Abo
  • Services:

Logitechs Steuerpuck NuLOOQ nun auch für Windows (Update)

Werkzeugsteuerung vor allem für Adobe-Programme

Das Werkzeug-Steuerungsgerät NuLOOQ, das Ähnlichkeiten mit einem Eishockey-Puck aufweist, gibt es nun auch für Windows XP. Das Gerät von Logitech ist vor allem für Adobes Creative Suite 2 gedacht und soll die Bedienung der Bild- und Layout-Bearbeitungswerkzeuge Illustrator CS2, InDesign CS2, Photoshop CS2 sowie Adobe Bridge erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Logitech NuLOOQ Navigator erlaubt den Zugriff auf häufig verwendete Werkzeuge und Optionen über ein puckförmiges Gehäuse in Tennisballgröße, das erhebliche Geschwindigkeitsvorteile gegenüber der Tastaturkürzelsteuerung oder der Menübedienung per Maus bieten soll.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Das Gerät nutzt man parallel zu Maus oder Tastatur, wobei es sowohl für Links- als auch Rechtshänder geeignet sein soll. Rund um das Gerät verläuft ein drehbarer Gummiring, den man nach links und rechts sowie nach vorn und hinten drücken kann. Außerdem ist die Oberfläche des Navigators berührungssensitiv und dient als Scrollrad. Zudem bietet sie fünf frei programmierbare Tasten.

Logitech NuLOOQ Navigator
Logitech NuLOOQ Navigator

Für die vorangestellte Software sind einige Voreinstellungen vorhanden, die zudem angepasst werden können. Auch andere Applikationen können mit dem Puck bedient werden: beispielsweise liegen vorbereitete Einstellungen für Adobe Photoshop Elements 4.0, Final Cut Pro, Adobe Premiere Pro, iMovie, iTunes, Microsoft Office Word und Excel sowie den Mac-Browser Safari bei.

Mit der Einstell-Software soll letztlich jede beliebige Software mit dem Gerät bedienbar sein. Der Logitech NuLOOQ Navigator soll künftig 79,99 US-Dollar kosten.

Nachtrag vom 12. Oktober 2006, 11:10 Uhr:
Der NuLOOQ Navigator mit beigepackten Windows- und Mac-OS-X-Treibern wird laut Hersteller ab Dezember 2006 für 99,- Euro in Europa erhältlich sein. Aktuelle Anwender des NuLOOQ Navigator oder der NuLOOQ-Professional-Serie können den Windows-Treiber für den NuLOOQ Navigator kostenlos ab Mitte Oktober 2006 von www.logitech.com herunterladen, so Logitech.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€

nosta.damus 09. Aug 2009

interessant.

NA 10. Okt 2006

Lest euch mal die genaue Produktbeschreibung durch und werft einen Blick auf die...

Logimops 10. Okt 2006

Na, nur mit CD-Player Bedienung, Play, Stop, Ffw, Rew, und in hässlich. Insgesammt ist...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /