Abo
  • Services:

Aktienskandal: McAfee-Chef tritt zurück, Präsident gefeuert

Antiviren-Hersteller reagiert auf Untersuchungen der Börsenaufsicht

Mit sofortiger Wirkung ist McAfees langjähriger CEO George Samenuk von seinem Posten zurückgetreten, der Geschäftsführer des Unternehmens, Kevin Weiss, wurde, so McAfee in einer Presseerklärung, "gefeuert". Zu den drastischen Maßnahmen kam es, da die US-Börsenaufsicht derzeit bei mehreren Unternehmen, darunter auch McAfee, die Rückdatierung von Aktienoptionen untersucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Überschreibung von Aktienoptionen gehört bei US-Unternehmen zum Alltag und wird von vielen Mitarbeitern als fester Teil ihres Gehalts angesehen. Vor allem Prämien für gute Arbeit werden häufig so ausgezahlt. Werden die Optionen, die stets nur zu einem bestimmten Termin ausgeübt werden können, dabei allerdings auf das Datum von bestimmten Kursschwankungen umdatiert, die das Unternehmen durch gute oder schlechte Nachrichten maßgeblich mitbestimmt, so lassen sich erhebliche Gewinne für einzelne Mitarbeiter erzielen. Diese Praxis kann unter Umständen illegal sein und bereits seit Monaten untersucht die US-Börsenaufsicht SEC deshalb mit einer Sonderkommission die Bücher zahlreicher Firmen, darunter auch etliche High-Tech-Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Bei McAfee rollen deshalb nun die Köpfe. Statt des zurückgetretenen CEO George Samenuk soll der erst Anfang 2006 als ehemaliger Borland-CEO zu McAfee gestoßene Dale Fuller den Antiviren-Hersteller leiten. Ungewohnt grob drückt sich das Unternehmen zum bisherigen Präsidenten der Firma Kevin Weiss aus. Im englischen Original der Pressemitteilung heißt das dann: "Kevin Weiss, President, is Terminated."

Ex-CEO Samenuk darf seinen Rücktritt immerhin noch traurig kommentieren: "Ich bedauere, dass einige der Aktienprobleme, die von der Sonderkommission entdeckt wurden, unter meiner Aufsicht aufgetreten sind." McAfee will nun rückwirkend die Bücher der letzten zehn Jahre berichtigen, was Berichtigungen von 100 bis 150 Millionen US-Dollar nach sich ziehen könnte. Ob dem Unternehmen damit auch ein finanzieller Verlust in ähnlicher Größenordnung bevorsteht, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Capdevila 12. Okt 2006

Bis zur Klammer hab ich gelesen, da wollte ich schon den Mund aufmachen, um zu...

Bibabuzzelmann 11. Okt 2006

Naja, den Grund weshalb Heise down ist, kenn ich aber nicht *g Das hat sicher nichts...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /