Abo
  • IT-Karriere:

Ageias PhysX 2.6 bringt zerstörbare Objekte

Neues Entwicklerkit auch für Windows Vista und Linux

Der Hersteller der Physik-Engine "PhysX" für Computerspiele, Ageia, hat die Version 2.6 seines Entwicklerkits vorgestellt. Mit oder ohne die gleichnamigen PhysX-Karten sollen neue Titel so mit Objekten aufwarten können, die ihre Form verändern oder von Kleidungsstücken umgeben sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Paket für Entwickler namens "PhysX SDK 2.6" steht nur registrierten Kunden von Ageia zur Verfügung. Laut Ageia setzen die hauseigene Software bereits über 70 Studios ein, rund 120 Spiele sollen mit PhysX entwickelt werden. Bisher war die realitätsnahe Simulation von physikalisch korrektem Verhalten von 3D-Objekten durch PhysX unumstritten, durch geringe Vorteile im Spielverhalten gilt dies jedoch nicht für die Steckkarten mit dem Physikbeschleuniger in Hardware.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Offenbar versucht Ageia nun, durch zügige Weiterentwicklung der Engine noch mehr Akzeptanz zu gewinnen. PhysX 2.6 soll die auch schon als Name geschützten "Deformable Objects" unterstützen, die sich etwa für die Zerstörung von Fahrzeugen nach einer Kollision eignen sollen. Die Verformung der Karosserie soll dem Kontakt mit einem anderen Gegenstand entsprechen und sich auf das weitere Fahrverhalten auswirken. Immer gleiche Schadensmodelle, wie sie häufig in Rennspielen zu beobachten sind, könnten damit der Vergangenheit angehören.

Was Ageia "Self Collision Prevention", also eigentlich die Verhinderung von Kollisionen zweier eng in Beziehung stehender Objekte nennt, dient beispielsweise für Kleidung, die eine Spielfigur trägt. Ohne Leistungsverlust, so Ageia, soll der Körper der Figur die Kleidung bei Bewegungen verformen können. Auch das Zerreissen von Stoffen soll so gut simuliert werden, versprechen die Physikbeschleuniger.

Das neue SDK steht in Form von Plugins für 3ds Max ab Version 7 von Autodesk (früher als 3D-Studio bekannt) und die Animations-Software Maya 7 zur Verfügung. Auch in der Version 5.0 von Softimage XSI soll die Engine bereits integriert sein. Die Bibliotheken sollen für Entwicklung und Spiele neben den bisherigen 32-Bit-Versionen auch unter den 64-Bit-Ausgaben von Windows Vista und Linux laufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

Trockenbau... 23. Nov 2006

Ich hab nen großen Pimmel !!!

Nameless 10. Okt 2006

Ohne offene Physik-API hat Ageia bei mir keine Akzeptanz!

Thomas Walther 09. Okt 2006

Ageia hat noch keine Linux-Treiber rausgebracht, hat aber geschrieben, dass, sobald...

BigRed 09. Okt 2006

Der Bericht ist äußerst spekulativ, da lehne ich mich doch gemütlich zurück und schaue...

Gernot 09. Okt 2006

Hab mich für die Beta angemeldet (leider nochnet drin), aber die PX-Engine ist schon...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /