Abo
  • Services:
Anzeige

PTB: Keine Hinweise auf manipulierte Wahlcomputer

Kritik von CCC und niederländischer Initiative wird berücksichtigt

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) will die vom Chaos Computer Club und der niederländischen Initiative "Wir vertrauen Wahlcomputern nicht" demonstrierte Methode zur Manipulation von Wahlgeräten des niederländischen Herstellers Nedap in ihren eigenen Untersuchungen künftig berücksichtigen. Eine generelle Absage an Wahlcomputer wird es seitens der PTB jedoch nicht geben: "Es gibt in Deutschland bisher keine Hinweise für eine Manipulation von eingesetzten Wahlgeräten", heißt es in einer Pressemitteilung.

In einer Stellungnahme betonte die PTB, dass sie jede Initiative begrüße, die zur Sicherheit und Zuverlässigkeit von Wahlgeräten beitrage oder eventuell vorhandene Sicherheitslücken aufdecke. Der unter Beteiligung des CCC erstellte Bericht "NEDAP/Gronendaal ES3B voting computer - a security analysis" wird von der PTB gewürdigt. Er beschreibe einen erfolgreichen Manipulationsversuch und nicht nur ein theoretisches Szenario. Entsprechend "aufmerksam und gründlich" will die PTB die Manipulationsdemonstration studieren und in ihre weitere Arbeit einbeziehen.

Anzeige

Ähnliche Geräte der Firma Nedap werden in der PTB geprüft und vom Bundesministerium des Innern für Bundeswahlen zugelassen. "Bei den in Deutschland eingesetzten Geräten handelt es sich allerdings um einen anderen Typ, als der dem Bericht zu Grunde liegt. Außerdem muss betont werden, dass anhand der jetzt aufgezeigten Fakten nicht auf mögliche Fälschungen bisheriger Wahlen in Deutschland geschlossen werden kann - hierfür gibt es keine Anhaltspunkte und gegen diese Möglichkeit sprechen weitere Sicherheitsmaßnahmen", ist in der PTB-Mitteilung zu lesen.

So seien der Berichtsteil über die Abstrahlungsmessung und die Schlussfolgerung daraus nicht auf die in Deutschland eingesetzten Geräte übertragbar, da diese einen im Vergleich zur Beschreibung im Bericht anderen mechanischen Aufbau mit insbesondere erhöhtem Schutz gegen Ab- und Einstrahlungen haben. Ob die beschriebenen Manipulationen - das Aufschrauben des Gehäuses und der Austausch eines EPROMs - in Deutschland im Realfall unbemerkt bleiben könnten, ist laut PTB noch zu klären. "Dass EPROMs austauschbar sind - auch grundsätzlich durch manipulierte EPROMs - ist nicht überraschend", erklärt die PTB. Bei der Aufstellung des Paketes von Sicherungsmaßnahmen sei dies für Deutschland bedacht worden.

"Bei einem tatsächlichen Angriff wäre eine gehörige Portion krimineller Energie in Verbindung mit speziellen Fähigkeiten der durchführenden Personen erforderlich, um unbemerkt die Steuerungssoftware der Geräte zu verändern", so die PTB. Die in Deutschland festgelegten Sicherungsmaßnahmen für Bundestags- und Europawahlen würden zudem Kontrollen und Überprüfungen bei der Vorbereitung der Geräte zur Wahl und unmittelbar vor Öffnung der Wahllokale erfordern. Auch während der Wahl sei eine ständige Kontrolle und die Möglichkeit zum Test der elektronischen Wahlsysteme vorgeschrieben. Vor jeder Wahl müsse zudem eine gesonderte, jederzeit widerrufbare Verwendungsgenehmigung durch das Bundesinnenministerium (BMI) ausgesprochen werden.

Dem CCC-Aufruf zum Verbot von Wahlcomputern will die PTB nicht folgen: "Es gibt in Deutschland bisher keine Hinweise für eine Manipulation von eingesetzten Wahlgeräten. Dennoch sind PTB, BSI, BMI und andere bereits seit einiger Zeit im Gespräch über weitere Maßnahmen, um jede Möglichkeit auszuschließen, dass es zu Abweichungen zwischen den bei der PTB geprüften Baumustern und den in der Praxis eingesetzten Wahlgeräten kommt. Man wird dabei auch den Bericht und ggf. weitere Hintergrundinformationen berücksichtigen", betont Prof. Dr. Dieter Richter, Fachbereichsleiter "Metrologische Informationstechnik" bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB).


eye home zur Startseite
kniggebocker 11. Mär 2011

...oder so (den Hintergrund bitte in Farbe "blau" vorstellen): Dear Voter, A problem has...

mikki mauser 15. Apr 2008

ich will wählen. und das recht auf kontrolle. der staat kann doch außer staatsgewalt nix...

public viewing 15. Apr 2008

[...] dit ha ick ooch jedacht.

gora 10. Okt 2006

Wenn erst mal die Macht erlangt ist, werden sich die Kriminellen sicher selbst verfolgen...

Al Bundee 09. Okt 2006

"... betont Prof. Dr. Dieter Richter, Fachbereichsleiter "Metrologische...


Die Stimme der freien Welt / 09. Okt 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  2. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  3. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  4. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  5. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  6. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  7. Hasskommentare

    Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte

  8. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  9. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

  10. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Stichtag Umzugstermin

    CerealD | 14:33

  2. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    kikimi | 14:33

  3. Android-Port: Übersetzt deshalb noch nicht x86...

    regiedie1. | 14:32

  4. Re: Was Facebook so löscht

    mnementh | 14:31

  5. Re: Kein Wort zu Meltdown und Spectre

    masel99 | 14:31


  1. 13:05

  2. 12:56

  3. 12:05

  4. 12:04

  5. 11:52

  6. 11:44

  7. 11:30

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel