Ixsystems übernimmt PC-BSD

Finanzielle Unterstützung der Entwicklung

Der Hardware-Anbieter Ixsystems hat die Firma hinter der für den Desktop-Einsatz entwickelten BSD-Variante PC-BSD übernommen. Durch finanzielle Unterstützung soll die Entwicklung vorangetrieben werden. Derzeit arbeiten die PC-BSD-Programmierer unter anderem an einer Variante ihres Systems, die sich besser für Server eignet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ixsystems vertreibt Hardware, wie Server, Storage- und Blade-Systeme, die auf den Einsatz von Open-Source-Software ausgelegt sind. Mit der Übernahme von PC-BSD Software wird dem PC-BSD-Projekt zusätzliche finanzielle Unterstützung zukommen, durch die die Entwicklung vorangetrieben werden soll. Momentan ist eine Version in Arbeit, die die einfachere Installation und Anwendung auf Servern, Workstations und Laptops erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

PC-BSD Software sitzt in Vancouver im US-Bundesstaat Washington und entwickelt mit dem gleichnamigen Betriebssystem eine für den Desktop optimierte Version von FreeBSD. Dabei setzt PC-BSD auf den KDE-Desktop und bietet eine grafische Installationsprozedur. Außerdem nutzt PC-BSD das eigens entwickelte PBI-Paketformat, das die Installation zusätzlicher Anwendungen erleichtern soll.

Durch die Übernahme erhoffe man sich, auch von Ixsystems' Erfahrung im Server-Bereich zu profitieren und damit die Stabilität und einfache Benutzbarkeit von PC-BSD nun auch in den Workstation- und Server-Bereich zu bringen, so Kris Moore, Gründer von PC-BSD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /