Abo
  • Services:

LGs Chocolate-Handy als Playboy-Sonderausführung

Exklusive Playboy-Inhalte auf dem Handy

Das Männermagazin Playboy bringt in Kooperation mit dem Mobiltelefon-Anbieter The Phone House eine Sonderauflage des Chocolate-Handys von LG auf den Markt. Neben einem Playboy-Bunny auf der Rückseite des Mobiltelefons sollen spezielle Inhalte das Gerät zu etwas ganz Besonderem machen. Technisch entspricht das Mobiltelefon dem ersten Modell aus LGs Chocolate-Reihe.

Artikel veröffentlicht am ,

LG Chocolate Playboy Edition
LG Chocolate Playboy Edition
Zu den speziellen Playboy-Inhalten sollen Witze im MP3-Format, verschiedene Bildschirmhintergrund-Motive, Video-Clips und Spiele gehören. Diese sollen exklusiv vom Playboy-Magazin stammen. Äußerlich unterscheidet sich das LG Chocolate in der Playboy-Ausführung von der Standardvariante durch ein Playboy-Bunny auf der Gehäuserückseite. Die technischen Leistungsdaten entsprechen ansonsten dem seit Anfang Mai 2006 verfügbaren Chocolate-Modell von LG. Zu dem Taschentelefon mit Touchpad-Steuerung gab es zum Marktstart einen ausführlichen Bericht auf Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

LG Chocolate
LG Chocolate
Das LG Chocolate in der Playboy-Edition soll auf maximal 500 Geräte limitiert sein und kann ab sofort über Playboy.de bestellt werden. Ohne Vertrag kostet das Handy 379,95 Euro; mit Vertrag liegt der Preis bei 49,95 Euro. Der Kunde kann hier zwischen T-Mobile, Vodafone und E-Plus wählen, erhält aber jeweils nur einen Vertrag zur Auswahl. Das Angebot ist das Resultat einer Kooperation zwischen dem Playboy-Magazin und dem Handy-Anbieter The Phone House. In Zukunft wollen die beiden Firmen weitere gemeinsame Aktionen planen.

Die im Artikel verwendeten Fotos stammen in der Mehrzahl von der normalen Chocolate-Ausführung. Auf einem Bild ist aber der Playboy-Bunny auf der Gehäuserückseite zu sehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Grünschnabel 11. Okt 2006

vielleicht steht golem auf süßes *fg*

LG-Handy 11. Okt 2006

wer nach alle dem jetzt noch LG Handies kauft dem fehlen Schläge! mal abgesehen davon...

superfluence 10. Okt 2006

Ich weiss nicht, wann du das letzte mal eine Playboy in der Hand hattest, aber die...

Mulli 10. Okt 2006

Das habe ich mich auch gefragt. :D Die frage ist, wieso man solche News postet. nachher...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /