Abo
  • Services:

Neuer Starttermin für Roads Linux-Smartphone

Smartphone mit Mini-Tastatur, WLAN, Bluetooth und SD-Card-Slot

Nach einigen Verzögerungen will die die Berliner Road GmbH das Linux-Smartphone S101 nun im zweiten Quartal 2007 auf den Markt bringen. Damit hat sich die Hoffnung zerstreut, dass das Gerät noch in diesem Jahr in den Handel gelangt, nachdem es Ende August 2006 auf der IFA in Berlin vorgestellt wurde. Das Tri-Band-Smartphone ist unter anderem mit einer Mini-Tastatur, WLAN, Bluetooth und einem SD-Card-Steckplatz bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

Road S101
Road S101
Das von Road vollmundig als "Handy-PC" vermarktete Linux-Smartphone erinnert von der Bauform her stark an Nokias Communicator-Serie. Oberhalb der typischen Handy-Klaviatur thront im Falle des S101 ein monochromes Außendisplay mit einer Auflösung von 102 x 65 Pixeln, um vornehmlich die reinen Telefonfunktionen abzuwickeln. Nach Aufklappen des Geräts kommen die PDA-Funktionen zum Vorschein. Dann stehen eine Mini-Tastatur im QWERTZ-Layout mit separaten Tasten für deutsche Umlaute und ein TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 640 x 240 Pixeln und maximal 262.144 Farben bereit. Oft fehlen deutsche Umlauttasten auf entsprechenden Smartphone- oder PDA-Tastaturen, so dass die Umlaute über spezielle Tastenkürzel eingegeben werden müssen.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Road S101
Road S101
Zugeklappt misst das Smartphone 128 x 60 x 25 mm und ist somit ungefähr so groß wie das aktuelle Communicator-Modell von Nokia. Der interne Speicher beträgt 128 MByte und kann über einen SD-Card-Steckplatz erweitert werden. Den Antrieb übernimmt Intels XScale-Prozessor vom Typ PXA 263, der mit einer Taktrate von 400 MHz läuft. Das Smartphone wird zunächst in einer Tri-Band-Version kommen, eine Quad-Band-Variante für die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz folgt erst zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt. Beide Modelle unterstützen EDGE, GPRS der Klasse 12, WLAN nach 802.11b sowie Bluetooth 1.2 und verfügen über eine Infrarotschnittstelle.

Road S101
Road S101
Das im S101 steckende Betriebssystem beruht auf dem Linux-Kernel 2.6.x und verwendet Trolltechs Qtopia-Bedienoberfläche. Zu den Applikationen gehören PIM-Applikationen für die Verwaltung von Adressen, Terminen, Notizen und Aufgaben. Diese sollen sich mit Outlook oder Evolution synchronisieren lassen. Zudem liegen dem Gerät ein HTML-Browser, ein E-Mail-Client sowie Anzeigeprogramme für Word-, Excel- und PDF-Dateien bei. Auch ein Musik-Player, ein Zeichenprogramm, eine Diktierfunktion und Applikationen für den Remote-Zugriff sollen nicht fehlen.

Das 210 Gramm wiegende Gerät liefert nach Herstellerangaben mit einer Akkuladung eine Nutzungsdauer von 4 Stunden und soll im Bereitschaftsmodus rund 10 Tage durchhalten. Bei aktivierter WLAN-Funktion reduzieren sich die Akkulaufzeiten aller Voraussicht nach nochmals erheblich. Werden die PDA-Funktionen ohne aktiviertes Mobiltelefon genutzt, soll sich die Nutzungsdauer auf immerhin 5 Stunden verlängern. Im Gerät selbst ist keine Digitalkamera enthalten, aber es soll eine ansteckbare Variante in Form einer 2-Megapixel-Digitalkamera als Zubehör geben.

Road will das Linux-Smartphone S101 im zweiten Quartal 2007 zum Preis von rund 1.400,- Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€

Perfex 13. Feb 2008

Auf jeden Fall. Selbst 2000,- Euro wären voll Ok in Anbetracht der Tatsache das man die...

tele02 09. Okt 2006

Weil es nach Auskunft des Herstellers in Berlin gefertigt werden wird. Ist schön, da...

Venty 06. Okt 2006

Wohl wahr. Und UMTS waer auch nett gewesen, von wegen Datentransfer. "Niemand will...

Maruda 05. Okt 2006

...um echt zu sein.

truurig 05. Okt 2006

Das Teil wird doch schon seit ewig (Jahre?) angekündigt... ich hab das Gefühl die Firma...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /