Abo
  • Services:

Vodafone senkt CallYa-Comfort-Tarife

Komplizierter Prepaid-Tarif: Preise je nach Kontoaufladung

So mancher Mobilfunkanbieter glänzt zunehmend durch komplexe Tarifstrukuren. Sind es bei Vertrags-Kunden vor allem verschiedenste, mitunter zeitlich befristetet Optionen, knüpfen die Anbieter die Preise für ihre Prepaid-Kunden an deren Telefonie-Verhalten. Vodafone verspricht nun Preissenkungen von bis zu 40 Prozent, die hängen aber weiterhin von der Aufladung des Prepaid-Kontos im vorangegangenen Monat ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Vodafone sind die neuen Prepaid-Tarife Teil einer Preisoffensive, sollen sie Prepaid-Kunden doch zu Preissenkungen von bis zu 40 Prozent verhelfen. Gespräche ins deutsche Vodafone-Netz und Festnetz sind künftig ab 9 Cent pro Minute möglich. Hinzu kommen kostenlose Gespräche am Wochenende.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Die Minutenpreise und auch die kostenlosen Wochenendgespräche in den CallYa-Comfort-Tarifen knüpft Vodafone aber an eine regelmäßige Aufladung des Prepaid-Kontos. Für einen Monat am Wochenden kostenlos telefoniert, wer sein Konto mit mindestens 15 Euro auflädt.

Das Grundprinzip des Tarifs CallYa-Comfort bleibt damit erhalten: Bei höheren Aufladungen des CallYa-Kontos wird der Minutenpreis im darauf folgenden Monat günstiger. Wer in einem Monat 25 Euro oder 50 Euro auflädt, kann je nach Anrufziel pro Telefonminute bis zu zehn Cent sparen, so Vodafone.

Preiswerter werden damit auch die Gespräche in andere Mobilfunknetze sowie SMS. Im günstigsten Fall bei einer Aufladung von 50 Euro kostet die Minute für ein Standardgespräch in andere Mobilfunknetze für einen Monat ab Aufladung 29 Cent, statt bislang 39 Cent - eine nationale Standard-SMS kann bei einer Aufladung von 25 Euro für einen Monat ab Aufladung für 15 Cent in alle Netze versendet werden.

Auch in der Basisstufe fallen die Minutenpreise für Standardgespräche in deutsche Netze um bis zu 10 Cent - auch ohne Aufladung, so Vodafone. Ohne Aufladung kosten Anrufe ins Vodafone-Netz sowie das nationale Festnetz 29 Cent die Minute, in andere Mobilfunknetze werden 59 Cent fällig und eine SMS kostet 19 Cent.

Die neuen Preise für CallYa Comfort gelten für Neukunden und Bestandskunden, die automatisch ab heute mit den günstigeren Preisen telefonieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Leser 09. Okt 2006

Ich hoffe mal, dass sich nur ganz wenige davon blenden lassen, monatlich 25€ hinzulegen...

Bill Gates 06. Okt 2006

Klasse Angebot - wenn ich 50€ auflade kann ich im nächsten Monat für 29 Cent in alle...

Sportdirektor KGB 06. Okt 2006

Es gibt Unternehmen, zu denen ich nie in einer vertraglichen Beziehung stehen werde...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /