Apple bestätigt Unregelmäßigkeiten bei Aktien-Optionen

Heutiges Management hat mit den Angelegenheiten nichts zu tun

Apple hat einige Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Aktien-Optionen entdeckt, so das Ergebnis einer drei Monate andauernden Untersuchung. Das heute aktive Management habe damit nichts zu tun, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 650.000 E-Mails und Dokumente, Interviews mit über 40 Personen sind in den nun vorgelegten Bericht eingeflossen. Alle Details sollen der US-Börsenaufsicht vorgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager PP/APS (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
  2. IT Service Desk Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
Detailsuche

Unter dem Strich bestätigte sich der Verdacht, das es bis zum Januar 2002 zu Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Aktien-Optionen an Mitarbeiter gekommen ist. Optionen, die an 15 Terminen zwischen 1997 und 2002 gewährt wurden, scheinen ausgegeben worden zu sein, bevor sie eigentlich gewährt wurden, heißt es in der Zusammenfassung von Apple.

In einigen Fällen habe auch Apple-Chef Steve Jobs Kenntnis davon gehabt, dass günstigere Ausgabe-Termine gewählt wurden. Jobs habe solche Optionen aber nicht selbst erhalten oder von ihnen profitiert. Auch sei ihm nicht bewusst gewesen, welche Auswirkungen dies auf die Bilanzierung habe. Laut Apple stehen vor allem zwei ehemalige Manager im Fokus der Vorgänge.

Steve Jobs entschuldigte sich bei den Aktionären für die Vorgänge, die unter seiner Verantwortung abgelaufen und für Apple untypisch seien. Man werde nun alles notwendige tun, die letzten Fragen zu klären und Maßnahmen ergreifen um ähnliches in der Zukunft zu verhindern.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für einen hat die Angelegenheit aber augenscheinlich direkte Konsequenzen: Apples ehemaliger Finanzchef Fred Anderson zieht sich aus dem Board of Directors zurück. Anderson war von 1996 bis 2004 als Chief Financial Officer für Apple tätig.

Die Frage, wie sich die Vorgänge rückwirkend auf die Bilanzen von Apple aufwirken werden, ist noch zu klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Entlastungspaket: Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
    Entlastungspaket
    Länder stimmen für 9-Euro-Ticket

    Der Bundesrat hat das Entlastungspaket bewilligt. ÖPNV-Verkehrsverbünde starten in den nächsten Tagen den Verkauf des 9-Euro-Tickets.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /