Abo
  • Services:

Tot und lebendig - Eudora kommt als Thunderbird-Variante

Bisherige Eudora-Versionen werden nicht weiter gepflegt

Qualcomm hat bekannt gegeben, den E-Mail-Client Eudora nicht mehr weiterzuführen - jedenfalls teilweise. Denn von dem bisher als Eudora bekannten E-Mail-Client wird es keine neuen Versionen mehr geben. Stattdessen soll Eudora künftig auf dem Mozilla-Programm Thunderbird basieren. Diese neue Eudora-Generation wird im ersten Halbjahr 2007 erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Qualcomm will die auf Thunderbird basierende Eudora-Generation um spezielle Funktionen erweitern, gab aber nicht bekannt, welche Möglichkeiten der Nutzer dann erhalten wird. Die zweite Generation von Eudora erscheint im zweiten Halbjahr 2007 als Open-Source-Produkt und wird kostenlos angeboten. Die bisherige Eudora-Version hat Werbebanner eingebunden, die nach einer Registrierung verschwinden.

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Als Grund für die Umkehr gibt Qualcomm an, dass Eudora ohnehin nur einen kleinen Geschäftsbereich im Unternehmen ausgemacht habe und eine Fortführung der bisherigen Eudora-Linie keinen Erfolg verspreche. Mit dem Wechsel auf eine Open-Source-Variante von Eudora können bisherige Kunden den E-Mail-Client weiter einsetzen.

Bis zum Erscheinen der neuen Eudora-Generation hat Qualcomm kleine Updates von Eudora veröffentlicht. Während die Windows-Variante die Versionsstufe 7.1 erlangt hat, dümpelt die Ausführung für MacOS X noch bei der Versionsnummer 6.2.4 herum. Für MacOS X wird es Eudora 7 somit nicht geben. Eudora 6.2.4 für MacOS X bringt auch nur wenige Neuerungen. So beherrscht der E-Mail-Client nun einen Import für Apple Mail sowie erneuerte Definitionen für den Spam-Filter.

Etwas üppiger fallen die Neuerungen bei Eudora 7.1 für die Windows-Plattform aus. So bringt der E-Mail-Client ein spezielles Mail-Verzeichnis namens "Recent" mit allen kürzlich bearbeiteten Nachrichten und Suchkriterien können für eine spätere Verwendung gespeichert werden. Zudem spielt die Software eine zugewiesene Klangdatei bei Eingang neuer Nachrichten und in die E-Mail-Signatur können Bilder eingebunden werden. Schließlich erhielt auch die Windows-Version von Eudora aktuelle Definitionsdaten für den Spam-Filter.

Normalerweise kostet ein Schlüssel für Eudora 49,95 US-Dollar. Mit dem baldigen Ende der kommerziellen Ausführung von Eudora wurde der Preis auf 19,95 US-Dollar gesenkt. Alternativ kann der E-Mail-Client mit eingeblendeten Werbebannern kostenlos verwendet werden. Diese werbefinanzierte Version wird irgendwann in naher Zukunft aber nicht mehr mit Werbung beliefert werden. Mit dem Start der neuen Eudora-Generation im zweiten Halbjahr 2007 will Qualcomm die bisherigen Eudora-Versionen nicht mehr anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. für 147,99€ statt 259,94€

SalUndy 16. Mär 2007

Also ich liebe Eudora und benutze es schon seit Jahren. Habe große Mailboxen darin die...

wolfgangbeyer 26. Nov 2006

Wo finde ich die? Der Import in Thunderbird ignoriert z. B. den Mailstatus. Da hilft...

Schlumpf Pumpf 11. Okt 2006

Neulich ne Mail bekommen. Kunde. Anbei Attatchment Text blabla. So Saß gerade mit...

@ 11. Okt 2006

Im Kern sieht es doch wohl so aus, dass nicht viel mehr als ein Branding überbleiben...

Endlich 11. Okt 2006

Endlich haben die das Ding begraben. Ich hatte mich schon damals geärgert, dass ich Geld...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /