Abo
  • Services:
Anzeige

Roboter-Schnurrhaare erfühlen die dreidimensionale Umgebung

Ratten machen es vor: Abtasten unbekannter Umgebungen ohne Augen oder Gehör

Viele Säugetiere erfassen mit Hilfe ihrer Schnurrhaare die Umgebung und erschaffen sich so eine dreidimensionale Abbildung ihrer allernächsten Umgebung, auch unter widrigen Umständen wie beispielsweise Dunkelheit oder Lärm. Zwei Forscher der Northwestern University in den USA haben das Schnurrhaar von Ratten studiert um die mechanisch ausgelösten Reize bis ins Gehirn hinein zu verfolgen um so künstliche Schurrhaar-Bündel zu entwickeln.

Nager können mit ihren Schnurrhaaren Größe, Form und Oberflächenbeschaffenheit von Objekten ertasten und Seehunde beispielsweise die Wasserbewegungen ihrer Beute erfühlen.

Anzeige

Mitra J. Hartmann und sein Student Joseph H. Solomon haben ein solches Schnurrhaar-Bündel entwickelt, das zumindest schon einmal zweidimensional tasten kann und das Verhalten der tierischen Vorbilder nachahmt. In einem Versuchsaufbau zeigten die Forscher, dass sie mit ihrer Konstruktion sowohl über die Form des Objektes als auch in Flüssigkeiten Strömungen messen können.

Ratten-Schnurrhaare können nach hinten, oben oder unten bewegt werden, wenn sie mit einem Objekt kollidieren. Tausende von Rezeptoren werden je nach mechanischer Bewegung ausgelöst und erlauben dem Tier in der Summe die dreidimensionale Wahrnehmung des Gegenstandes.

Hartmann und Solomon haben selbst komplexe Objekte wie den Kopfes einer Statue mit ihren Roboter-Häärchen abtasten können. Die Dehnungsmess-Streifen erfassen beim Überstreichen des Kopfen den Biegungsgrad der Häärchen. Ein Computerprogramm wertet diese Informationen aus und verbindet die Punktwolken so miteinander, dass eine dreidimensionale Wiedergabe des Objektes entsteht.

Die entwickelte Technik könnte bei Fernerkundungsrobotern oder anderen Exemplaren, die sich in fremden Umgebungenzurechtfinden sollen, helfen, sich zu orientieren.

Die Forschung wurde von der National Science Foundation und dem NASA-Programm "CICT/ITSR Revolutionary Computing Algorithms" und dem Jet Propulsion Laboratory am kalifornischen Institut für Technologie unterstützt.


eye home zur Startseite
PC-Opa 09. Okt 2006

So was wurde doch schon vor über 50 Jahren von verschiedenen Schülerinnen dauernd bei den...

King Euro 09. Okt 2006

Ich bin ein Greenpeaceaktivist! *gg* Allerdings nur wenig. Also wenn sie echt Tiere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  2. (-20%) 35,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ArcherV | 17:37

  2. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Umaru | 17:32

  3. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  4. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08

  5. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    schily | 17:03


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel