• IT-Karriere:
  • Services:

KDE 3.5.5 mit schnellerer HTML-Engine

Neue Version der Desktop-Oberfläche behebt etliche Fehler

Die Unix- und Linux-Desktop-Oberfläche ist in der Version 3.5.5 erschienen und bringt wieder neue Funktionen mit. Darunter ist eine neue Version des Instant-Messengers Kopete und die KHTML-Rendering-Engine bekam einige Optimierungen verpasst. Darüber hinaus wurden viele Fehler behoben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 3.5
KDE 3.5
Mit KDE 3.5.3 entschieden die Entwickler des freien Desktops, sich bei neuen Versionen nicht mehr nur auf die Fehlerkorrektur zu beschränken. Da die nächste Hauptversion KDE 4 noch einige Zeit auf sich warten lässt, sind auch in KDE 3.5.5 wieder neue Funktionen enthalten.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg

So unterstützt die Version 0.12.3 des Instant-Messengers Kopete nun die Jabber- und Yahoo-Protokolle besser. Außerdem lassen sich die Themen des MacOS-X-Messengers Adium mit Kopete verwenden und das Programm soll schneller sein. Konquerors Rendering-Engine KHTML wurde ebenfalls auf Geschwindigkeit optimiert und unterstützt DHTML nun besser. Ferner kennt KHTML zusätzliche Elemente aus CSS3 und es wurden viele Fehler in der Engine behoben.

KDEsudo, ein Programm, um eine andere Anwendung mit Root-Rechten zu starten, kann jetzt auch Sudo verwenden und das Drucksystem unterstützt neuerdings die Funktionen der CUPS-Version 1.2.

Weitere Fehler wurden in dem PDF-Betrachter KPdf behoben, der teilweise beim Öffnen von Dokumenten abstürzte. In dem E-Mail-Client KMail wurden fehlende Knöpfe im Filterdialog wieder hinzugefügt und das Programm soll nicht mehr beim Start abstürzen, wenn IMAP verwendet wird. Sämtliche Änderungen listet das ausführliche Changelog auf.

KDE 3.5.5 steht ab sofort im Quelltext zum Download bereit. Zusätzlich sind bereits fertige Pakete für einige Linux-Distributionen verfügbar.

Der KDE-Desktop feiert am 14. Oktober 2006 seinen zehnten Geburtstag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

alcCapone 03. Nov 2006

Prinzipiell richtig. Das hat mit/ohne TFT nix zu tun. Ist aber sehr schnell lösbar...

linux-macht... 12. Okt 2006

Könnte gut sein, manchmal weiss man wirklich nicht so genau ob jemand was ernst meint...

HW 12. Okt 2006

Ähm, na und? Konqueror kann einiges besser als Firefox, z. B. ist die...

Rasselnder_Atem 12. Okt 2006

Also unsere Windows sind total dreckig und verstaubt. Dementsprechend ergibt das auch...

FIAE 12. Okt 2006

Ich bin ja mal gespannt. Würde es nach der drecks BILD gehen, würden sie schon mit...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /