Abo
  • Services:

Freies Ticketsystem OTRS 2.1 ist fertig

Komplette Unterstützung für Microsoft SQL Server

Das freie Troubleticket-System OTRS ist in der Version 2.1 erschienen, die erstmals den Microsoft SQL Server unterstützt. Neben neuen Funktionen um Berichte zu erstellen gibt es einen PDF-Export sowie ein Kalender-Modul, das lokale Feiertage berücksichtigt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OTRS 2.1
OTRS 2.1
In der neuen Version ist es möglich, Berichte und Statistiken auf Basis eines Rechtesystems für andere Nutzer freizugeben. Die Daten lassen sich anschließend als PDF exportieren und die Ergebnisse einer Ticketsuche können als PDF gespeichert werden. Ferner kann die Druckansicht eines Ticket-Zooms als PDF gesichert werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Neu ist ebenfalls die Multi-Kalender-Funktion, die für eine bessere Koordination von Tickets bei national und international verteilten Organisationen sorgen soll. Dabei berücksichtigt der Kalender lokale Feiertags- und Urlaubsregelungen, sowie verschiedene Zeitzonen.

Das FAQ-Modul ist nicht mehr in der Kern-Software enthalten, sondern ein separates Modul. Eine bessere Verwaltung und Bewertung der Beiträge soll das Resultat dieser Eigenständigkeit sein. Zusätzlich gibt es in OTRS 2.1 neue Benutzerstrukturen: Der "Ticket Supervisor" kann Tickets weiterbearbeiten, der "Ticket Watcher" nur deren Bearbeitung verfolgen.

Bei E-Mails durchsucht die Software nun nicht mehr nur die Betreffzeile nach einer Ticketnummer, sondern bezieht Text und Anhänge mit ein. So ordnet sie eingehende Anfragen automatisch vorhandenen Tickets zu. Neben MySQL, PostgreSQL, MaxDB/SAP, Oracle und DB2 unterstützt OTRS in der neuen Version auch Microsofts SQL Server. OTRS 2.1 ist in 23 Sprachen verfügbar und unterstützt UTF-8-Kodierung.

Hinter der Software steht in erster Linie die OTRS GmbH aus Bad Homburg. Das Trouble-Ticketsystem unterstützt Betriebssysteme wie Linux, MacOS X und Windows mit E-Mail-Clients wie Kontact, Outlook und Entourage. Das unter der GNU General Public License verfügbare OTRS 2.1 steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

OpenJacob 04. Nov 2006

Ich habe das Ticketsystem "Qualitymaster" Open-jACOB getestet und finde es auch geil...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /