Candidate 2 von Windows Vista hatte Microsoft die Download-Möglichkeit wieder beendet. Bislang war unklar, was den Konzern zu dem Schritt veranlasst hatte. In einem Blog-Eintrag gab Microsoft nun bekannt, warum der RC2 von Windows Vista nur wenige Tage für die Allgemeinheit bereitgestellt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows Vista RC1
Windows Vista RC1
Im Vista-Team-Blog klärt Microsoft seine Kundschaft darüber auf, weshalb der Download des Release Candidate 2 von Windows Vista nur wenige Tage lang für die Allgemeinheit verfügbar war. Demnach soll das von Microsoft aufgestellte maximale Download-Limit von 200.000 innerhalb von 72 Stunden überschritten worden sein. Der Konzern reagierte darauf mit der Rücknahme der Download-Möglichkeit. Eine Option, das Download-Limit bei starker Nachfrage anzuheben, war demnach offensichtlich nicht vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Ein ähnliches Vorgehen verfolgte der Konzern bereits bei der Beta 2 von Windows Vista. Einen Monat nachdem die Beta-Version für die Allgemeinheit veröffentlicht wurde, hat Redmond den Download abgeschaltet, weil ebenfalls ein intern aufgestelltes Download-Limit erreicht wurde. Wie hoch diese Grenze bei der Beta 2 war, hat Microsoft nicht verraten.

Windows Vista RC1
Windows Vista RC1
Ein vergleichbares Schicksal blieb dem Release Candidate 1 von Windows Vista bislang erspart. Ganz im Gegenteil: Dieser ist wieder allgemein verfügbar, seitdem der Release Candidate 2 des Windows-XP-Nachfolgers vom Netz genommen wurde. Teilnehmer des Windows-Vista-Technical-Beta-Programms sowie MSDN- und TechNet-Abonnenten können den Release Candidate 2 von Windows Vista weiterhin bei Microsoft beziehen. Die Rücknahme des RC2 von Windows Vista betrifft nur die allgemeine Download-Option.

Einige Eindrücke zum Release Candidate 1 von Windows Vista geben zwei ausführliche Artikel auf Golem.de: "Microsofts Windows Vista in der Praxis" und "Vista in der Praxis Teil 2 - Inkompatibilitäten und Rechte".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

wini 24. Okt 2006

Dort git es keine de Version wo kann man die den bekommen ?

titrat 14. Okt 2006

Dein "Kommentar" war der dümmste, den ich je gelesen habe..... Ehrlich! Microsoft hat...

101010101010 13. Okt 2006

neeeeee man darf nicht 2 Finger heben das wirkt unseriös, aber ein Finger heben ist...

King Euro 13. Okt 2006

Du kennst ihn doch gar nicht! :D Vllt machen es seine Eltern ja so.

Y-Tux 13. Okt 2006

Windows CE(Pocket PC...) -warum? wenns mal abstuertzt und den reset knopf(=ctrl,alt...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /