Abo
  • Services:

3D-Scanner aus Webcam und Laser für jedermann

TU Braunschweig entwickelt einfaches und günstiges Abtast-Verfahren

Informatiker der Technischen Universität Braunschweig haben eine kostengünstige Technik entwickelt, mit der sich mittels Webcam und Laser ein 3D-Scanner zusammenbauen lässt. Die dazugehörige Software soll bald kostenlos veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

TU Braunschweig - Aufbau
TU Braunschweig - Aufbau
Noch ist von dem Scanner nur ein erzeugtes Bild und eine Schemazeichnung veröffentlicht worden. Neben einer einfachen Kamera benötigen Nutzer noch einen Laser, dessen Optik eine Linie projiziert. Den Laser lässt man während der Aufzeichnung per Hand über das Objekt gleiten. Aus den Daten berechnet die Software das dreidimensionale Abbild und zeigt es zeitgleich auf dem Bildschirm an.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Die Informatiker Sven Molkenstruck und Dr.-Ing. Simon Winkelbach, wissenschaftliche Mitarbeiter des Instituts für Robotik und Prozessinformatik der Technischen Universität Braunschweig, haben jetzt gemeinsam mit dem Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Friedrich M. Wahl die Technik entwickelt.

Scanergebnis
Scanergebnis
Um ein Objekt einzulesen, stellt man es beispielsweise in eine Ecke des Raums oder in einen anderen rechten Winkel. Nachdem die Kamera ausgerichtet wurde, wird der Laser eingeschaltet und per Hand über das Objekt geführt.

Die Software generiert die dreidimensionalen Abbilder. Der Gegenstand wird so lange mit dem Laser abgetastet, bis das Ergebnis überzeugt. Um ein vollständiges Rundum-Modell zu erhalten, kann die Software außerdem mehrere Scans aus verschiedenen Sichtrichtungen automatisch zusammensetzen.

Die Software soll den Angaben des Instituts zu Folge in den nächsten Wochen zusammen mit einer Anleitung kostenlos ins Internet gestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

MichaelW 02. Mai 2010

Hallo, ich habe für meinen Online-Shop nach einer 3D Lösung gesucht. Eine interessante...

fabsn 10. Okt 2006

es gibt tatsächlichg ein prog, was aus fotos 3d-modell + texturen machen kann und das...

nemula 09. Okt 2006

Das mit den Flanken und Absätzen dürfte hier eigentlich kein Problem sein, da man den...

Wiki 06. Okt 2006

...am Besten ich korrigiere gleich den Wiki-Eintrag! :-)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /