Abo
  • Services:

Bildbearbeitung PhotoLine 13 mit automatischer Korrektur

Zahlreiche Verbesserungen für Bildbearbeitungssoftware

Die Bildbearbeitungssoftware PhotoLine 32 bringt in der Version 13 neue Funktionen zur automatischen Korrektur mit und erhielt eine Reihe von Verbesserungen. Dies betrifft die Textfunktionen und die Möglichkeiten der Nachbearbeitung von Bildern. Mit einem neuen Filter lassen sich Verzerrungen in einem Foto gerade rücken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die automatische Korrektur soll die Bildhelligkeit, Farbsättigung und den Weißagbleich selbsttätig auf Optimalwerte stellen können. Alternativ dazu gibt es eine Halbautomatik, um mehr Einstellungen von Hand vornehmen zu können. Ein neuer Entzerrenfilter soll lästige Verzerrungen gerade bügeln, die in Fotos auftreten, wenn diese mit einer Digitalkamera aufgenommen wurden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Der neue Kanalmixer wandelt Farbfotos in Graubilder um und PhotoLine 32 kann nun auch mehrseitige Dokumente anlegen. Zu den weiteren neuen Werkzeugen zählen ein Reparaturpinsel, ein Hochpass-Filter und ein Werkzeug zum Bearbeiten von Vektorkurven. Die Bildübersicht zeigt nun auch die IPTC-Stichwörter, mehr Informationen und erlaubt den Aufruf eines externen Programms, um Bilder zu bearbeiten.

Die Textfunktionen unterstützen Formatvorlagen, die in PhotoLine 32 als "Textstile" bezeichnet werden. Zudem beherrscht das Programm nun eine Rechtschreibkorrektur, die auf Tippfehler mit roten Kringellinien hinweist. Unter MacOS X wird das mitgelieferte Wörterbuch verwendet, während die Windows-Version auf die Open-Source-Variante Aspell zurückgreift, die dann aber separat installiert werden muss. Zudem kann PhotoLine 32 nun den Textfluss auftrennen und Seriendokumente ausgeben.

Komplett überarbeitet wurden die Funktionen "Licht/Schatten", Dialoge können unter Windows nun eingeklappt werden und PhotoLine 32 beherrscht den Import des im Spielebereich verwendeten Dateiformats DDS. Alle Funktionen in der Software unterstützen mehrere Prozessoren und das Programm kann neuerdings direkt vom USB-Stick gestartet werden, so dass PhotoLine 32 etwa auf anderen Rechnern nicht erst installiert werden muss. Zudem erhielt die Software noch eine Reihe von Detailverbesserungen.

Die aktuelle Version 13 von PhotoLine 32 ist ab sofort für Windows und MacOS X zum Preis von je 59,- Euro per Online-Registrierung erhältlich. Mit CD und gedrucktem Handbuch kostet die Software 69,- Euro. Der Hersteller Computerinsel bringt jedes Jahr im Herbst ein kostenpflichtiges Upgrade von PhotoLine 32 auf den Markt, was auch für die aktuelle Version gilt. Bestandskunden erhalten für 29,- Euro einen neuen Registrierungsschlüssel oder können für 39,- Euro zzgl. Versandkosten von 4,- Euro eine CD mit Handbuch bestellen. Eine 30-Tage-Testversion steht kostenlos zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 12,49€
  3. 9,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

tac 09. Okt 2006

Bin zwar Linuxuser aber um Bilder zu bearbeiten starte ich immer noch WindowsXP. Ich...

PSD 09. Okt 2006

Was dort zu sehen ist ist gruselig! Aber die Funktionen erinnern mich doch sehr an...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /