Abo
  • Services:

KDE 3.5.5 mit schnellerer HTML-Engine

Neue Version der Desktop-Oberfläche behebt etliche Fehler

Die Unix- und Linux-Desktop-Oberfläche ist in der Version 3.5.5 erschienen und bringt wieder neue Funktionen mit. Darunter ist eine neue Version des Instant-Messengers Kopete und die KHTML-Rendering-Engine bekam einige Optimierungen verpasst. Darüber hinaus wurden viele Fehler behoben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 3.5
KDE 3.5
Mit KDE 3.5.3 entschieden die Entwickler des freien Desktops, sich bei neuen Versionen nicht mehr nur auf die Fehlerkorrektur zu beschränken. Da die nächste Hauptversion KDE 4 noch einige Zeit auf sich warten lässt, sind auch in KDE 3.5.5 wieder neue Funktionen enthalten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

So unterstützt die Version 0.12.3 des Instant-Messengers Kopete nun die Jabber- und Yahoo-Protokolle besser. Außerdem lassen sich die Themen des MacOS-X-Messengers Adium mit Kopete verwenden und das Programm soll schneller sein. Konquerors Rendering-Engine KHTML wurde ebenfalls auf Geschwindigkeit optimiert und unterstützt DHTML nun besser. Ferner kennt KHTML zusätzliche Elemente aus CSS3 und es wurden viele Fehler in der Engine behoben.

KDEsudo, ein Programm, um eine andere Anwendung mit Root-Rechten zu starten, kann jetzt auch Sudo verwenden und das Drucksystem unterstützt neuerdings die Funktionen der CUPS-Version 1.2.

Weitere Fehler wurden in dem PDF-Betrachter KPdf behoben, der teilweise beim Öffnen von Dokumenten abstürzte. In dem E-Mail-Client KMail wurden fehlende Knöpfe im Filterdialog wieder hinzugefügt und das Programm soll nicht mehr beim Start abstürzen, wenn IMAP verwendet wird. Sämtliche Änderungen listet das ausführliche Changelog auf.

KDE 3.5.5 steht ab sofort im Quelltext zum Download bereit. Zusätzlich sind bereits fertige Pakete für einige Linux-Distributionen verfügbar.

Der KDE-Desktop feiert am 14. Oktober 2006 seinen zehnten Geburtstag.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

alcCapone 03. Nov 2006

Prinzipiell richtig. Das hat mit/ohne TFT nix zu tun. Ist aber sehr schnell lösbar...

linux-macht... 12. Okt 2006

Könnte gut sein, manchmal weiss man wirklich nicht so genau ob jemand was ernst meint...

HW 12. Okt 2006

Ähm, na und? Konqueror kann einiges besser als Firefox, z. B. ist die...

Rasselnder_Atem 12. Okt 2006

Also unsere Windows sind total dreckig und verstaubt. Dementsprechend ergibt das auch...

FIAE 12. Okt 2006

Ich bin ja mal gespannt. Würde es nach der drecks BILD gehen, würden sie schon mit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /