Xtra Bonus von T-Mobile

Handy-Subvention für treue Kunden

Nachdem die Mobilfunkanbieter die Handy-Subventionen in den letzten Jahren vor allem im Prepaid-Bereich zurückgefahren haben, wartet T-Mobile nun mit einem Treue-Programm auf. Sowohl Prepaid- als Vertrags-Kunden, die viel telefonieren, erhalten Bonuspunkte die sie beim nächsten Handykauf einlösen können.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile will mit dem "Xtra Bonus" getauften Angebot die Loyalität seiner Kunden steigern. Xtra-Kunden erhalten dazu bei jeder Aufladung ihres Xtra-Kontos Rabattpunkte, die ihnen T-Mobile beim Kauf eines neuen Handys als Prozente auf den Kaufpreis vergütet. Bis zu 50 Prozent sollen sich beim Handykauf sparen lassen, wenn zuvor ausreichend Geld für Mobilfunkgespräche ausgegeben wurde.

Stellenmarkt
  1. SQL- / Java-/C# Softwareentwickler / Software Ingenieure / Technische Informatiker (m/w/d) ... (m/w/d)
    Crane Payment Innovations GmbH, Buxtehude
  2. IT-Referent (w/m/d) Digitalisierung Fahrgastsicherheit / -service
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Für die Teilnahme am Loyalitätsprogramm Xtra Bonus müssen sich Xtra-Kunden allerdings zunächst registrieren. Nach der Anmeldung erhalten sie für jede Aufladung ihres Xtra-Guthabens Rabattpunkte gutgeschrieben. Bei einer Aufladung von 15 Euro gibt es 1 Rabattpunkt, was 1 Prozent Handyrabatt entspricht. Bei einer 30 Euro Aufladung sind es 2,5 Prozent und bei einer 50 Euro Aufladung 5 Prozent Handyrabatt.

Es können maximal 50 Rabattpunkte gesammelt und frühestens nach sechs Monaten beim Kauf eines neuen, unsubventionierten Handys eingelöst werden. Nach 36 Monaten verfallen die Rabattpunkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sportdirektor KGB 06. Okt 2006

Rabatt auf welche Basis? Phantasie-UVPs? Die letzte Zahl rechts unten zählt (für...

Whampa 06. Okt 2006

Als T-D1-Prepaid-Nutzer freut mich die Aktion. Ich hatte jetzt schon mit dem Wechsel zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /