Abo
  • Services:

Roboter-Schnurrhaare erfühlen die dreidimensionale Umgebung

Ratten machen es vor: Abtasten unbekannter Umgebungen ohne Augen oder Gehör

Viele Säugetiere erfassen mit Hilfe ihrer Schnurrhaare die Umgebung und erschaffen sich so eine dreidimensionale Abbildung ihrer allernächsten Umgebung, auch unter widrigen Umständen wie beispielsweise Dunkelheit oder Lärm. Zwei Forscher der Northwestern University in den USA haben das Schnurrhaar von Ratten studiert um die mechanisch ausgelösten Reize bis ins Gehirn hinein zu verfolgen um so künstliche Schurrhaar-Bündel zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Nager können mit ihren Schnurrhaaren Größe, Form und Oberflächenbeschaffenheit von Objekten ertasten und Seehunde beispielsweise die Wasserbewegungen ihrer Beute erfühlen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Mitra J. Hartmann und sein Student Joseph H. Solomon haben ein solches Schnurrhaar-Bündel entwickelt, das zumindest schon einmal zweidimensional tasten kann und das Verhalten der tierischen Vorbilder nachahmt. In einem Versuchsaufbau zeigten die Forscher, dass sie mit ihrer Konstruktion sowohl über die Form des Objektes als auch in Flüssigkeiten Strömungen messen können.

Ratten-Schnurrhaare können nach hinten, oben oder unten bewegt werden, wenn sie mit einem Objekt kollidieren. Tausende von Rezeptoren werden je nach mechanischer Bewegung ausgelöst und erlauben dem Tier in der Summe die dreidimensionale Wahrnehmung des Gegenstandes.

Hartmann und Solomon haben selbst komplexe Objekte wie den Kopfes einer Statue mit ihren Roboter-Häärchen abtasten können. Die Dehnungsmess-Streifen erfassen beim Überstreichen des Kopfen den Biegungsgrad der Häärchen. Ein Computerprogramm wertet diese Informationen aus und verbindet die Punktwolken so miteinander, dass eine dreidimensionale Wiedergabe des Objektes entsteht.

Die entwickelte Technik könnte bei Fernerkundungsrobotern oder anderen Exemplaren, die sich in fremden Umgebungenzurechtfinden sollen, helfen, sich zu orientieren.

Die Forschung wurde von der National Science Foundation und dem NASA-Programm "CICT/ITSR Revolutionary Computing Algorithms" und dem Jet Propulsion Laboratory am kalifornischen Institut für Technologie unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 1,11€

PC-Opa 09. Okt 2006

So was wurde doch schon vor über 50 Jahren von verschiedenen Schülerinnen dauernd bei den...

King Euro 09. Okt 2006

Ich bin ein Greenpeaceaktivist! *gg* Allerdings nur wenig. Also wenn sie echt Tiere...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /