Abo
  • Services:
Anzeige

Shift TV - Online-Videorekorder mit Geldsorgen dank Klagen

Anbieter bittet um Hilfe für den wahrscheinlichen Gang vor den Bundesgerichtshof

Der Münchner Online-Videorekorder-Anbieter Shift TV trifft in einer für den heutigen 10. Oktober 2006 angesetzten Revisionsverhandlung am Oberlandesgericht Dresden auf seine Prozessgegner RTL und Sat1. Die privaten Fernsehsender sehen in dem Angebot eine Urheberrechtsverletzung an ihren jeweiligen Programmen, was Shift TV aber zurückweist. Da der Rechtsstreit voraussichtlich bis hoch zum Bundesgerichtshof gehen könnte, bittet Shift TV nun um finanzielle Unterstützung für die teuren Gerichtskosten.

RTL und Sat1 wollen laut Shift TV verhindern, dass Internetnutzer mittels eines Online-Videorekorders ihre Programme aufzeichnen können. Eine endgültige, abschließende Entscheidung im anhaltenden Rechtsstreit stehe aber noch aus. "Wir werden das höchstwahrscheinlich den Bundesgerichtshof entscheiden lassen müssen, hier geht es um die Grundrechte von uns Verbrauchern", so Shift-TV-Geschäftsführer Michael Westphal. "Für diesen kostspieligen Weg brauchen wir allerdings die finanzielle Unterstützung durch die User."

Anzeige

Während die klagenden Privatsender das Angebot als illegal einstufen und teilweise selbst kostenpflichtige Videodownload-Angebote gestartet haben, ist Shift TV der Ansicht, dass "Privatnutzer ein Recht auf Privatkopien haben, selbst wenn sie mit einem Online Videorekorder erstellt werden. Da das mit einem Videorekorder erlaubt sei, müsse das auch mit einem Online Rekorder erlaubt sein", so die Ankündigung. Das Angebot erlaubt es, gegen eine monatliche Gebühr beliebige Sendungen aufzeichnen zu lassen.

Im Gesetz stünde nicht, dass der Rekorder in Armreichweite stehen muss, heißt es seitens Shift TV. Als Beispiel wird ein WLAN-fähiger Videorekorder angeführt, der vom Nutzer auch in einer Nachbarwohnung platziert werden könnte. Bereits in der Vergangenheit hatte Westphal angegeben, dass Shift TV Urheberrechtsabgaben an die TV-Unternehmen in Form der üblichen Herstellerabgabe von Aufzeichnungsgeräten in Höhe von 18,42 Euro pro Kunden entrichte - wie es auch Videorekorderhersteller tun würden. Westphal sieht in dem Dienst keinen prinzipiellen Unterschied zu herkömmlichen Videorekordern. Die privaten Fernsehsender sehen das anders.

Auf der Website von Shift TV finden sich trotz der Pressemitteilung noch keine Spendenaufrufe.


eye home zur Startseite
Billy 17. Mai 2007

Wurde nun geändert! Save.TV ist kostenlos und man bezahlt nur für die Nutzung des...

sugarr 11. Okt 2006

Aufnehmen geht mit ´nem Trick auch und soll bald richtig implementiert sein....

NN 11. Okt 2006

Ich schaffe mir bei Shift.tv zwar kein Gerät an, aber ich "miete" es.

Jack Sparrow 11. Okt 2006

ja, das stimmt... aber auch much more komplizierter als die anderen...runterladen mit...

Tomtom 11. Okt 2006

Hi das ganze gibts bei onlinetvrecorder auch. Ist doch auch ein toller Service und wird...


IPTV today / 27. Jan 2007

Neue Details zum Arcor IPTV Dienst

Philipp's Blog / 10. Okt 2006

Wenn Firmen betteln gehen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. T-Systems International GmbH, Netphen
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 5,99€ Versand
  2. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Du merkst, es ist Sommerlochzeit, wenn

    ve2000 | 06:36

  2. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  3. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  4. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  5. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel