Bildbearbeitung PhotoLine 13 mit automatischer Korrektur

Zahlreiche Verbesserungen für Bildbearbeitungssoftware

Die Bildbearbeitungssoftware PhotoLine 32 bringt in der Version 13 neue Funktionen zur automatischen Korrektur mit und erhielt eine Reihe von Verbesserungen. Dies betrifft die Textfunktionen und die Möglichkeiten der Nachbearbeitung von Bildern. Mit einem neuen Filter lassen sich Verzerrungen in einem Foto gerade rücken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die automatische Korrektur soll die Bildhelligkeit, Farbsättigung und den Weißagbleich selbsttätig auf Optimalwerte stellen können. Alternativ dazu gibt es eine Halbautomatik, um mehr Einstellungen von Hand vornehmen zu können. Ein neuer Entzerrenfilter soll lästige Verzerrungen gerade bügeln, die in Fotos auftreten, wenn diese mit einer Digitalkamera aufgenommen wurden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker oder Informatiker (w/m/d) für Medizinische Fachsysteme und ehealth - Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  2. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
Detailsuche

Der neue Kanalmixer wandelt Farbfotos in Graubilder um und PhotoLine 32 kann nun auch mehrseitige Dokumente anlegen. Zu den weiteren neuen Werkzeugen zählen ein Reparaturpinsel, ein Hochpass-Filter und ein Werkzeug zum Bearbeiten von Vektorkurven. Die Bildübersicht zeigt nun auch die IPTC-Stichwörter, mehr Informationen und erlaubt den Aufruf eines externen Programms, um Bilder zu bearbeiten.

Die Textfunktionen unterstützen Formatvorlagen, die in PhotoLine 32 als "Textstile" bezeichnet werden. Zudem beherrscht das Programm nun eine Rechtschreibkorrektur, die auf Tippfehler mit roten Kringellinien hinweist. Unter MacOS X wird das mitgelieferte Wörterbuch verwendet, während die Windows-Version auf die Open-Source-Variante Aspell zurückgreift, die dann aber separat installiert werden muss. Zudem kann PhotoLine 32 nun den Textfluss auftrennen und Seriendokumente ausgeben.

Komplett überarbeitet wurden die Funktionen "Licht/Schatten", Dialoge können unter Windows nun eingeklappt werden und PhotoLine 32 beherrscht den Import des im Spielebereich verwendeten Dateiformats DDS. Alle Funktionen in der Software unterstützen mehrere Prozessoren und das Programm kann neuerdings direkt vom USB-Stick gestartet werden, so dass PhotoLine 32 etwa auf anderen Rechnern nicht erst installiert werden muss. Zudem erhielt die Software noch eine Reihe von Detailverbesserungen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die aktuelle Version 13 von PhotoLine 32 ist ab sofort für Windows und MacOS X zum Preis von je 59,- Euro per Online-Registrierung erhältlich. Mit CD und gedrucktem Handbuch kostet die Software 69,- Euro. Der Hersteller Computerinsel bringt jedes Jahr im Herbst ein kostenpflichtiges Upgrade von PhotoLine 32 auf den Markt, was auch für die aktuelle Version gilt. Bestandskunden erhalten für 29,- Euro einen neuen Registrierungsschlüssel oder können für 39,- Euro zzgl. Versandkosten von 4,- Euro eine CD mit Handbuch bestellen. Eine 30-Tage-Testversion steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tac 09. Okt 2006

Bin zwar Linuxuser aber um Bilder zu bearbeiten starte ich immer noch WindowsXP. Ich...

PSD 09. Okt 2006

Was dort zu sehen ist ist gruselig! Aber die Funktionen erinnern mich doch sehr an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    DasE-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /