Abo
  • Services:

Xtra Bonus von T-Mobile

Handy-Subvention für treue Kunden

Nachdem die Mobilfunkanbieter die Handy-Subventionen in den letzten Jahren vor allem im Prepaid-Bereich zurückgefahren haben, wartet T-Mobile nun mit einem Treue-Programm auf. Sowohl Prepaid- als Vertrags-Kunden, die viel telefonieren, erhalten Bonuspunkte die sie beim nächsten Handykauf einlösen können.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile will mit dem "Xtra Bonus" getauften Angebot die Loyalität seiner Kunden steigern. Xtra-Kunden erhalten dazu bei jeder Aufladung ihres Xtra-Kontos Rabattpunkte, die ihnen T-Mobile beim Kauf eines neuen Handys als Prozente auf den Kaufpreis vergütet. Bis zu 50 Prozent sollen sich beim Handykauf sparen lassen, wenn zuvor ausreichend Geld für Mobilfunkgespräche ausgegeben wurde.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Für die Teilnahme am Loyalitätsprogramm Xtra Bonus müssen sich Xtra-Kunden allerdings zunächst registrieren. Nach der Anmeldung erhalten sie für jede Aufladung ihres Xtra-Guthabens Rabattpunkte gutgeschrieben. Bei einer Aufladung von 15 Euro gibt es 1 Rabattpunkt, was 1 Prozent Handyrabatt entspricht. Bei einer 30 Euro Aufladung sind es 2,5 Prozent und bei einer 50 Euro Aufladung 5 Prozent Handyrabatt.

Es können maximal 50 Rabattpunkte gesammelt und frühestens nach sechs Monaten beim Kauf eines neuen, unsubventionierten Handys eingelöst werden. Nach 36 Monaten verfallen die Rabattpunkte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

Sportdirektor KGB 06. Okt 2006

Rabatt auf welche Basis? Phantasie-UVPs? Die letzte Zahl rechts unten zählt (für...

Whampa 06. Okt 2006

Als T-D1-Prepaid-Nutzer freut mich die Aktion. Ich hatte jetzt schon mit dem Wechsel zu...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /