Abo
  • Services:

Afrikaprojekt: Mobilfunk auf Biodiesel-Basis

Pflanzenbrennstoff soll billiger herzustellen sein und Motoren weniger belasten

Die GSM Association, Ericsson und die Multinational Telecommunication Group MTN testen in Afrika Biodiesel als alternativen Brennstoff für die Basisstationen drahtloser Netzwerke. Ziel ist, Energie zu sparen und den Nachschub an Brennstoff aus lokaler Produktion zu gewährleisten.

Artikel veröffentlicht am , yg

In einem Pilotprojekt, das vom Entwicklungsfond der GSM Association, Ericsson und MTN mit Know-how und Geld unterstützt wird, läuft derzeit ein Testbetrieb mit Biodiesel in Lagos in Nigeria. Biodiesel hat mehrere Vorteile gegenüber herkömmlichem Diesel, mit dem die Basisstationen zurzeit betrieben werden, so die am Test beteiligten Firmen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Zum einen kann das Land die Rohstoffe selbst herstellen und damit werden Arbeitsplätze geschaffen. Zum zweiten soll Biodiesel weniger umweltschädlich sein und in Betrieb die Motoren weniger mit Verbrennungsrückständen belasten. Damit entstehen niedrigere Wartungskosten und die Motoren leben länger. Insgesamt spart die umweltfreundliche Alternative also Geld, so das Kalkül des Konsortiums. Und das soll wiederum ermöglichen, das schlecht erschlossene Nigeria mit Mobilfunk zu günstigen Preisen zu versorgen.

Der Nachschub an Brennstoffen wird durch lokalen Anbau sowie durch die Verarbeitung vor Ort garantiert und dürfte damit insbesondere der ländlichen Bevölkerung zugute kommen. Zunächst ist der Anbau von Erdnüssen, Kürbis und Palmöl für die Energieversorgung geplant.

In einer nächsten Ausbaustufe sollen weitere Biodiesel-Basisstationen im Südosten und Südwesten des Landes installiert werden. Sollte das bislang einmalige Projekt Erfolg haben, könnten die gesammelten Erfahrungen mit Biodiesel auch Netzbetreibern in Europa zugute kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

clonazepam 15. Feb 2007

Hi! Guys how you manage to make such perfect sites? Good fellows!

Michael - alt 12. Okt 2006

Du bist Theoretiker.... Merkt man. Das Sandproblem würde ich anders beschreiben...

Michael - alt 12. Okt 2006

Jeder darf seinen Senf abgeben, was man ja an Deinem Beitrag feststellen kann. Du hast...

blub 12. Okt 2006

warum machen firmen solche dinge? wofür brauchen die da soetwas? ich glaube die haben da...

Blubberblase 11. Okt 2006

ah ja du hast ja recht, aber das zeigt doch wunderbar das nicht mal der selbst ernanten...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /