Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Gradius Collection - Shooter-Geschichte in Klein

Ballerklassiker im Paket

Manchmal könnte man den Eindruck bekommen, dass sich die PSP immer mehr zu einer Retro-Konsole entwickelt: Kaum ein größerer Videospielhersteller scheint sich die Gelegenheit entgehen lassen zu wollen, alte "Klassiker" noch mal speziell für Sonys Spiele-Handheld aus dem Archiv zu kramen. Oft entstehen so uninspirierte Neuauflagen, die ihr Geld nicht wert sind, manchmal aber auch wirklich empfehlenswerte Ausflüge in die Spielgeschichte - wie etwa bei der Gradius Collection von Konami.

Artikel veröffentlicht am ,

Gradius Collection (PSP)
Gradius Collection (PSP)
Gradius ist ein Name, der im Laufe der letzten 20 Jahre gleichermaßen für viel Begeisterung und Frust gesorgt hat - einerseits war die Reihe stilprägend für das Shoot'em-Up-Genre, andererseits sorgte der immens hohe Schwierigkeitsgrad auch bei Profis immer wieder für Verzweiflung. Die Gradius Collection für die PSP fasst nun gleich fünf Spiele zusammen: Neben Gradius I bis IV ist auch das bisher in Deutschland nicht offiziell veröffentlichte Gradius Gaiden enthalten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach

Gradius Collection (PSP)
Gradius Collection (PSP)
Da Konami den Titeln in grafischer Hinsicht keine Updates spendierte, sieht man ihnen ihr Alter zum Teil natürlich deutlich an; vor allem das erste Gradius aus dem Jahr 1985 wirkt heutzutage doch sehr antiquiert. Gradius IV und Gradius Gaiden hingegen, die beide erstmals Ende der Neunziger veröffentlicht wurden, sehen auch heute noch erstaunlich sehenswert aus. Noch mehr überrascht aber, wie wenig das Gameplay in der Zwischenzeit von seiner Faszination verloren hat. Im Grunde sind alle fünf Titel spielerisch immer noch eine Klasse für sich. Das Leveldesign galt zu seiner Zeit aber auch nicht grundlos als Glanzleistung: Wer einmal im Raumschiff Vic Viper Platz genommen und sich durch unzählige feindliche Alien-Horden, Meteoritenstürme und fiese Boss-Gegner geballert hatte, konnte davon kaum genug bekommen.

Gradius Collection (PSP)
Gradius Collection (PSP)
Einzig der Schwierigkeitsgrad ließ vor allem Einsteiger meist bereits im ersten Level verzweifeln - und das hat sich auch auf der PSP nicht geändert. Zwar gibt es hier via Menü ein paar zuschaltbare Hilfen wie etwa mehr Extra-Leben, im Prinzip gilt aber immer noch: Sobald nur ein einziger Treffer kassiert wird, ist ein virtuelles Leben verloren - und es wird nicht etwa am Ort des Ablebens neu gestartet, sondern am Beginn des Levels. Ohne das nahezu blinde Beherrschen des eigenen Gleiters, der wohl überlegten Auswahl der aufzusammelnden Power-Ups und der genauen Kenntnis, wann welcher Gegner wo auf dem Screen auftaucht, war und ist ein erfolgreiches Spielen nicht wirklich möglich; zumal nach jedem Tod natürlich auch alle Power-Ups wieder verloren sind.

Gradius Collection (PSP)
Gradius Collection (PSP)
Die Gradius Collection enthält auch einen Menüpunkt für Extras, in dem dann unter anderem die einzelnen Spiele-Soundtracks abgespielt werden können - ein nettes Extra für Fans. Ebenfalls schön: Im Vergleich zu so vielen anderen PSP-Titeln halten sich die Ladezeiten hier in Grenzen, zudem darf jederzeit problemlos zwischen den einzelnen Gradius-Titeln hin- und hergesprungen werden.

Die Gradius Collection für Sonys PSP ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro. Die Spielesammlung hat eine USK-Freigabe ab sechs Jahren erhalten.

Fazit:
Konami zeigt, wie Retro-Sammlungen aussehen müssen - die Gradius Collection erweckt jedenfalls nicht den Eindruck plumper Geldmacherei, sondern fasst fünf fast ausschließlich großartige Shoot'em-Up-Klassiker zusammen, die zwar inhaltlich nicht aufgewertet, aber doch sehr sauber an die PSP angepasst und um ein paar kleine Extras sinnvoll erweitert wurden. Wer sich also gerne an die Gradius-Titel der Achtziger und Neunziger erinnert oder einen Ausflug in die Glanzzeit des Shooter-Genres unternehmen will, kann hier nicht viel falsch machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 3,99€

ThadMiller 09. Okt 2006

MoonPatrol hieß das. Hat mich auch arm gemacht. :) gruß Thad

zu teuer 09. Okt 2006

Recht hast Du, 40 Euro sind einfach zu viel. Jetzt ist mir auch klar warum die Rechte an...

x1XX1x 09. Okt 2006

kennen muss man das trotzdem nicht. genau wie jedes andere spiel. alles kann - nichts muss.

Bloody Mary 06. Okt 2006

Solange es genug Trottel gibt, die dafür zahlen, werden die Firmen es immer wieder...

Senf 06. Okt 2006

aber recht hat er! 40 euro sind verdammt unverschämt für son paar pixel. abgesehen davon...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /