Abo
  • Services:

Portland: Werkzeuge für mehr Eintracht auf dem Linux-Desktop

Werkzeuge zur Integration in GNOME und KDE in Version 1.0

Das Portland-Projekt arbeitet an einer einheitlichen Programmierschnittstelle für die beiden großen Linux-Desktops KDE und GNOME. Entwickler sollen sich so für ihr bevorzugtes Toolkit entscheiden können und dennoch eine Anwendung erstellen, die sich in beide Umgebungen integriert. Nun ist die Version 1.0 der Xdg-Utils erschienen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei den Xdg-Utils 1.0 handelt es sich um eine Gruppe von Werkzeugen zur Installation sowie eine Gruppe von Laufzeit-Werkzeugen. Die Installationshilfen übernehmen beispielsweise die anzulegenden Menüeinträge, platzieren Desktop-Icons und erstellen MIME-Verknüpfungen. Die anderen Programme sind zum Aufruf aus Anwendungen heraus gedacht und öffnen beispielsweise Dateien oder URLs in der vom Anwender bevorzugten Applikation.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Ein weiteres Programm ist für das Versenden von E-Mails mit dem Standard-E-Mail-Programm zuständig, ein anderes kontrolliert den Bildschirmschoner. Xdg-Su fragt nach dem Passwort, um Root-Rechte zu erlangen.

Neben dieser Werkzeugesammlung zählen auch eine Reihe von APIs zu Portland, die jedoch weiterhin nur als Technology Preview vorliegen. Entwickler sollen sich bei Verwendung dieser Teile auf ein Toolkit festlegen können und dennoch sicher sein, dass ihre Programme sowohl unter KDE als auch unter GNOME funktionieren und sich in die jeweilige Umgebung einfügen.

Trolltechs Qt-Framework 4.2 setzt Portland 1.0 bereits ein, um eine bessere Integration von Qt-Anwendungen in GNOME zu erreichen. Portland 1.0 ist zudem schon in den Linux-Distributionen Debian, Fedora und OpenSuse enthalten. Xandros und Red Flag haben als Nachzügler angekündigt, die Software ebenfalls in ihre nächsten Versionen zu integrieren.

Das Portland-Projekt wendet sich insbesondere auch an Softwarehersteller, um ihnen die Portierung von Anwendungen auf Linux zu erleichtern. Denn Anbieter müssen nicht länger eine Qt- und GTK-Version für KDE bzw. GNOME anbieten oder sich für eine der beiden Oberflächen entscheiden und damit einen Teil der potenziellen Kunden außen vor lassen.

Die Version 1.0 der Xdg-Utils steht ab sofort unter portland.freedesktop.org zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

EltharionXY 09. Aug 2007

So ein Quatsch. Es gibt leider (!) kein Entwicklerteam, das die GPL-Version betreut...

linux-macht... 12. Okt 2006

Und eine Möglichkeit, wie bei KDE, die Anwendungen dem Look des eigenen DE anzupassen...

ein_unregistrie... 12. Okt 2006

Hört sich an, als hätte das jemand mit Absicht angestellt. *hehe* Ganz davon abgesehen...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /