• IT-Karriere:
  • Services:

WIPO-Rundfunkvertrag: Zwei Schritte vor, einer zurück

Broadcasting Treaty der WIPO steht auf der Kippe

Die Generalversammlung der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) hat beschlossen, erst im November und Dezember 2007 über den Entwurf eines internationalen Vertrages über Schutzrechte für Sendeunternehmen ("Broadcasting Treaty") zu beraten. Bis dahin soll der zuständige Ausschuss in weiteren Verhandlungsrunden Streitpunkte aus der Welt schaffen. Gelingt das nicht, fällt die diplomatische Konferenz aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitte September berieten die Mitglieder des Ausschusses für Urheberrechte und verwandte Rechte (SCCR) der WIPO über den Entwurf für den Broadcasting Treaty. Am Ende der Verhandlungen wurde vereinbart, im Sommer 2007 eine diplomatische Konferenz einzuberufen, die den abschließenden Vertragstext festlegen und verabschieden sollte.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. KZV Land Brandenburg, Potsdam

Dieser ehrgeizige Zeitplan wurde am 2. Oktober von der WIPO-Generalversammlung gekippt. Stattdessen wurde das SCCR nun damit beauftragt, den Vertragsentwurf grundlegend zu überarbeiten, berichtet die Electronic Frontier Foundation (EFF) ihn ihrem Blog. Der Kompromiss der Generalversammlung beinhaltet dabei eine Ausstiegsklausel: Gelingt es dem SCCP nicht, in den kommenden Monaten einen Konsens der Mitglieder herbeizuführen, wird überhaupt keine diplomatische Konferenz einberufen werden. Der WIPO-Rundfunkvertrag läge damit für absehbare Zeit auf Eis.

Zu den stark umstrittenen Punkten des Vertragsentwurfes gehören der vorgeschlagene Schutz für technische Schutzmaßnahmen, die Anwendbarkeit des Vertrages auf Übertragungen im Internet und der allgemeine Ansatz zum Schutz überhaupt. Hatte sich das SCCP klar für die Schaffung eines neuen geistigen Eigentumsrechts ausgesprochen, geben die Mitglieder der Generalversammlung stattdessen dem Schutz eines übertragenen Signals den Vorzug. Welche konkrete Umsetzung diese Vorgabe in einem neuen Vertragsentwurf finden wird, bleibt abzuwarten. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  2. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  3. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  4. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /