Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Iron 3.0 - Virtualisierungslösung in neuer Version

Software setzt auf den Xen-Hypervisor

Virtual Iron hat die Version 3.0 der gleichnamigen Virtualisierungssoftware veröffentlicht. Im Unterschied zu früheren Versionen setzt diese nicht mehr auf eine eigene Technik, sondern verwendet den Xen-Hypervisor als Basis. Mit der Software sollen sich auch unmodifizierte Linux- und Windows-Versionen als Gastsystem nutzen lassen. Die einfachste Version der Software ist kostenlos.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Virtual Iron 3.0 bündelt den Xen-Hypervisor mit eigenen Programmen wie dem Virtualization Manager. Mit dieser Software lassen sich die virtuellen Server überwachen und automatisieren. Xen nutzt das Prinzip der Paravirtualisierung. Die Gastsysteme laufen dabei direkt auf der Host-Hardware, was einen Geschwindigkeitsvorteil bringen soll, wobei für die Paravirtualisierung ein modifiziertes Gastsystem notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. interhyp Gruppe, München

Virtual Iron nutzt allerdings Intels Virtualisierungstechnik (VT), mit der sich auch unmodifizierte Gastsysteme virtualisieren lassen. Dies ist insbesondere wichtig für die Unterstützung von Windows als Gast, da sich bei einem Closed-Source-Betriebssystem naturgemäß der Kernel nicht anpassen lässt. Außer VT wird auch AMDs Gegenstück AMD-V unterstützt. So lassen sich mit Virtual Iron 3.0 verschiedene 32- und 64-Bit-Betriebssysteme als Gäste installieren, wobei auch Mehrprozessorsysteme sowie Server mit viel Speicher unterstützt werden. Voraussetzung für die Nutzung von Virtual Iron ist ein Linux-Hostsystem.

Darüber hinaus enthält die Lösung die Virtual-Iron-Virtualisierungsdienste, einen Software-Stack, der ebenfalls unter der GPL als Open Source verfügbar ist. Die Dienste umfassen unter anderem Virtual Storage und dienen zur Verwaltung virtueller Ressourcen. Auch Hotplug von CPU und Speicher unterstützen die Dienste.

Der bereits erwähnte Virtualization Manager bietet eine Weboberfläche, um die virtuellen Umgebungen zu verwalten. Unter anderem soll mit dieser Software auch eine Live-Migration möglich sein und die Hochverfügbarkeit der virtuellen Umgebungen sichergestellt sein.

Virtual Iron 3.0 ist in verschiedenen Editionen verfügbar: Die Professional Edition ist kostenlos, im Funktionsumfang allerdings engeschränkt. Die Consolidation Edition bringt grundlegende Verwaltungsfunktionen mit und kostet 800,- US-Dollar pro CPU-Sockel. Die Enterprise Edition hingegen bietet den vollen Funktionsumfang inklusive Live-Migration für 1.500,- US-Dollar pro Sockel. Alle Versionen sind ab sofort erhältlich. Zusätzlich gibt es die freien Werkzeuge zum Download.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

Aufmerksamer Leser 14. Okt 2006

Wenn man derzeit die Homepage http://www.virtualiron.com/ aufruft, grinst einem eine...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /