Abo
  • Services:
Anzeige

PTB: Keine Hinweise auf manipulierte Wahlcomputer

Kritik von CCC und niederländischer Initiative wird berücksichtigt

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) will die vom Chaos Computer Club und der niederländischen Initiative "Wir vertrauen Wahlcomputern nicht" demonstrierte Methode zur Manipulation von Wahlgeräten des niederländischen Herstellers Nedap in ihren eigenen Untersuchungen künftig berücksichtigen. Eine generelle Absage an Wahlcomputer wird es seitens der PTB jedoch nicht geben: "Es gibt in Deutschland bisher keine Hinweise für eine Manipulation von eingesetzten Wahlgeräten", heißt es in einer Pressemitteilung.

In einer Stellungnahme betonte die PTB, dass sie jede Initiative begrüße, die zur Sicherheit und Zuverlässigkeit von Wahlgeräten beitrage oder eventuell vorhandene Sicherheitslücken aufdecke. Der unter Beteiligung des CCC erstellte Bericht "NEDAP/Gronendaal ES3B voting computer - a security analysis" wird von der PTB gewürdigt. Er beschreibe einen erfolgreichen Manipulationsversuch und nicht nur ein theoretisches Szenario. Entsprechend "aufmerksam und gründlich" will die PTB die Manipulationsdemonstration studieren und in ihre weitere Arbeit einbeziehen.

Anzeige

Ähnliche Geräte der Firma Nedap werden in der PTB geprüft und vom Bundesministerium des Innern für Bundeswahlen zugelassen. "Bei den in Deutschland eingesetzten Geräten handelt es sich allerdings um einen anderen Typ, als der dem Bericht zu Grunde liegt. Außerdem muss betont werden, dass anhand der jetzt aufgezeigten Fakten nicht auf mögliche Fälschungen bisheriger Wahlen in Deutschland geschlossen werden kann - hierfür gibt es keine Anhaltspunkte und gegen diese Möglichkeit sprechen weitere Sicherheitsmaßnahmen", ist in der PTB-Mitteilung zu lesen.

So seien der Berichtsteil über die Abstrahlungsmessung und die Schlussfolgerung daraus nicht auf die in Deutschland eingesetzten Geräte übertragbar, da diese einen im Vergleich zur Beschreibung im Bericht anderen mechanischen Aufbau mit insbesondere erhöhtem Schutz gegen Ab- und Einstrahlungen haben. Ob die beschriebenen Manipulationen - das Aufschrauben des Gehäuses und der Austausch eines EPROMs - in Deutschland im Realfall unbemerkt bleiben könnten, ist laut PTB noch zu klären. "Dass EPROMs austauschbar sind - auch grundsätzlich durch manipulierte EPROMs - ist nicht überraschend", erklärt die PTB. Bei der Aufstellung des Paketes von Sicherungsmaßnahmen sei dies für Deutschland bedacht worden.

"Bei einem tatsächlichen Angriff wäre eine gehörige Portion krimineller Energie in Verbindung mit speziellen Fähigkeiten der durchführenden Personen erforderlich, um unbemerkt die Steuerungssoftware der Geräte zu verändern", so die PTB. Die in Deutschland festgelegten Sicherungsmaßnahmen für Bundestags- und Europawahlen würden zudem Kontrollen und Überprüfungen bei der Vorbereitung der Geräte zur Wahl und unmittelbar vor Öffnung der Wahllokale erfordern. Auch während der Wahl sei eine ständige Kontrolle und die Möglichkeit zum Test der elektronischen Wahlsysteme vorgeschrieben. Vor jeder Wahl müsse zudem eine gesonderte, jederzeit widerrufbare Verwendungsgenehmigung durch das Bundesinnenministerium (BMI) ausgesprochen werden.

Dem CCC-Aufruf zum Verbot von Wahlcomputern will die PTB nicht folgen: "Es gibt in Deutschland bisher keine Hinweise für eine Manipulation von eingesetzten Wahlgeräten. Dennoch sind PTB, BSI, BMI und andere bereits seit einiger Zeit im Gespräch über weitere Maßnahmen, um jede Möglichkeit auszuschließen, dass es zu Abweichungen zwischen den bei der PTB geprüften Baumustern und den in der Praxis eingesetzten Wahlgeräten kommt. Man wird dabei auch den Bericht und ggf. weitere Hintergrundinformationen berücksichtigen", betont Prof. Dr. Dieter Richter, Fachbereichsleiter "Metrologische Informationstechnik" bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB).


eye home zur Startseite
kniggebocker 11. Mär 2011

...oder so (den Hintergrund bitte in Farbe "blau" vorstellen): Dear Voter, A problem has...

mikki mauser 15. Apr 2008

ich will wählen. und das recht auf kontrolle. der staat kann doch außer staatsgewalt nix...

public viewing 15. Apr 2008

[...] dit ha ick ooch jedacht.

gora 10. Okt 2006

Wenn erst mal die Macht erlangt ist, werden sich die Kriminellen sicher selbst verfolgen...

Al Bundee 09. Okt 2006

"... betont Prof. Dr. Dieter Richter, Fachbereichsleiter "Metrologische...


Die Stimme der freien Welt / 09. Okt 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Bundeskartellamt, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Berlin, Magdeburg, Hannover, Dresden
  4. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  2. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  3. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  4. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

  5. Drohnenlieferungen

    In Island fliegen bald Pizza und Bier

  6. Playstation Now

    Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

  7. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  8. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  9. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  10. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Nach Update immer noch über Grenzwert...

    Lapje | 08:55

  2. Re: Ich wüsste da ja eine Lösung

    Niaxa | 08:53

  3. Re: Stickoxide....

    John2k | 08:52

  4. Re: Abgerundete Displaykanten

    Micki | 08:52

  5. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    Niaxa | 08:51


  1. 08:32

  2. 08:10

  3. 07:45

  4. 07:41

  5. 07:30

  6. 07:15

  7. 17:51

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel