Modchip-Verkäufer müssen 9 Millionen US-Dollar Strafe zahlen

HDLoader für die PlayStation 2 verstößt gegen DMCA

Die Betreiber des auf Spielekonsolen-Modchips spezialisierten Online-Shop Divineo sind per US-Bezirksgericht zur Zahlung einer Geldstrafe von insgesamt 9 Millionen US-Dollar verurteilt worden. Mit den verkauften Modchips und einer PlayStation-2-Software namens HDLoader haben sie laut Urteil gegen den umstrittenen Digital Millennium Copyright Act (DMCA) verstoßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zuständige Richterin Claudia Wilken vom kalifornische Bezirksgericht hat nicht nur der US-Niederlassung Divineo Inc. und ihrem Betreiber die Zahlung einer Schadensersatz-Summe von 3.750.200 US-Dollar auferlegt, auf den britischen und französischen Divineo-Online-Shop und deren französischen Betreiber kommt eine Schadensersatzzahlung in Höhe von 5.791.400 US-Dollar zu.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
  2. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
Detailsuche

Modchips dienen in der Regel dazu, Kopierschutz-Systeme zu umgehen und erlauben damit auch - aber nicht nur - das Ausführen von Schwarzkopien. Sie machen auch die private Software-Entwicklung möglich, die den Konsolenanbietern auch nicht immer lieb ist. Im Falle von Divineo wurde auch noch eine Software namens HDLoader angeboten, mit der sich Spiele auf die PlayStation-2-Festplatten kopieren und sich direkt von dort - anstatt von der Spiel-CD oder -DVD - starten lassen.

Die Entertainment Software Association (ESA) bezeichnet das bereits am 11. September 2006 gefällte, aber nun erst bekannt gewordene Gerichtsurteil als Erfolg im Schlag gegen Schwarzkopierei. Erst Modchips und Tools wie HDLoader würden "illegal kopierte Spiele und illegal modifizierte Spielekonsolen" möglich machen und damit Schwarzkopien erst ermöglichen, so der die US-Spielepublisher vertretende Lobby-Verband in einer offiziellen Mitteilung. Für Ric Hirsch, den Senior Vice President der Urheberrechts-Abteilung der ESA, hat das Urteil Signalwirkung und soll andere Modchip-Anbieter abschrecken.

Bereits im Dezember 2005 gab es laut ESA ein ähnliches Urteil des selben Gerichts, bei dem ein US-Bürger eine Schadensersatz-Summe von 6 Millionen US-Dollar wegen einer DMCA-Verletzung zahlen musste. Der seit 1998 geltende DMCA untersagt das Umgehen von Schutzmechanismen und stieß wegen seiner Regelungen bereits in der Vergangenheit auf scharfe Kritik seitens Bürgerrechtlern, Wissenschaftlern und auch der Wirtschaft. So wird unter anderem befürchtet, dass Wissenschaftler kriminalisiert werden, die sich potenziellen technischen Sicherheitslücken widmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 09. Okt 2006

Schallplattenspieler und Bandgeräte schon eher.

TDi93 09. Okt 2006

*rotfl* Yup, oder man macht es beim PC wie ich... Man kauft sich AMIGA Classics und...

Hulf 09. Okt 2006

Das stimmt so pauschal nicht. Nintendo z.B. macht mit der Konsole Wii von vornherein...

Wissard 08. Okt 2006

...wird das ganze mal als "Schwarzkopieren" bezeichnet. Ist wesentlich treffender als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /