• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Iron 3.0 - Virtualisierungslösung in neuer Version

Software setzt auf den Xen-Hypervisor

Virtual Iron hat die Version 3.0 der gleichnamigen Virtualisierungssoftware veröffentlicht. Im Unterschied zu früheren Versionen setzt diese nicht mehr auf eine eigene Technik, sondern verwendet den Xen-Hypervisor als Basis. Mit der Software sollen sich auch unmodifizierte Linux- und Windows-Versionen als Gastsystem nutzen lassen. Die einfachste Version der Software ist kostenlos.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Virtual Iron 3.0 bündelt den Xen-Hypervisor mit eigenen Programmen wie dem Virtualization Manager. Mit dieser Software lassen sich die virtuellen Server überwachen und automatisieren. Xen nutzt das Prinzip der Paravirtualisierung. Die Gastsysteme laufen dabei direkt auf der Host-Hardware, was einen Geschwindigkeitsvorteil bringen soll, wobei für die Paravirtualisierung ein modifiziertes Gastsystem notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf, Schorndorf

Virtual Iron nutzt allerdings Intels Virtualisierungstechnik (VT), mit der sich auch unmodifizierte Gastsysteme virtualisieren lassen. Dies ist insbesondere wichtig für die Unterstützung von Windows als Gast, da sich bei einem Closed-Source-Betriebssystem naturgemäß der Kernel nicht anpassen lässt. Außer VT wird auch AMDs Gegenstück AMD-V unterstützt. So lassen sich mit Virtual Iron 3.0 verschiedene 32- und 64-Bit-Betriebssysteme als Gäste installieren, wobei auch Mehrprozessorsysteme sowie Server mit viel Speicher unterstützt werden. Voraussetzung für die Nutzung von Virtual Iron ist ein Linux-Hostsystem.

Darüber hinaus enthält die Lösung die Virtual-Iron-Virtualisierungsdienste, einen Software-Stack, der ebenfalls unter der GPL als Open Source verfügbar ist. Die Dienste umfassen unter anderem Virtual Storage und dienen zur Verwaltung virtueller Ressourcen. Auch Hotplug von CPU und Speicher unterstützen die Dienste.

Der bereits erwähnte Virtualization Manager bietet eine Weboberfläche, um die virtuellen Umgebungen zu verwalten. Unter anderem soll mit dieser Software auch eine Live-Migration möglich sein und die Hochverfügbarkeit der virtuellen Umgebungen sichergestellt sein.

Virtual Iron 3.0 ist in verschiedenen Editionen verfügbar: Die Professional Edition ist kostenlos, im Funktionsumfang allerdings engeschränkt. Die Consolidation Edition bringt grundlegende Verwaltungsfunktionen mit und kostet 800,- US-Dollar pro CPU-Sockel. Die Enterprise Edition hingegen bietet den vollen Funktionsumfang inklusive Live-Migration für 1.500,- US-Dollar pro Sockel. Alle Versionen sind ab sofort erhältlich. Zusätzlich gibt es die freien Werkzeuge zum Download.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial P1 1TB PCIe-SSD 109€, WD Elements 5TB 99€, HP Druckerpapier 500 Blatt 4...
  2. (u. a. Rabatte auf Gaming, Home Office, Kommunikation, Filme & Musik - alle Lieferungen...
  3. 39,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreise mit Saturn & Media Markt)

Aufmerksamer Leser 14. Okt 2006

Wenn man derzeit die Homepage http://www.virtualiron.com/ aufruft, grinst einem eine...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

    •  /