Abo
  • Services:
Anzeige

ATI-Roadmap: Chipsätze für vier Grafikkarten und zwei CPUs

Auch erste Benchmarks des RS690 aus internen Präsentationen

Auf einer chilenischen Webseite ist eine vermeintliche Roadmap von ATI aufgetaucht, welche die Planungen für neue Chipsätze bis Ende 2008 aufzeigt. Demnach will die AMD-Tochter bereits im ersten Quartal des Jahres 2007 integrierte Grafik für DirectX 10 anbieten und ebenfalls 2007 Bausteine für Mainboards mit vier Grafik- und zwei Prozessor-Steckplätzen anbieten.

ATI wollte auf Anfrage von Golem.de die bei Chilehardware veröffentlichte Präsentation nicht kommentieren, dementierte aber auch nicht deren Authentizität. Der Wortwahl und den direkten Vergleichen mit realen Messwerten zwischen ATI- und Intel-Chipsätzen nach zu urteilen handelt es sich um ein internes Dokument, wie es beispielsweise für Mainboard-Hersteller angefertigt wird. Selbst wenn es sich um ATIs tatsächliche Planungen handelt, sind solche Roadmaps mit Vorsicht zu genießen, da sich bei den Chipherstellern durch Entwicklungsprobleme und veränderte Anforderungen des Marktes häufig Änderungen ergeben. Zudem wurde ATI Ende Juli 2006 von AMD gekauft, beide Unternehmen kündigten kurz darauf an, bis 2008 Grafikfunktionen in PC-Prozessoren integrieren zu wollen.

Anzeige

Gleichzeitig beteuert ATI zwar bisher, seine Chipsatz-Roadmap für Intel-Prozessoren erfüllen zu wollen. In der jetzt aufgetauchten Präsentation wird Intel jedoch eher wie ein scharfer Konkurrent behandelt, als CPU taucht dort nur der Athlon FX auf. Dieser soll, so ist dem Papier auch zu entnehmen, im dritten Quartal 2007 als Quad-Core erscheinen. Damit wäre dann AMDs 4x4-Konzept mit zwei Prozessorsockeln, was vier Cores ausmacht, und zwei Grafiksteckplätzen, das noch 2006 vorgestellt werden soll, nur eine sehr kurze Marktpräsenz gegönnt. Die zweite "4" steht laut AMD hier für vier GPUs in zwei Slots - was aber bisher nur Nvidia mit seinen GX2-Grafikkarten anbietet.

4x4 wäre aber nach der ATI-Roadmap kaum noch nötig. Bereits im ersten Quartal 2007 soll demnach der bisher schon erhältliche Chipsatz Xpress 3200 (Codename RD580) als Version für zwei CPUs im Socket F (1207 Pins) erscheinen und zudem drei Grafik-Steckplätze unterstützen. Ob diese alle nach PCI-Express-x16 arbeiten, geht aus dem Papier nicht hervor. Zeitgleich soll auch eine Familie namens "R600" mit integrierter Grafik erscheinen, der bereits die Funktionen von DirectX 10 beherrscht.

Das kann Intels neuer P965 GM noch nicht per Hardware, weshalb ATI in dem internen Dokument fröhlich auf dem Konkurrenten im Chipsatzmarkt herumhackt. Nach eigenen Tests sollen einige neue Spiele, die zum Teil nur als Demo vorliegen, auf dem 965 gar nicht laufen. Wenn doch, wie etwa bei "Prey", soll der RS690 bis zu dreimal so schnell sein. Integrierte Grafik ist vor allem in den USA, wo massenhaft auch Lowcost-PCs mit dieser Lösung gekauft werden, auch bei leistungshungrigen Spielen noch ein Thema, über das sich Entwickler wie Mark Rein von Epic ("Unreal Tournament") regelmässig aufregen.

Im dritten Quartal 2007 sollen laut der inoffiziellen Roadmap die ersten Produkte der R700-Familie erscheinen. Diese Chipsätze sollen dann vier Grafikslots nach PCI-Express-x8 oder zwei mit x16 unterstützen und ebenfalls mit zwei CPU-Sockeln zurecht kommen. Die 700er-Serie bleibt dann noch bis zum Jahr 2008 aktuell, erst dann erscheint mit der SB700 auch eine neue Southbridge, die sechs SATA-Ports, 12 USB-Anschlüsse und "Flash-Support" mitbringt, so die Roadmap. Damit dürfte ATIs Alternative zu Intels Konzept Robson gemeint sein, welches durch einen Flash-Speicher auf dem Mainboard die Festplattenzugriffe bis auf das fünffache Tempo beschleunigen soll. Da Intel Robson schon in der ersten Hälfte des Jahres 2007 auf den Markt bringen will, könnte der Prozessorprimus hier lange Zeit einen Vorteil gegenüber AMD und ATI haben, so nicht andere Hersteller - beispielsweise Nvidia - die Idee schneller für AMD-Mainboards umsetzen.

Einen bisherigen Nachteil gegenüber Nvidia will ATI dem Dokument zufolge auch abschaffen: Für die Zwei-Grafikkarten-Lösung "CrossFire" braucht man bei ATI, anders als für Nvidias "SLI" eine spezielle Master-Karte, die dann aber mit jeder Standard-Karte derselben Chipfamilie gekoppelt werden kann. Das will ATI ändern indem die Master-Karten verschwinden, es ist aber noch nicht bekannt, wie und welche Karten künftig zusammengeschaltet werden können.


eye home zur Startseite
fragro 06. Jul 2007

Ist doch egal... sollen die Win User ihr DX10 haben solange ATI/AMD auch endlich mal die...

nix 09. Okt 2006

Die Grenzen spiegeln sich wieder im Stromverbrauch, Wärmeentwicklung und nicht zuletzt...

nie (Golem.de) 07. Okt 2006

Das ist korrekt. In der Tat eine dumme Verwechslung. Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

jojojij2 07. Okt 2006

Also mein nächster PC wird garantiert eine Quadcore-CPU, eine Geforce 8x00 und RAID 5...

2008 07. Okt 2006

als High-Tech-Mekka, in dem Fakten früher auftauchen als anderswo. Vorallem ist es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Travian Games GmbH, München
  3. AKDB, Regensburg
  4. über Hays AG, Raum Hannover/Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 77,00€ inkl. Versand im Idealo-Preisvergleich
  3. (heute u. a. Logitech Gaming-Produkte, Philips-TVs, Garmin-Produkte, Philips Hue Starter Set, Filme...

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward forscht in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  1. Re: Im Moment scheint ja jeder seine eigene Coin...

    bolzen | 23:14

  2. Re: Mein neuer PC

    Alex_M | 23:14

  3. Re: 5 bis 7 Jahre Testphase

    nightmar17 | 23:11

  4. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    Dungeon Master | 23:06

  5. Re: Und wieder kein Dual 4K Display-Support...

    TheUrbanNinja | 22:53


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel