Abo
  • Services:

Google kauft YouTube für 1,65 Milliarden US-Dollar

Google wird größter Videoplattform-Anbieter

Die Gerüchteküche irrte sich nicht: Google hat die Videoplattform YouTube übernommen. Der Kaufpreis liegt mit 1,65 Milliarden US-Dollar in Aktien sogar noch etwas höher als die ursprünglich kolportierten 1,6 Milliarden, von denen das Wall Street Journal, das Blog Techcrunch sowie die New York Times unter Berufung auf Insider berichteten.

Artikel veröffentlicht am ,

YouTube soll natürlich auch nach der Übernahme unter seiner wertvollen Marke seine Anhängerschaft bedienen. Google unterhält seit Januar 2005 mit Google Video auch eine eigene Plattform in diesem Bereich, auf die die Benutzer nach Anmeldung wie auch bei YouTube üblich kostenlos Videomaterial heraufladen und verschlagworten können, während andere Besucher Kommentare hinterlassen oder die Videos weiterempfehlen können.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. m-tec-mathis technik gmbh, Neuenburg

Die Übernahme katapultiert Google an die Spitze der Video-Plattformen im Internet: Nach einer Studie des Marktforschungsunternehmens Hitwise kann YouTube 46 Prozent Besuche der US-amerikanischen Nutzer auf Online-Videosites für sich reklamieren. Einen Marktanteil von 21 Prozent erreicht MySpace.com und Google Video nur 11 Prozent. Microsoft erzielt mit dem Soapbox-Service nur 7 Prozent Reichweite.

Außerdem kann Google sein Werbe-Netzwerk nun auch über YouTube spannen und damit die Reichweite und die Einnahme-Chancen deutlich steigern. Fast parallel mit der Übernahme-Meldung teilten die beiden Unternehmen unabhängig voneinander Inhalte- und Werbe-Partnerschaften mit diversen großen Medienunternehmen mit. Google schließt dabei einen Pakt mit Sony BMG Music und der Warner Music Group, während YouTube mit CBS, Sony BMG Music und Universal Music gemeinsame Sache machen wird.

YouTube wurde von dem mittlerweile 29-jährigen Chad Hurley und dem 28-jährigen Steve Chen gegründet. Die beiden bekleiden den Posten des CEO und des CTO in ihrem Unternehmen. YouTube wurde erst im Februar 2005 aus der Taufe gehoben.

Im April 2006 hatte die Video-Community in einer zweiten Finanzierungsrunde 8 Millionen US-Dollar vom Risiko-Kapitalgeber Sequoia Capital erhalten. Bereits in der ersten Runde hatte sich Sequoia im November 2005 mit 3,5 Millionen US-Dollar an YouTube beteiligt. Die gleiche Venture-Capital-Firma hatte auch Google unterstützt.

YouTube wird weiterhin seinen Hauptsitz in San Bruno in Kalifornien haben. Alle Mitarbeiter sollen übernommen werden. Die Übernahme steht noch unter Genehmigungsvorbehalten der Anteilseigner und der Behörden und soll noch im vierten Quartal 2006 abgeschlossen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

C 13. Okt 2006

Ohoohoho da verschätzen Sie sich aber gewaltig. YouTube hat ein gewaltiges Potenzial(was...

superfluence 10. Okt 2006

ohhh gott, ohhh gott!!!!! Das kann mir ja egal sein. Der Verstoß gegen das Urheberrecht...

BSDDaemon 10. Okt 2006

Google hat nur eine angewandelte populäre Linux Distribution im Einsatz.

Grünschnabel 10. Okt 2006

sowas kommt dann dabei raus wenn mami nicht aufpasst was der kleine am pc treibt -.-

IRGENDEIN steve Ö 10. Okt 2006

Ich steh auch auf Kabelpeitschen... aber nimm nicht die billigen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /