IBMs Power6 kommt mit 5 GHz und Dezimal-FPU

Neuer Prozessor kann bis 10 zählen

Auf dem derzeit in San Jose stattfindenden "Fall Processor Forum" hat IBM einige Details zur Architektur des derzeit in Entwicklung befindlichen Prozessors "Power6" verraten. Die CPU soll mit Dezimal-Arithmetik zurechtkommen - und nicht mehr nur mit 0 und 1 rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Brad McCredie, IBMs Chef-Architekt für die Power-Serie, in einem Interview mit Cnet erklärte, erwartet sein Unternehmen durch die dezimalen Berechnungen auf Hardware-Ebene im Power6 enorme Leistungssteigerungen. Bis zu siebenfach höhere Rechengeschwindigkeiten seien so erreichbar, gab der Entwickler an. Bisher rechnen - von einigen anwendungsspezifischen Prozessoren abgesehen - alle CPUs intern mit binärer Arithmetik. Durch die Umrechnung vom 10er- in das 2er-System schleichen sich oft Fehler ein, die aufwendig korrigiert werden müssen. Vor allem Divisionen und Multiplikationen sind dabei ein Problem, wovon unter anderem Intel durch den legendären FDIV-Bug im ersten Pentium ein Lied singen kann.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (m/w/d)
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, München
  2. Junior Product-Owner (m/w/d) Software-Entwicklung
    MVZ Martinsried GmbH, Martinsried
Detailsuche

Wie IBM seinem Power6 das Dezimalsystem beibringen und dabei noch die Leistung steigern will, gab McCredie noch nicht an. Sinnvoll erscheint die Erweiterung aber durchaus, da die Power-Prozessoren vor allem in großen Rechnerverbünden und Supercomputern für technisch-wissenschaftliche Anwendungen, aber auch bei Finanzdienstleistern eingesetzt werden. Mit dem Power6 soll die bisher für PCs vorgesehen CPU-Serie PowerPC näher an die recht unterschiedliche Power-Architektur heranrücken. So werden etwa die Altivec-Einheiten für SIMD-Verarbeitung (vergleichbar mit Intels SSE-Einheiten) nun in den Power-Prozessor integriert.

Das Die des Power6 wird aus zwei Kernen bestehen, von denen jeder im Vergleich zum Power5 mit 4 MByte exklusivem L2-Cache einen doppelt so großen Zwischenspeicher ansprechen kann. Jeder der Kerne kann zwei Threads simultan ausführen. Dazu kommen noch bis zu 32 MByte L3-Cache, der aber nicht im Chip-Gehäuse sitzt. Wie die Kerne an diesen gemeinsam genutzten Cache angebunden werden, hat IBM noch nicht erklärt. Ebenso ist nicht bekannt, wie IBM die bis zu vier Power-Prozessoren, die in einem Rechner möglich sind, in Zukunft miteinander verbinden will. Es ist aber mehr als wahrscheinlich, dass IBM - wie schon seit 2001 bei den Power-Prozessoren - auch wieder Multi-Chip-Module anbietet, bei denen derzeit wie beim Power5 zwei Dual-Core-Dice in einem Gehäuse verbunden werden.

Da die Leistungsaufnahme bei den Power-Prozessoren traditionell schon sehr hoch ist und die Server auch darauf ausgelegt sind, will IBM die 65 Nanometer Strukturbreite, in der Power6 gefertigt wird, offenbar nicht fürs Stromsparen nutzen. Brad McCredie kündigte an, dass die Taktfrequenzen nahe an 5 GHz liegen werden - bisher ist der Power5 mit maximal 2,3 GHz als Dual-Core-Modell zu haben. Bereits Anfang des Jahres 2006 hatte IBM versprochen, den Power6 im Laufe seiner Marktpräsenz auf über 6 GHz zu treiben. Zum Start, der Mitte des Jahres 2007 erfolgen soll, ist IBM nun offenbar etwas vorsichtiger geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wyv 12. Okt 2006

Vermutung: Den meisten physikalische, technischen Anwendungen liegen Standard-Einheiten...

WiMAX 12. Okt 2006

wann gibt es Prozessoren, die im Pentadezimalsystem von -3 bis 11 rechnen? Da sollen...

Anonymer Nutzer 12. Okt 2006

Als OS X noch auf PPC lief, war es vielleicht wichtig, noch bis römisch X zählen zu...

Christian... 11. Okt 2006

Das wäre aber komplett falsch gewesen. :-) Decimal Floating Point ist hier erklärt...

Frage. 11. Okt 2006

Aber... man könnte es doch sicher emulieren? :o)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /