OLPC: Revolutionäres Sicherheitskonzept für Bildungs-Laptop

Abgeschottete Anwendungen mit Abfragen beim Benutzer

In einem Interview und einer Mailing-Liste hat der Software-Chef des für eine Bildungsoffensive in der Dritten Welt gedachten 100-Dollar-Laptops ein für bisherige Betriebssysteme revolutionäres Sicherheitskonzept angedeutet. So sollen die Rechner nicht einmal einen ständig aktualisierten Virenscanner benötigen, da sich die Software selbst heilen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mitte 2006 als "Präsident für Software und Inhalte" von der gemeinnützigen Organisation OLPC berufene Entwickler Ivan Krstic unterrichtet eigentlich an der Harvard-Universität und war zuvor Forschungsleiter für medizinische Informatik am Zagreber Kinderkrankenhaus. Wie der Programmierer gegenüber der Nachrichtenagentur AP sagte, was unter anderem die australische Tageszeitung "Syndey Morning Herald" meldet, wird das Sicherheitskonzept des OLPC-Notebooks von Grund auf neu entwickelt, obwohl immer noch Linux als Basis der Software dient.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Dabei sollen die Rechner sich zwar auch in einem Netzwerk Programme teilen können, dabei aber dennoch gegenüber Angriffen immun sein. Wie Krstic in der OLPC-Mailingliste für Sicherheitsfragen erläuterte, geht sein Konzept auf theoretische Überlegungen anderer Wissenschaftler zurück, die teils schon seit sechs Jahren im Umlauf sind. So sollen die Anwendungen strikt voneinander abgeschottet werden und stets nur Zugriff auf die Dateien haben, die sie gerade brauchen. Erfolgt ein Zugriff auf eine Datei, muss das vom Benutzer stets genehmigt werden. Dass dabei aber nicht eine Flut von Anfragen bei den Kindern landet, die mit den Rechnern letztlich lernen sollen, kann derzeit nur vermutet werden.

Wie Ivan Krstic AP sagte, soll das Konzept aber nicht im Geheimen entwickelt, sondern offen mit Security-Experten getestet werden. Wie Krstic in der Mailing-Liste der OLPC auch mitteilte, will er das Sicherheitskonzept noch im Oktober 2006 ausführlich vorstellen, nachdem die ersten Anhörungen abgeschlossen sind. Der Software-Designer hält seine Lösung aber jetzt schon für so robust, dass sie keinen Virenscanner braucht - das würde eine Aktualisierung der Signaturdateien, die ohne Internetanschluss nicht denkbar ist, überflüssig machen. Vor diesem Hintergrund braucht das OLPC-Notebook auch dringend Sicherheitsfunktionen, die sich von PCs in der industrialisierten und vernetzten Welt unterscheiden. Auch das BIOS der Computer soll sich nicht direkt überschreiben lassen, da es auf neue Art und Weise verschlüsselt wird. Der Rechner soll in jedem Fall, auch nach einem Angriff, booten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ameisenmann 15. Dez 2006

also ich finde den olpc nicht nur für kinder richtig gut geeignet. mal davon abgesehen...

Diamond59 09. Okt 2006

Fast, sie benutzen SLIM (Simple Linux Integrity Module). Ist gerade auf den Weg in Linux...

Plattler 09. Okt 2006

..und heisst Isolation zur Laufzeit. Das OLPC führt nur die Programme aus, die es kennt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /