Abo
  • Services:

SCO bittet Gericht um Aufschub

Novells Antrag soll noch warten

Da SCO noch immer mit IBM streitet, möchte das Unternehmen eine Aufschiebung der neuen Forderungen von Novell erreichen. Novell hatte eine Entscheidung ohne Gerichtsverfahren beantragt, um Lizenzeinnahmen aus Unix-Verkäufen zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Novell hatte ein "Summary Judgement", also eine Entscheidung ohne Gerichtsverfahren, beantragt. Dabei forderte das Unternehmen insgesamt 25 Millionen US-Dollar aus SCOs Unix-Lizenzverkäufen ein, auf die man Anspruch habe. Sollte das Summary Judgement abgelehnt werden, so will Novell eine einstweilige Verfügung erwirken.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Zuvor hatte schon IBM ein Summary Judgement beantragt. Damit die Auseinandersetzung mit IBM jedoch fortgesetzt werden kann, hat SCO nun die Aufschiebung von Novells Antrag verlangt. Die Entscheidung soll so lange aufgehalten werden, bis der Streit mit IBM vorüber ist. Andernfalls hätte SCO gerne länger Zeit, um auf Novells Vorwürfe zu antworten.

Im Prozess mit IBM geht es unter anderem um den Vorwurf, IBM habe geistiges Eigentum von SCO geklaut. Zum Ende des dritten Quartals verfügte SCO aber nur noch über liquide Mittel in Höhe von 15,52 Millionen US-Dollar, die Rechtsstreitigkeiten kosteten alleine in diesem Quartal 2,3 Millionen US-Dollar. Würde Novells Antrag durchkommen, wäre SCO zahlungsunfähig und könnte den Prozess gegen IBM nicht fortsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Matz 09. Okt 2006

Patente haben auch die Funktion, Erfinder vor finanzstarken Firmen zu schützen. Jemand...

@ 07. Okt 2006

...angeblich ;-)

@ 07. Okt 2006

Er hat auch "auch" vergessen, sonst nichts.

Pogo 06. Okt 2006

Man das Gesicht von Steve Balmer möchte ich sehen falls Novell recht bekommt. Da werden...

Gemie 06. Okt 2006

erschd olle verglaga, dann 'de gantse Prodsesse absichtlich en de Läng' ziaga udn jetzt...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /