Abo
  • Services:
Anzeige

Bildbearbeitung PhotoLine 13 mit automatischer Korrektur

Zahlreiche Verbesserungen für Bildbearbeitungssoftware

Die Bildbearbeitungssoftware PhotoLine 32 bringt in der Version 13 neue Funktionen zur automatischen Korrektur mit und erhielt eine Reihe von Verbesserungen. Dies betrifft die Textfunktionen und die Möglichkeiten der Nachbearbeitung von Bildern. Mit einem neuen Filter lassen sich Verzerrungen in einem Foto gerade rücken.

Die automatische Korrektur soll die Bildhelligkeit, Farbsättigung und den Weißagbleich selbsttätig auf Optimalwerte stellen können. Alternativ dazu gibt es eine Halbautomatik, um mehr Einstellungen von Hand vornehmen zu können. Ein neuer Entzerrenfilter soll lästige Verzerrungen gerade bügeln, die in Fotos auftreten, wenn diese mit einer Digitalkamera aufgenommen wurden.

Anzeige

Der neue Kanalmixer wandelt Farbfotos in Graubilder um und PhotoLine 32 kann nun auch mehrseitige Dokumente anlegen. Zu den weiteren neuen Werkzeugen zählen ein Reparaturpinsel, ein Hochpass-Filter und ein Werkzeug zum Bearbeiten von Vektorkurven. Die Bildübersicht zeigt nun auch die IPTC-Stichwörter, mehr Informationen und erlaubt den Aufruf eines externen Programms, um Bilder zu bearbeiten.

Die Textfunktionen unterstützen Formatvorlagen, die in PhotoLine 32 als "Textstile" bezeichnet werden. Zudem beherrscht das Programm nun eine Rechtschreibkorrektur, die auf Tippfehler mit roten Kringellinien hinweist. Unter MacOS X wird das mitgelieferte Wörterbuch verwendet, während die Windows-Version auf die Open-Source-Variante Aspell zurückgreift, die dann aber separat installiert werden muss. Zudem kann PhotoLine 32 nun den Textfluss auftrennen und Seriendokumente ausgeben.

Komplett überarbeitet wurden die Funktionen "Licht/Schatten", Dialoge können unter Windows nun eingeklappt werden und PhotoLine 32 beherrscht den Import des im Spielebereich verwendeten Dateiformats DDS. Alle Funktionen in der Software unterstützen mehrere Prozessoren und das Programm kann neuerdings direkt vom USB-Stick gestartet werden, so dass PhotoLine 32 etwa auf anderen Rechnern nicht erst installiert werden muss. Zudem erhielt die Software noch eine Reihe von Detailverbesserungen.

Die aktuelle Version 13 von PhotoLine 32 ist ab sofort für Windows und MacOS X zum Preis von je 59,- Euro per Online-Registrierung erhältlich. Mit CD und gedrucktem Handbuch kostet die Software 69,- Euro. Der Hersteller Computerinsel bringt jedes Jahr im Herbst ein kostenpflichtiges Upgrade von PhotoLine 32 auf den Markt, was auch für die aktuelle Version gilt. Bestandskunden erhalten für 29,- Euro einen neuen Registrierungsschlüssel oder können für 39,- Euro zzgl. Versandkosten von 4,- Euro eine CD mit Handbuch bestellen. Eine 30-Tage-Testversion steht kostenlos zum Download zur Verfügung.


eye home zur Startseite
tac 09. Okt 2006

Bin zwar Linuxuser aber um Bilder zu bearbeiten starte ich immer noch WindowsXP. Ich...

PSD 09. Okt 2006

Was dort zu sehen ist ist gruselig! Aber die Funktionen erinnern mich doch sehr an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Bouncy | 23:00

  2. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45

  4. Re: Sinn

    superdachs | 22:44

  5. Re: Danke Electronic Arts...

    Clouds | 22:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel