Abo
  • IT-Karriere:

Skype-Gründer wollen Videos im P2P-Verfahren streamen

Offizieller Startschuss soll noch 2006 fallen

Nach einem Bericht der BusinessWeek wollen die Gründer von Skype bald eine Video-Plattform aus der Taufe heben, die ebenfalls P2P-Technik nutzt und damit Fernsehen und Internet verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Janus Friis und Niklas Zennstrom wollen ihr "Venice Project", so der Codename des geplanten Angebotes den Informationen der Zeitschrift nach, noch 2006 starten. Im Sommer 2006 wurde ein geschlossener Versuchsballon mit gerade einmal 100 Nutzern losgelassen, so das Blatt weiter. Ab November sollen die Nutzerzahlen dann angehoben werden, schreibt die BusinessWeek, die ein Interview mit Friis führte.

Stellenmarkt
  1. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Die endgültige Freigabe der Plattform solle ebenfalls noch 2006 erfolgen, so der Mitbegründer von Skype. Zu den technischen Details sind noch kaum Informationen verfügbar. Das "Venice Project" soll einen Video-On-Demand-Dienst bieten, der aber mit P2P-Technik arbeitet, um so weg von einem zentralisierten hin zu einer verteilten Streaming-Lösung zu kommen.

Der neue Dienst soll neben den notwendigen Steuerelementen für die Videowiedergabe auch eine Empfehlungsfunktion via E-Mail oder Playlisten-Erstellung für unterschiedliche Personenkreise wie Freunde und Familienangehörige bieten, so die BusinessWeek, die den Prototypen vorgeführt bekam.

Den künftigen Namen des Venice-Project wollte Friis gegenüber dem Blatt noch nicht verraten. Man verhandle derzeit mit Medien-Unternehmen und Fernsehsendern, die ihre Inhalte über die Plattform verteilen sollen. Eine Verteilung von Privatvideos ist offenbar kein integraler Bestandteil des Konzepts.

Die dazugehörige Software soll kostenlos sein. Man hofft, dass sich wie auch schon zuvor der steigende Bekanntheitsgrad durch Mundpropaganda als Wachstumsmotor für den neuen Dienst erweist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)

P2P-Wurmloch 09. Okt 2006

Waren die Gründer nicht von jenseits des P2P-Wurmlochs und böse?

Wulfman 09. Okt 2006

Es geht hier aber um die Skype Gründer, denen gehört Skype aber nicht mehr, von daher...

grumpy 09. Okt 2006

Dumm nur das man sich dafür registrieren soll. Wenn ich das anderswo recht gelesen habe...

Schuster 09. Okt 2006

Kennt jemand ByteTornado ? Wenn endlich jemand solch ein Tool ins Netz stellten würde...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /