Transmeta verklagt Intel wegen Patentverletzungen

Chipdesigner sehen geistiges Eigentum verletzt

Wegen angeblicher Patentverletzung hat Transmeta in den USA gegen Intel Klage erhoben. Die stets schon auf Energieeffizienz setzenden Designer des "Crusoe"-Prozessors sind der Meinung, Intel habe seit dem Pentium III auch in allen folgenden x86-Architekturen Patente von Transmeta verletzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Um welche Patente es sich handelt, gab Transmeta noch nicht an. Transmetas Technologie "LongRun" passte erstmals in einem Prozessor Taktfrequenz und Spannung dynamisch an. Ähnliche Verfahren finden sich inzwischen auch bei Intel, aber ebenso bei AMD.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Um gleich die Vermutung zu ersticken, es gehe bei der jetzt eingereichten Klage vor dem Bezirksgericht von Delaware um Intels neue Strategie, die "Leistung pro Watt" in den Vordergrund zu stellen, gibt Transmeta an, sein geistiges Eigentum in Pentium III, Pentium 4, Pentium M und Core 2 gefunden zu haben. Die fraglichen Patente würden damit in drei Intel-Architekturen vom P5 (Pentium) über Netburst (Pentium 4) bis zu Banias und Core (Pentium M und Core 2) zum Einsatz kommen. Insbesondere der Pentium III wurde jedoch Anfang 1999 auf den Markt gebracht, als Transmeta noch höchst geheim an seinem Erstling Crusoe arbeitete.

Zudem ist auch der Pentium 4 kein Stromsparer, anders als das Transmeta-Design Crusoe, das seit dem Jahr 2000 zumindest Achtungserfolge in der x86-Welt feiern konnte und unter anderem in Subnotebooks von Sony eingesetzt wurde. Letztendlich scheiterte das Unternehmen im PC-Markt jedoch, weil die CPUs schlicht zu langsam waren. Dennoch setzte man weiter auf besonders sparsame Prozessoren und entschied sich schließlich, seine Entwicklungen als Lizenzen an andere Hersteller zu vergeben. Ein Transmeta-Design fand schließlich als 'Efficeon' ein Zuhause bei AMD.

Als Lizenzgeber, so Transmeta in einer Stellungnahme zur Klage gegen Intel, müsse man sein geistiges Eigentum besonders gut schützen. Dazu habe man im Vorfeld mit Intel ausführlich verhandelt, sei aber zu keinem Ergebnis gekommen. Daher habe man nun Schadensersatz und künftige Lizenzzahlungen per Gericht in ungenannter Höhe gefordert. Teil der Klage ist auch die bei Patentstreitigkeiten übliche Drohung, den Verkauf der Konkurrenzprodukte unterbinden zu lassen.

Intel wollte zu Transmetas Vorwürfen zunächst nicht Stellung beziehen. Erwartet wird jedoch für den Nachmittag eine Reaktion der Konzernzentrale aus den USA. Dem Marktführer waren in der Vergangenheit schon öfter Patentverletzungen durch seine Prozessoren vorgeworfen worden, unter anderem von Intergraph. Bisher konnte Intel sich dabei jedoch immer außergerichtlich einigen, teils mit Zahlungen von mehreren hundert Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DaName 12. Okt 2006

Ihr wisst ja wer Kontakt hat und hatte zu TransMeta. Ich sag nur Linus. Nein zu...

blacky 12. Okt 2006

hehe.. Ich sehe schon die nächste News. Intel kauft Transmeta.. Sorry, Firmen die so...

ein_unregistrie... 12. Okt 2006

Tja, ist alles Marketing; da gehts nicht um Richtigkeit. :)

Feddecks 12. Okt 2006

Wenn man länger wartet besteht die Chance das sich das beobachtete Produkt im Markt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /