Abo
  • Services:

Geschäftsführer von Red Hat Deutschland tödlich verunglückt

Dirk Haaga war Mitbegründer von Delix

Dirk Haaga, Geschäftsführer von Red Hat Deutschland, ist am 2. Oktober 2006 bei einem Unfall tödlich verunglückt. Er hatte bereits Delix mitbegründet, die die Linux-Distribution DLD entwickelten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Dirk Haaga
Dirk Haaga
Am 2. Oktober 2006 ist der Geschäftsführer von Red Hat Deutschland bei einem Motorradunfall tödlich verunglückt. Dirk Haaga hatte Linux während des Studiums kennengelernt und ab 1993 die Entwicklung der Deutschen Linux Distribution (DLD) geleitet. 1994 gründete er die Delix Computer GmbH, in deren Rahmen die DLD weiterentwickelt wurde.

1999 dann wurde die Firma von Red Hat übernommen und Haaga zum Geschäftsführer der in Stuttgart ansässigen Deutschland-Niederlassung von Red Hat. Der 44-Jährige war außerdem Vorstand der Linux Solutions Group e.V.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Motorradfahrer 06. Okt 2006

Natürlich nicht. Die Werbesoftware reagiert nur auf Schlüsselworte und kennt keine...

Motorradfahrer 06. Okt 2006

Das gibt es häufiger. Ich kenne einen Motocross-Wettbewerbsfahrer, der aus dem gleichen...

XP55T2P4 05. Okt 2006

war seinerzeit eine der ersten groß über via allgemeine Computer-Zeitschriften-Beilagen...

J.Martins 05. Okt 2006

Ich habe Dirk Haaga als GEschäfspartner vor einigen Jahren kennen- und als anständigen...

Drei 05. Okt 2006

Dem schließe ich mich an. schwarze Drei


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /