• IT-Karriere:
  • Services:

ZDF-Intendant: Breitbild-Fernsehen setzt sich durch

Auch Magazinsendungen sollen auf Breitbild umstellen

Mit der Übertragung der Spielen der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 hat sich das Breitbildformat 16:9 bei den deutschen Fernsehzuschauern laut ZDF-Intendant Markus Schächter endgültig durchgesetzt. Auf dem internationalen Fernsehmarkt sei das Breitbild längst Standard, hochwertige Dokumentationen und Koproduktionen würden im 16:9-Format produziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Frühere Vorbehalte der Zuschauer - vor allem wegen der "schwarzen Balken" auf herkömmlichen 4:3-Fernsehgeräten - seien der Akzeptanz des modernen Breitbildes gewichen, so Schächter. Dazu habe auch die Geräteindustrie beigetragen, die dank neuer Entwicklungen in der Flachbildtechnologie heute moderne, große Breitbildfernseher zu einem marktgängigen Preis anbieten könne. Die digitale Zukunft gehöre deshalb dem Breitbildformat.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ITEOS, Karlsruhe, Reutlingen, Stuttgart

Nach der schnellen Gewöhnung an Kino- und Fernsehfilme sowie Serien in 16:9-Breitbild sei die Umstellung von ZDF-Sportsendungen auf das moderne Format ein wichtiger Schritt gewesen, sagte der ZDF-Intendant. Die Ablösung der 4:3-Röhrengeräte durch Flachbildschirme, die ausschließlich im 16:9-Format angeboten werden, sei in vollem Gange und verändere allmählich auch die Sehgewohnheiten der Zuschauer.

Auch das ZDF will nun - um dem internationalen Trend zu folgen - den Anteil von Breitbild-Sendungen am Gesamtprogramm kontinuierlich ausbauen. Bisher sendete der öffentlich rechtliche Fernsehsender laut eigenen Angaben vorwiegend im Bereich fiktionaler Produktionen und Dokumentationen im 16:9-Format. 2005 sollen es 1.400 Breitbildsendungen gewesen sein. In den nächsten Monaten werde das ZDF vermehrt Magazinsendungen auf Breitbild umstellen, kündigte Schächter an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

lulula 13. Okt 2006

Letzteres. Aber bei den Bereichen, den der Fernseher üblicher größe abdeckt, ist das...

Hanswurst33 10. Okt 2006

Wer schon einmal ein richtiges HD-Bild gesehen hat(also nicht bei Media-Markt oder...

DVB-Kucker 09. Okt 2006

Schließe mich an. Mein erster großer Fernseher war nach der Funkausstellung 2000 ein 16...

nörgler 09. Okt 2006

Unterschiedliche Tuner (analog SAT, DVB-S, DVB-T) gibt's schon bei verschiedenen...

jojojij2 09. Okt 2006

King Of Queens wird z.b. in HDTV aufgenommen, das ist von Haus aus 16:9.


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /