Abo
  • Services:

Ageias PhysX 2.6 bringt zerstörbare Objekte

Neues Entwicklerkit auch für Windows Vista und Linux

Der Hersteller der Physik-Engine "PhysX" für Computerspiele, Ageia, hat die Version 2.6 seines Entwicklerkits vorgestellt. Mit oder ohne die gleichnamigen PhysX-Karten sollen neue Titel so mit Objekten aufwarten können, die ihre Form verändern oder von Kleidungsstücken umgeben sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Paket für Entwickler namens "PhysX SDK 2.6" steht nur registrierten Kunden von Ageia zur Verfügung. Laut Ageia setzen die hauseigene Software bereits über 70 Studios ein, rund 120 Spiele sollen mit PhysX entwickelt werden. Bisher war die realitätsnahe Simulation von physikalisch korrektem Verhalten von 3D-Objekten durch PhysX unumstritten, durch geringe Vorteile im Spielverhalten gilt dies jedoch nicht für die Steckkarten mit dem Physikbeschleuniger in Hardware.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg

Offenbar versucht Ageia nun, durch zügige Weiterentwicklung der Engine noch mehr Akzeptanz zu gewinnen. PhysX 2.6 soll die auch schon als Name geschützten "Deformable Objects" unterstützen, die sich etwa für die Zerstörung von Fahrzeugen nach einer Kollision eignen sollen. Die Verformung der Karosserie soll dem Kontakt mit einem anderen Gegenstand entsprechen und sich auf das weitere Fahrverhalten auswirken. Immer gleiche Schadensmodelle, wie sie häufig in Rennspielen zu beobachten sind, könnten damit der Vergangenheit angehören.

Was Ageia "Self Collision Prevention", also eigentlich die Verhinderung von Kollisionen zweier eng in Beziehung stehender Objekte nennt, dient beispielsweise für Kleidung, die eine Spielfigur trägt. Ohne Leistungsverlust, so Ageia, soll der Körper der Figur die Kleidung bei Bewegungen verformen können. Auch das Zerreissen von Stoffen soll so gut simuliert werden, versprechen die Physikbeschleuniger.

Das neue SDK steht in Form von Plugins für 3ds Max ab Version 7 von Autodesk (früher als 3D-Studio bekannt) und die Animations-Software Maya 7 zur Verfügung. Auch in der Version 5.0 von Softimage XSI soll die Engine bereits integriert sein. Die Bibliotheken sollen für Entwicklung und Spiele neben den bisherigen 32-Bit-Versionen auch unter den 64-Bit-Ausgaben von Windows Vista und Linux laufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 9,99€

Trockenbau... 23. Nov 2006

Ich hab nen großen Pimmel !!!

Nameless 10. Okt 2006

Ohne offene Physik-API hat Ageia bei mir keine Akzeptanz!

Thomas Walther 09. Okt 2006

Ageia hat noch keine Linux-Treiber rausgebracht, hat aber geschrieben, dass, sobald...

BigRed 09. Okt 2006

Der Bericht ist äußerst spekulativ, da lehne ich mich doch gemütlich zurück und schaue...

Gernot 09. Okt 2006

Hab mich für die Beta angemeldet (leider nochnet drin), aber die PX-Engine ist schon...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /