• IT-Karriere:
  • Services:

Drahtloses Breitband: Frequenz-Versteigerung ab Dezember

Matthias Kurth spricht von neuer Chance für funkgestützte Breitbandmärkte

Ab heute können interessierte Unternehmen bei der Bundesnetzagentur Anträge auf Zulassung zur Versteigerung von Frequenzen für "Broadband Wireless Access" (BWA) im Bereich von 3,4 bis 3,6 GHz stellen, die unter anderem für WiMAX genutzt werden können. Die Versteigerung der Frequenzen soll noch im Dezember 2006 beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Frequenzen stehen ganz allgemein für drahtlose Breitband-Anwendungen zur Verfügung. In erster Linie soll damit die Versorgung der Bevölkerung mit funkgestützten Breitbandanschlüssen ermöglicht werden. Eine Festlegung auf bestimmte Technologien gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, sieht die Chance, "dass der Breitbandzugangsmarkt durch zusätzliche Angebote ergänzt wird und regionale und mittelständische Firmen dort tätig werden können, wo die Festnetzbreitbandzugänge - insbesondere DSL - unzureichend vorhanden sind." Die Vergabebedingungen seien so flexibel wie möglich gestaltet worden, um auch künftigen technologischen Entwicklungen gerecht zu werden, so Kurth.

Anfang des Jahres hatte die Bundesnetzagentur die Frequenzen im Vergabeverfahren vergeben wollen. Auf Grund der großen Nachfrage, die das verfügbare Spektrum bei weitem übersteigt, werden die Frequenzen nunmehr im Rahmen einer Versteigerung vergeben. Die Frequenzen werden jetzt für 28 Regionen statt bisher 16 Regionen versteigert, womit auch kleineren Unternehmen die Teilnahme an der Versteigerung ermöglicht werden soll. Die Regionen decken mit einem ungefähren Durchmesser von 100 km die gesamte Fläche der Bundesrepublik ab. Zudem wurde die Anzahl der Vergabemöglichkeiten von drei auf vier unterschiedliche Betreiber durch Neuschneidung der Frequenzpakete vergrößert.

Die Mindestgebote für die Frequenzpakete in den einzelnen Regionen variieren durch den im Frequenzgebührenrahmen festgelegten Schlüssel bezüglich der Versorgungsfläche und ihrer Bevölkerungsdichte zwischen 100.000 Euro und 1,8 Millionen Euro.

Bis zum 8. November 2006 können Unternehmen die Zulassung zur Versteigerung beantragen. Im Dezember soll die Versteigerung starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  2. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  3. 38,99€ (Xbox One/Windows 10 PC)
  4. (aktuell u. a. WD Blue 3D 1TB für 111€, Crucial X8 1TB für 149€, Seagate Expansion 10TB für...

nemesis 13. Okt 2006

Ist in Schweden z.B. Pflicht der Anbieter. Wenn ein neues Netz aufgebaut wird, müssen...

trueQ 12. Okt 2006

Halte ich für unwahrscheinlich. Dass die Firmen sich damals derart verzockt haben...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
    •  /