Abo
  • IT-Karriere:

Skype 1.3 für Linux mit ALSA-Unterstützung

Weniger Funktionen als aktuelle Windows-Version

Nach mehreren Monaten Beta-Phase ist die VoIP-Software Skype für Linux nun in der fertigen Version 1.3 verfügbar. Die neue Version unterstützt nun auch ALSA und bringt einige kleinere Neuerungen mit. Ansonsten müssen Linux-Anwender aber immer noch auf viele Funktionen verzichten, beispielsweise auf Videokonferenzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die größte Änderung in Skype 1.3 ist die Unterstützung der Advanced Linux Sound Architecture (ALSA), zusätzlich zum Open Sound System (OSS), auf das alte Versionen beschränkt waren. Über das Optionsmenü lässt sich zwischen ALSA und OSS umschalten, wobei ein Neustart der Software notwendig sein kann. Die ALSA-Unterstützung ist insbesondere deswegen ein wichtiger Schritt, da viele aktuelle Linux-Distributionen gar kein OSS mehr unterstützen und auch die OSS-Treiber nach und nach aus dem Linux-Kernel verschwinden. Allerdings gibt es Wrapper, um OSS-Software auch mit ALSA zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die Programmoberfläche haben die Entwickler aufgeräumt und neue Tastenkürzel festgelegt. Telefonnummern lassen sich im Profilfenster nun anklicken. Für Programmierer gibt es ein neues X11-API. Eine Demo soll zeigen, wie sich das API verwenden lässt. Darüber hinaus unterstützt die neue Version Emoticons und Länderflaggen sowie neue Chat-Kommandos.

Die als Skype 1.3 veröffentlichte Version 1.3.0.53 soll auch einen Geschwindigkeitsvorteil gegenüber der letzten Beta-Version bringen. Allerdings hinken Linux-Nutzer der Windows-Version noch immer nach: So ist eine Teilnahme an Telefonkonferenzen zwar möglich, selbst können solche aber nicht gestartet werden. Auch auf Video-Chats müssen Linux-Anwender bei Skype verzichten.

Die fertige Linux-Version von Skype 1.3 gibt es ab sofort als Binärpaket unter skype.com zum Download.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 469,00€

dfssd 11. Okt 2006

LINUX IST GAY

Crazy Pinguin 10. Okt 2006

Wo soll ich das eingeben, als login, ins Chatfenster oder wo?

hmhmhm 10. Okt 2006

Das ich klüger bin, habe ich ja auch nicht behauptet ;-) Aber wer mit Skype umgehen...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /