Abo
  • Services:

Magix übernimmt freedb.org

Dienst läuft bereits seit Mitte September 2006 auf neuen Servern

Der Software-Hersteller Magix hat die freie CDDB-Variante freedb.org übernommen. Der Dienst läuft bereits auf Magix' Servern und wird auch weiterhin kostenlos bleiben. Die ursprünglichen freedb-Entwickler hatten sich im Sommer 2006 überworfen und daraufhin ihr Projekt eingestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits seit Mitte September 2006 liegt der Dienst freedb.org auf den Servern des Berliner Software-Herstellers Magix. Freedb soll auch weiterhin kostenlos und ohne Einschränkungen für Nutzer und Entwickler zugänglich sein - egal, ob diese einen kommerziellen oder nichtkommerziellen Einsatz planen. Dies gilt auch für neue Versionen der Datenbank: Updates sollen regelmäßig erscheinen und ebenfalls kostenlos bleiben.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die Lizenz der Daten und der Software ändert sich nicht, so dass alles frei unter der GPL erhältlich bleibt. Zusätzlich hat Magix bereits Mirror-Server für freedb.org eingerichtet und will freedb aktiv weiterentwickeln. Freedb-Gründer Michael Kaiser schreibt, er fühle sich wohl mit der Entscheidung freedb an Magix abzugeben und hofft, dass die Open-Source-Community den Dienst auch weiterhin unterstützt.

Im Juli 2006 kam es zu einem Streit unter den Entwicklern, die zur Einstellung des Projektes führte. Stein des Anstoßes war die Entwicklung einer neuen Generation der Datenbank, die seit zwei Jahren von Andrew Smith vorangetrieben wird, allerdings bislang nicht als Open Source veröffentlicht wurde. Gründer und Domain-Besitzer Kaiser suchte daraufhin einen neuen Betreiber, wobei die Übergabe der Domain an die Bedingung geknüpft war, den Dienst kostenlos weiterzubetreiben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

ÖlscheiSCH aus... 06. Jan 2008

Ich lache mich schief. Einfach die ccdb-Datenbank benutzen und man erspart sich das...

antianti 06. Okt 2006

ich glaube freedb ist bei magix ganz gut aufgehoben. immerhin ist magix ja nicht grad als...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /