Mittelklasse-Grafikkarte: Bilder und Benchmarks zu X1950 Pro

Erste Daten vor Marktstart aufgetaucht, CrossFire intern verbunden

Unbestätigten Angaben zufolge soll ATIs neue Mittelklasse an Spiele-Grafikkarten noch im Oktober 2006 auf den Markt kommen. Der Webseite DailyTech ist jetzt ein Prototyp einer Grafikkarte vom Typ "Radeon X1950 Pro" in die Hände gefallen, die für geschätzte 200,- Euro nahe an die vor einem Jahr noch als High End gehandelte Radeon X1900 XT herankommt.

Artikel veröffentlicht am ,

ATI wollte gegenüber Golem.de die Angaben von DailyTech nicht kommentieren und auch den dort angegebenen Termin für die Markteinführung weder bestätigen noch dementieren. Laut der Webseite basiert die Radeon X1950 Pro auf einem neuen Chip mit Codenamen RV570, der von dem RV580 plus der X1950 XTX abgeleitet ist. Gegenüber diesem, derzeit schnellsten ATI-Modell, ist die Zahl der Pixel-Pipelines aber von 48 auf 36 Einheiten reduziert. Zudem stehen nur 12 statt 16 Texturierungseinheiten zur Verfügung. Beim Speichertakt stehen sich effektive 686 MHz (1950 Pro) und 1.000 MHz (1950 XTX) gegenüber. Der Grafikprozessor selbst ist statt mit 650 mit 575 MHz getaktet.

Stellenmarkt
  1. SAP-, System- und Datenbankadministrator*in (m/w/d)
    Stadt Mülheim (Ruhr), Mülheim an der Ruhr
  2. System Engineer (m/w/d) Container-Plattform OpenShift
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Damit wirkt die neue Karte deutlich abgespeckt, zumal auch statt des GDDR-4-Speichers wie bei der 1950 XTX nur 256 MByte GDDR-3-Speicher verwendet wird. Den Namen "1950" trägt die neue Radeon damit wohl vor allem aus Marketing-Gründen. In den Tests von DailyTech bleibt die Karte so auch bei der praxisgerechten Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln in der Leistung knapp unterhalb der X1900 XT, deren Preis ATI zum Start der X1950 XTX auf 249,- Euro gesenkt hatte.

Nach bisher nicht bestätigten Informationen soll aber die 1950 Pro unter 200,- Euro kosten, was sie dann für die gebotene Leistung recht attraktiv erscheinen lässt. Zudem soll die Karte stromsparend und damit leise sein, denn der RV570 ist bereits in 80 Nanometern Strukturbreite gefertigt. Die Karte benötigt zusätzlich zur Stromversorgung über den PCI-Express-Grafiksteckplatz dennoch einen PCIe-Stromanschluss, kommt aber mit einem Kühler aus, der nur den Slot der Karte selbst belegt.

Wie bereits berichtet, will ATI außerdem die externe Kabelpeitsche für die Kopplung zweier Grafikkarten per CrossFire abschaffen - die X1950 Pro hat als erste Karte den nötigen internen Anschluss, mit dem dann zwei Karten über eine kurze Kabelbrücke im Inneren des Rechners verbunden werden können. Mit dieser Ausstattung dürfte auch die Notwendigkeit von Master- und Slave-Karten für CrossFire entfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


meiser 21. Dez 2006

höhö ihr seid ja echt cool, ich hab mir grad 2 1950er pro extreme (512er) geholt weil...

joxsa 12. Okt 2006

find ich immer voll interessant diese aussage, nvidia schreibt die besseren treiber...

Levishadow 10. Okt 2006

was fürn nforce? von der graka her denk ich mal nen nforce 2 oder? das es passiv gekühlt...

Levishadow 10. Okt 2006

naja, irgend sowas mußte ja in der Preisklasse noch von ATI kommen. Ist wohl ein direkter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

  2. Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
    Framework Laptop im Test
    Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

    Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
    Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

  3. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /