• IT-Karriere:
  • Services:

Tot und lebendig - Eudora kommt als Thunderbird-Variante

Bisherige Eudora-Versionen werden nicht weiter gepflegt

Qualcomm hat bekannt gegeben, den E-Mail-Client Eudora nicht mehr weiterzuführen - jedenfalls teilweise. Denn von dem bisher als Eudora bekannten E-Mail-Client wird es keine neuen Versionen mehr geben. Stattdessen soll Eudora künftig auf dem Mozilla-Programm Thunderbird basieren. Diese neue Eudora-Generation wird im ersten Halbjahr 2007 erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Qualcomm will die auf Thunderbird basierende Eudora-Generation um spezielle Funktionen erweitern, gab aber nicht bekannt, welche Möglichkeiten der Nutzer dann erhalten wird. Die zweite Generation von Eudora erscheint im zweiten Halbjahr 2007 als Open-Source-Produkt und wird kostenlos angeboten. Die bisherige Eudora-Version hat Werbebanner eingebunden, die nach einer Registrierung verschwinden.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Hays AG, Hamburg

Als Grund für die Umkehr gibt Qualcomm an, dass Eudora ohnehin nur einen kleinen Geschäftsbereich im Unternehmen ausgemacht habe und eine Fortführung der bisherigen Eudora-Linie keinen Erfolg verspreche. Mit dem Wechsel auf eine Open-Source-Variante von Eudora können bisherige Kunden den E-Mail-Client weiter einsetzen.

Bis zum Erscheinen der neuen Eudora-Generation hat Qualcomm kleine Updates von Eudora veröffentlicht. Während die Windows-Variante die Versionsstufe 7.1 erlangt hat, dümpelt die Ausführung für MacOS X noch bei der Versionsnummer 6.2.4 herum. Für MacOS X wird es Eudora 7 somit nicht geben. Eudora 6.2.4 für MacOS X bringt auch nur wenige Neuerungen. So beherrscht der E-Mail-Client nun einen Import für Apple Mail sowie erneuerte Definitionen für den Spam-Filter.

Etwas üppiger fallen die Neuerungen bei Eudora 7.1 für die Windows-Plattform aus. So bringt der E-Mail-Client ein spezielles Mail-Verzeichnis namens "Recent" mit allen kürzlich bearbeiteten Nachrichten und Suchkriterien können für eine spätere Verwendung gespeichert werden. Zudem spielt die Software eine zugewiesene Klangdatei bei Eingang neuer Nachrichten und in die E-Mail-Signatur können Bilder eingebunden werden. Schließlich erhielt auch die Windows-Version von Eudora aktuelle Definitionsdaten für den Spam-Filter.

Normalerweise kostet ein Schlüssel für Eudora 49,95 US-Dollar. Mit dem baldigen Ende der kommerziellen Ausführung von Eudora wurde der Preis auf 19,95 US-Dollar gesenkt. Alternativ kann der E-Mail-Client mit eingeblendeten Werbebannern kostenlos verwendet werden. Diese werbefinanzierte Version wird irgendwann in naher Zukunft aber nicht mehr mit Werbung beliefert werden. Mit dem Start der neuen Eudora-Generation im zweiten Halbjahr 2007 will Qualcomm die bisherigen Eudora-Versionen nicht mehr anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

SalUndy 16. Mär 2007

Also ich liebe Eudora und benutze es schon seit Jahren. Habe große Mailboxen darin die...

wolfgangbeyer 26. Nov 2006

Wo finde ich die? Der Import in Thunderbird ignoriert z. B. den Mailstatus. Da hilft...

Schlumpf Pumpf 11. Okt 2006

Neulich ne Mail bekommen. Kunde. Anbei Attatchment Text blabla. So Saß gerade mit...

@ 11. Okt 2006

Im Kern sieht es doch wohl so aus, dass nicht viel mehr als ein Branding überbleiben...

Endlich 11. Okt 2006

Endlich haben die das Ding begraben. Ich hatte mich schon damals geärgert, dass ich Geld...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Lkw-Steuerung Der ferngesteuerte Lastwagen
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /