• IT-Karriere:
  • Services:

Vorabversion von Visual Studio "Orcas" verfügbar

Community Technology Preview kommt als Virtual-PC-Image

Microsoft hat nun eine komplette Vorabversion der nächsten Visual-Studio-Generation "Orcas" veröffentlicht. Diese integriert erste Teile der Sprachen C# 3.0 und VB 9.0 und unterstützt Windows Vista. Auch einige Verbesserungen am .Net-Framework bringt Orcas mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Technology Preview bündelt erstmals das, was derzeit als Orcas bekannt ist und später als Visual Studio 2007 erscheinen soll. Dennoch weist Microsoft darauf hin, dass nicht alle bereits veröffentlichten Techniken in der Vorschau enthalten sind, unter anderem fehlt die Language Integrated Query.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Dafür enthält Orcas allgemeine Änderungen an der Entwicklungsumgebung und erste Sprachelemente aus C# 3.0, wie Lambda-Ausdrücke. Die Entwicklungsumgebung unterstützt C# 3.0 ebenfalls, so dass es bereits eine Code-Vervollständigung und Syntax-Highlighting gibt. Darüber hinaus sind auch erste Teile von VB 9.0 integriert.

Das Visual Studio Team System wurde außerdem verbessert, um beispielsweise Load- und Unit-Tests für Geräte durchzuführen. Ferner lassen sich mit Orcas Anwendungen für Windows Vista schreiben und debuggen und die Office Tools erlauben Anpassungen von Word und Excel 2007 auf Dokumentenebene.

Weitere Verbesserungen betreffen das .Net-Framework, das nun Zeitzonen umrechnen kann und ein Managed-Add-In-Modell bietet.

Microsoft Visual Studio Orcas steht nur als knapp 4 GByte großes Image für die kostenlose Software Virtual PC zum Download bereit. Der Nachfolger von Visual Studio 2005 soll Ende 2007 erscheinen. Erst kürzlich hatte Microsoft bekannt gegeben, dass Windows Vista nur noch Visual Studio 2005 unterstützten werde, Anwender älterer Versionen müssen umsteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Tobi2A 21. Apr 2007

Inhaltlich kann ich da uneingeschränkt zustimmen.

Yeti 13. Dez 2006

Dafür gibt's ja die kostenlosen Express Editions.

ThomasS 25. Okt 2006

Zitat: Hi Leidensgenosse, nimmt das Password "P"ssw0rd " dann funktioniert das gangze...

Zwergli 07. Okt 2006

Win2k3 Server

Alternativen 06. Okt 2006

Gute Übersicht: http://www.kharchi.de/cpp_gui.html


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /