Google anpingen

Blogsuche nun mit eigener Ping-Funktion

Googles Blog-Suche lässt sich nun auch anpingen um ihr neue Blog-Einträge zu vermelden. Blog-Software bietet oft entsprechende Funktionen von Hause aus an, da diverse spezialisierte Dienste ebenfalls solche Pings annehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Blogger die ihre Inhalte per RSS, Atom oder XML-Datei zur Verfügung stellen, können Google nun auch direkt anpingen. Google will aber auch weiterhin andere Ping-Dienste überwachen. Zudem werden Meldungen über Veränderungen, die über den "Google Blog Search Pinging Service" eingehen, der Community zur Verfügung gestellt, so Google. Dazu ist unter blogsearch.google.com/changes.xml eine Liste der letzten Pings abrufbar.

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer/-in (w/m/d)
    Universität Potsdam, Potsdam
  2. SIEM/SOC Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
Detailsuche

Um Google anzupingen genügt es, die eigene Blog-URL auf der Seite blogsearch.google.com/ping einzutragen, Google wird dann das jeweilige Blog nach neuen Einträgen durchsuchen. Dieser Vorgang sollte bei jeder Änderung erneut ausgelöst werden, was sich auch automatisieren lässt. Blog-Software bringt solche Funktionen oft von Hause aus mit. Eine Garantie für die Aufnahme in den Suchindex gibt Google dabei nicht.

Auch andere große Anbieter tummeln sich in diesem Gebiet. Ende 2005 hatte VeriSign den Blog-Ping-Dienst Weblogs.com von Dave Winer übernommen, bei dem damals täglich rund 2 Millionen Pings eingingen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Digitale Kopie: Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen
    Digitale Kopie
    Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

    Die digitale Kopie von Deutsche Post DHL bleibt aber auf den Briefumschlag beschränkt.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /