Abo
  • Services:
Anzeige

Transmeta verklagt Intel wegen Patentverletzungen

Chipdesigner sehen geistiges Eigentum verletzt

Wegen angeblicher Patentverletzung hat Transmeta in den USA gegen Intel Klage erhoben. Die stets schon auf Energieeffizienz setzenden Designer des "Crusoe"-Prozessors sind der Meinung, Intel habe seit dem Pentium III auch in allen folgenden x86-Architekturen Patente von Transmeta verletzt.

Um welche Patente es sich handelt, gab Transmeta noch nicht an. Transmetas Technologie "LongRun" passte erstmals in einem Prozessor Taktfrequenz und Spannung dynamisch an. Ähnliche Verfahren finden sich inzwischen auch bei Intel, aber ebenso bei AMD.

Anzeige

Um gleich die Vermutung zu ersticken, es gehe bei der jetzt eingereichten Klage vor dem Bezirksgericht von Delaware um Intels neue Strategie, die "Leistung pro Watt" in den Vordergrund zu stellen, gibt Transmeta an, sein geistiges Eigentum in Pentium III, Pentium 4, Pentium M und Core 2 gefunden zu haben. Die fraglichen Patente würden damit in drei Intel-Architekturen vom P5 (Pentium) über Netburst (Pentium 4) bis zu Banias und Core (Pentium M und Core 2) zum Einsatz kommen. Insbesondere der Pentium III wurde jedoch Anfang 1999 auf den Markt gebracht, als Transmeta noch höchst geheim an seinem Erstling Crusoe arbeitete.

Zudem ist auch der Pentium 4 kein Stromsparer, anders als das Transmeta-Design Crusoe, das seit dem Jahr 2000 zumindest Achtungserfolge in der x86-Welt feiern konnte und unter anderem in Subnotebooks von Sony eingesetzt wurde. Letztendlich scheiterte das Unternehmen im PC-Markt jedoch, weil die CPUs schlicht zu langsam waren. Dennoch setzte man weiter auf besonders sparsame Prozessoren und entschied sich schließlich, seine Entwicklungen als Lizenzen an andere Hersteller zu vergeben. Ein Transmeta-Design fand schließlich als 'Efficeon' ein Zuhause bei AMD.

Als Lizenzgeber, so Transmeta in einer Stellungnahme zur Klage gegen Intel, müsse man sein geistiges Eigentum besonders gut schützen. Dazu habe man im Vorfeld mit Intel ausführlich verhandelt, sei aber zu keinem Ergebnis gekommen. Daher habe man nun Schadensersatz und künftige Lizenzzahlungen per Gericht in ungenannter Höhe gefordert. Teil der Klage ist auch die bei Patentstreitigkeiten übliche Drohung, den Verkauf der Konkurrenzprodukte unterbinden zu lassen.

Intel wollte zu Transmetas Vorwürfen zunächst nicht Stellung beziehen. Erwartet wird jedoch für den Nachmittag eine Reaktion der Konzernzentrale aus den USA. Dem Marktführer waren in der Vergangenheit schon öfter Patentverletzungen durch seine Prozessoren vorgeworfen worden, unter anderem von Intergraph. Bisher konnte Intel sich dabei jedoch immer außergerichtlich einigen, teils mit Zahlungen von mehreren hundert Millionen US-Dollar.


eye home zur Startseite
DaName 12. Okt 2006

Ihr wisst ja wer Kontakt hat und hatte zu TransMeta. Ich sag nur Linus. Nein zu...

blacky 12. Okt 2006

hehe.. Ich sehe schon die nächste News. Intel kauft Transmeta.. Sorry, Firmen die so...

ein_unregistrie... 12. Okt 2006

Tja, ist alles Marketing; da gehts nicht um Richtigkeit. :)

Feddecks 12. Okt 2006

Wenn man länger wartet besteht die Chance das sich das beobachtete Produkt im Markt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Daimler AG, Berlin
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. GK Software AG, Schöneck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 03:45

  2. Re: Günstige Alternative?

    YepItsMeSuckers | 03:23

  3. Re: Wo ist da nun das Problem?

    gaym0r | 03:04

  4. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:51

  5. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:48


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel