Abo
  • Services:
Anzeige

Tot und lebendig - Eudora kommt als Thunderbird-Variante

Bisherige Eudora-Versionen werden nicht weiter gepflegt

Qualcomm hat bekannt gegeben, den E-Mail-Client Eudora nicht mehr weiterzuführen - jedenfalls teilweise. Denn von dem bisher als Eudora bekannten E-Mail-Client wird es keine neuen Versionen mehr geben. Stattdessen soll Eudora künftig auf dem Mozilla-Programm Thunderbird basieren. Diese neue Eudora-Generation wird im ersten Halbjahr 2007 erwartet.

Qualcomm will die auf Thunderbird basierende Eudora-Generation um spezielle Funktionen erweitern, gab aber nicht bekannt, welche Möglichkeiten der Nutzer dann erhalten wird. Die zweite Generation von Eudora erscheint im zweiten Halbjahr 2007 als Open-Source-Produkt und wird kostenlos angeboten. Die bisherige Eudora-Version hat Werbebanner eingebunden, die nach einer Registrierung verschwinden.

Anzeige

Als Grund für die Umkehr gibt Qualcomm an, dass Eudora ohnehin nur einen kleinen Geschäftsbereich im Unternehmen ausgemacht habe und eine Fortführung der bisherigen Eudora-Linie keinen Erfolg verspreche. Mit dem Wechsel auf eine Open-Source-Variante von Eudora können bisherige Kunden den E-Mail-Client weiter einsetzen.

Bis zum Erscheinen der neuen Eudora-Generation hat Qualcomm kleine Updates von Eudora veröffentlicht. Während die Windows-Variante die Versionsstufe 7.1 erlangt hat, dümpelt die Ausführung für MacOS X noch bei der Versionsnummer 6.2.4 herum. Für MacOS X wird es Eudora 7 somit nicht geben. Eudora 6.2.4 für MacOS X bringt auch nur wenige Neuerungen. So beherrscht der E-Mail-Client nun einen Import für Apple Mail sowie erneuerte Definitionen für den Spam-Filter.

Etwas üppiger fallen die Neuerungen bei Eudora 7.1 für die Windows-Plattform aus. So bringt der E-Mail-Client ein spezielles Mail-Verzeichnis namens "Recent" mit allen kürzlich bearbeiteten Nachrichten und Suchkriterien können für eine spätere Verwendung gespeichert werden. Zudem spielt die Software eine zugewiesene Klangdatei bei Eingang neuer Nachrichten und in die E-Mail-Signatur können Bilder eingebunden werden. Schließlich erhielt auch die Windows-Version von Eudora aktuelle Definitionsdaten für den Spam-Filter.

Normalerweise kostet ein Schlüssel für Eudora 49,95 US-Dollar. Mit dem baldigen Ende der kommerziellen Ausführung von Eudora wurde der Preis auf 19,95 US-Dollar gesenkt. Alternativ kann der E-Mail-Client mit eingeblendeten Werbebannern kostenlos verwendet werden. Diese werbefinanzierte Version wird irgendwann in naher Zukunft aber nicht mehr mit Werbung beliefert werden. Mit dem Start der neuen Eudora-Generation im zweiten Halbjahr 2007 will Qualcomm die bisherigen Eudora-Versionen nicht mehr anbieten.


eye home zur Startseite
SalUndy 16. Mär 2007

Also ich liebe Eudora und benutze es schon seit Jahren. Habe große Mailboxen darin die...

wolfgangbeyer 26. Nov 2006

Wo finde ich die? Der Import in Thunderbird ignoriert z. B. den Mailstatus. Da hilft...

Schlumpf Pumpf 11. Okt 2006

Neulich ne Mail bekommen. Kunde. Anbei Attatchment Text blabla. So Saß gerade mit...

@ 11. Okt 2006

Im Kern sieht es doch wohl so aus, dass nicht viel mehr als ein Branding überbleiben...

Endlich 11. Okt 2006

Endlich haben die das Ding begraben. Ich hatte mich schon damals geärgert, dass ich Geld...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, München oder Nürnberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  4. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Sattelschlepper

    Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen

  2. Finisar

    Apple investiert in Truedepth-Kamerahersteller

  3. Einkaufen und Laden

    Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  4. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  5. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  6. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  7. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  8. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  9. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  10. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto
  2. Kein Plug-in-Hybrid Rolls-Royce Phantom wird vollelektrisch
  3. Ionity Shell beteiligt sich am Aufbau einer Ladeinfrastruktur

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  1. Re: Gerade gesehen - spoiler inside!

    Flatsch | 07:16

  2. Re: Xiaomi Mi A1 ist meine derzeitige Empfehlung...

    Stoker | 07:13

  3. Re: Volltext RSS, wie?

    FreiGeistler | 07:09

  4. Re: Wenn's Geld einbringt, dann eher gegen die...

    Flatsch | 07:08

  5. Re: golem pur auch ein interessanter Benchmark

    FreiGeistler | 07:07


  1. 07:30

  2. 07:18

  3. 07:08

  4. 17:01

  5. 16:38

  6. 16:00

  7. 15:29

  8. 15:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel