Abo
  • Services:

Nokias Handy-Zukunft sieht flach aus

Handy-Studien der Finnen setzen auf kompakte Geräte

Ausgewählten Journalisten hat Nokia einen Einblick in ihre Forschungslabors gewährt, in denen eine Vielzahl an künftigen Bauformen für Mobiltelefone gezeigt wurden. Die Mehrzahl der Studien durften bedauerlicherweise nicht abgelichtet werden. Aber zumindest von einem Konzept haben die Finnen Bildmaterial zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia Aeon
Nokia Aeon
Alle vorgestellten Handy-Konzepte von Nokia eint der Versuch, Geräte immer kompakter zu bekommen und vor allem auf platzraubende Handy-Klaviaturen zu verzichten. Vielfach erwarten die Nokia-Forscher, dass sich mobile Geräte vermehrt über einen Touchscreen steuern lassen. In den Nokia-Studien wurde deutlich, wie sehr sich die Finnen bemühen, einen Kompromiss zwischen geringer Gerätegröße und guter Bedienbarkeit zu finden.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Nokia Aeon
Nokia Aeon
Die Mehrzahl der gezeigten Konzepte wird voraussichtlich so nie auf den Markt kommen und soll nur demonstrieren, in welche Richtung das Handy-Design gehen kann. Vor allem die sehr flache Bauweise der Studien lässt Zweifel daran aufkommen, dass die Studien so jemals auf den Markt kommen. Denn für Technik und Stromversorgung bleibt kaum noch Platz darin.

Dies gilt auch für die als "Aeon" bezeichnete Handy-Studie von Nokia, die mit berührungsempfindlicher Eingabe arbeiten und oberhalb davon ein Display besitzen soll. Das in Helsinki gezeigte Modell bot aber keinerlei Technik, so dass der praktische Einsatz nicht getestet werden konnte. Als eindeutigen Trend in den von Nokia gezeigten Modellen zeichnet sich ab, dass die Finnen an möglichst flachen Mobiltelefonen forschen. Wie sich das auf künftige Handymodelle auswirkt, ist derzeit nicht abzuschätzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 2,99€
  3. (-15%) 23,79€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

kendon 13. Okt 2006

bleibt die frage unbeantwortet ob die koerperwaerme ueberschuessige energie ist. um sie...

HiddenGhost 11. Okt 2006

Du kannst mi rglauben, die Produktis forschen nich nur am Design, sonder auch an der...

stephan333 11. Okt 2006

naja, dann muss man halt einfach mal weng aufpassen und ab und zu auf sein handy...

shadowdancer 11. Okt 2006

,,,,,,,sehr flach, naja, man muss halt abwarten

Daggett kontert 11. Okt 2006

Btw: ist das ding wasserfest?


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /