Abo
  • IT-Karriere:

Google kauft YouTube für 1,65 Milliarden US-Dollar

Google wird größter Videoplattform-Anbieter

Die Gerüchteküche irrte sich nicht: Google hat die Videoplattform YouTube übernommen. Der Kaufpreis liegt mit 1,65 Milliarden US-Dollar in Aktien sogar noch etwas höher als die ursprünglich kolportierten 1,6 Milliarden, von denen das Wall Street Journal, das Blog Techcrunch sowie die New York Times unter Berufung auf Insider berichteten.

Artikel veröffentlicht am ,

YouTube soll natürlich auch nach der Übernahme unter seiner wertvollen Marke seine Anhängerschaft bedienen. Google unterhält seit Januar 2005 mit Google Video auch eine eigene Plattform in diesem Bereich, auf die die Benutzer nach Anmeldung wie auch bei YouTube üblich kostenlos Videomaterial heraufladen und verschlagworten können, während andere Besucher Kommentare hinterlassen oder die Videos weiterempfehlen können.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Übernahme katapultiert Google an die Spitze der Video-Plattformen im Internet: Nach einer Studie des Marktforschungsunternehmens Hitwise kann YouTube 46 Prozent Besuche der US-amerikanischen Nutzer auf Online-Videosites für sich reklamieren. Einen Marktanteil von 21 Prozent erreicht MySpace.com und Google Video nur 11 Prozent. Microsoft erzielt mit dem Soapbox-Service nur 7 Prozent Reichweite.

Außerdem kann Google sein Werbe-Netzwerk nun auch über YouTube spannen und damit die Reichweite und die Einnahme-Chancen deutlich steigern. Fast parallel mit der Übernahme-Meldung teilten die beiden Unternehmen unabhängig voneinander Inhalte- und Werbe-Partnerschaften mit diversen großen Medienunternehmen mit. Google schließt dabei einen Pakt mit Sony BMG Music und der Warner Music Group, während YouTube mit CBS, Sony BMG Music und Universal Music gemeinsame Sache machen wird.

YouTube wurde von dem mittlerweile 29-jährigen Chad Hurley und dem 28-jährigen Steve Chen gegründet. Die beiden bekleiden den Posten des CEO und des CTO in ihrem Unternehmen. YouTube wurde erst im Februar 2005 aus der Taufe gehoben.

Im April 2006 hatte die Video-Community in einer zweiten Finanzierungsrunde 8 Millionen US-Dollar vom Risiko-Kapitalgeber Sequoia Capital erhalten. Bereits in der ersten Runde hatte sich Sequoia im November 2005 mit 3,5 Millionen US-Dollar an YouTube beteiligt. Die gleiche Venture-Capital-Firma hatte auch Google unterstützt.

YouTube wird weiterhin seinen Hauptsitz in San Bruno in Kalifornien haben. Alle Mitarbeiter sollen übernommen werden. Die Übernahme steht noch unter Genehmigungsvorbehalten der Anteilseigner und der Behörden und soll noch im vierten Quartal 2006 abgeschlossen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 294€

C 13. Okt 2006

Ohoohoho da verschätzen Sie sich aber gewaltig. YouTube hat ein gewaltiges Potenzial(was...

superfluence 10. Okt 2006

ohhh gott, ohhh gott!!!!! Das kann mir ja egal sein. Der Verstoß gegen das Urheberrecht...

BSDDaemon 10. Okt 2006

Google hat nur eine angewandelte populäre Linux Distribution im Einsatz.

Grünschnabel 10. Okt 2006

sowas kommt dann dabei raus wenn mami nicht aufpasst was der kleine am pc treibt -.-

IRGENDEIN steve Ö 10. Okt 2006

Ich steh auch auf Kabelpeitschen... aber nimm nicht die billigen...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /