Slackintosh 11 - Slackware für den Mac

Distribution nutzt 2.6er-Kernel

Slackintosh ist eine Portierung der Linux-Distribution Slackware auf PowerPC. Die neue Version 11 verzichtet im Unterschied zu Slackware auf einen 2.4er-Kernel, liefert ansonsten aber dieselbe Software mit. Mit Erscheinen von Slackintosh 11 wird auch die Sicherheits-Unterstützung für die Version 10.1 eingestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Slackware selbst steht nur für die x86-Architektur zur Verfügung, weshalb es mit Slackintosh eine Portierung für Macs mit PowerPC-CPU gibt. Im Unterschied zu Slackware gibt es hier jedoch keinen 2.4er-Kernel mehr, als Standard-Kernel kommt die Version 2.6.17.13 zum Einsatz. Die restlichen Komponenten sind allerdings identisch und so enthält auch Slackintosh die Glibc 2.3.6, X.org 6.9.0 und KDE 3.5.4.

Stellenmarkt
  1. Referent IT-Koordination (m/w/d)
    EVH GmbH, Halle (Saale)
  2. Lead Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Allerdings fehlt, wie auch bei Slackware, der GNOME-Desktop, die Freerock-GNOME-Pakete für Slackware gibt es jedoch auch in einer PowerPC-Version. Zusätzlich umfasst Slackintosh 11 unter anderem CUPS 1.1.23, GTK+ 2.8.20, Python 2.4.3 und OpenSSL 0.9.8d. Bei der Installation lässt sich auch ein 64-Bit-Kernel auswählen, der allerdings noch als experimentell gekennzeichnet ist.

Slackintosh 11 steht ab sofort in Form von drei CD- oder einem DVD-Image zum Download bereit, auch via Bittorrent soll es die Images geben. Anwendern von Slackintosh 10.1 wird ein Update auf 10.2 oder 11 empfohlen, da es für die Version 10.1 ab sofort keine Sicherheits-Updates mehr geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /