Abo
  • Services:

Neuer Starttermin für Roads Linux-Smartphone

Smartphone mit Mini-Tastatur, WLAN, Bluetooth und SD-Card-Slot

Nach einigen Verzögerungen will die die Berliner Road GmbH das Linux-Smartphone S101 nun im zweiten Quartal 2007 auf den Markt bringen. Damit hat sich die Hoffnung zerstreut, dass das Gerät noch in diesem Jahr in den Handel gelangt, nachdem es Ende August 2006 auf der IFA in Berlin vorgestellt wurde. Das Tri-Band-Smartphone ist unter anderem mit einer Mini-Tastatur, WLAN, Bluetooth und einem SD-Card-Steckplatz bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

Road S101
Road S101
Das von Road vollmundig als "Handy-PC" vermarktete Linux-Smartphone erinnert von der Bauform her stark an Nokias Communicator-Serie. Oberhalb der typischen Handy-Klaviatur thront im Falle des S101 ein monochromes Außendisplay mit einer Auflösung von 102 x 65 Pixeln, um vornehmlich die reinen Telefonfunktionen abzuwickeln. Nach Aufklappen des Geräts kommen die PDA-Funktionen zum Vorschein. Dann stehen eine Mini-Tastatur im QWERTZ-Layout mit separaten Tasten für deutsche Umlaute und ein TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 640 x 240 Pixeln und maximal 262.144 Farben bereit. Oft fehlen deutsche Umlauttasten auf entsprechenden Smartphone- oder PDA-Tastaturen, so dass die Umlaute über spezielle Tastenkürzel eingegeben werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Road S101
Road S101
Zugeklappt misst das Smartphone 128 x 60 x 25 mm und ist somit ungefähr so groß wie das aktuelle Communicator-Modell von Nokia. Der interne Speicher beträgt 128 MByte und kann über einen SD-Card-Steckplatz erweitert werden. Den Antrieb übernimmt Intels XScale-Prozessor vom Typ PXA 263, der mit einer Taktrate von 400 MHz läuft. Das Smartphone wird zunächst in einer Tri-Band-Version kommen, eine Quad-Band-Variante für die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz folgt erst zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt. Beide Modelle unterstützen EDGE, GPRS der Klasse 12, WLAN nach 802.11b sowie Bluetooth 1.2 und verfügen über eine Infrarotschnittstelle.

Road S101
Road S101
Das im S101 steckende Betriebssystem beruht auf dem Linux-Kernel 2.6.x und verwendet Trolltechs Qtopia-Bedienoberfläche. Zu den Applikationen gehören PIM-Applikationen für die Verwaltung von Adressen, Terminen, Notizen und Aufgaben. Diese sollen sich mit Outlook oder Evolution synchronisieren lassen. Zudem liegen dem Gerät ein HTML-Browser, ein E-Mail-Client sowie Anzeigeprogramme für Word-, Excel- und PDF-Dateien bei. Auch ein Musik-Player, ein Zeichenprogramm, eine Diktierfunktion und Applikationen für den Remote-Zugriff sollen nicht fehlen.

Das 210 Gramm wiegende Gerät liefert nach Herstellerangaben mit einer Akkuladung eine Nutzungsdauer von 4 Stunden und soll im Bereitschaftsmodus rund 10 Tage durchhalten. Bei aktivierter WLAN-Funktion reduzieren sich die Akkulaufzeiten aller Voraussicht nach nochmals erheblich. Werden die PDA-Funktionen ohne aktiviertes Mobiltelefon genutzt, soll sich die Nutzungsdauer auf immerhin 5 Stunden verlängern. Im Gerät selbst ist keine Digitalkamera enthalten, aber es soll eine ansteckbare Variante in Form einer 2-Megapixel-Digitalkamera als Zubehör geben.

Road will das Linux-Smartphone S101 im zweiten Quartal 2007 zum Preis von rund 1.400,- Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)

Perfex 13. Feb 2008

Auf jeden Fall. Selbst 2000,- Euro wären voll Ok in Anbetracht der Tatsache das man die...

tele02 09. Okt 2006

Weil es nach Auskunft des Herstellers in Berlin gefertigt werden wird. Ist schön, da...

Venty 06. Okt 2006

Wohl wahr. Und UMTS waer auch nett gewesen, von wegen Datentransfer. "Niemand will...

Maruda 05. Okt 2006

...um echt zu sein.

truurig 05. Okt 2006

Das Teil wird doch schon seit ewig (Jahre?) angekündigt... ich hab das Gefühl die Firma...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /