Abo
  • Services:
Anzeige

Vista: Microsoft verschärft Echtheitsprüfung

Aero, ReadyBoost und Windows Defender nur für "echte" Kopien

Mit Windows Vista wird Microsoft die Gangart bezüglich unerlaubter Kopien seines Betriebssystem einmal mehr verschärfen. Die so genannte "Software Protection Platform" soll dafür sorgen, dass echten Käufern mehr Funktionen zur Verfügung stehen als Leuten mit unlizenzierten Kopien. Was Microsoft schon bei Windows XP als "Windows Genuine Advantage" einführte, wird nun ausgeweitet.

Bestehen Systeme Microsofts Echtheits-Test nicht, werden sie einige Funktionen von Windows Vista nicht nutzen können. Dazu zählt zum einen die neue Benutzeroberfläche "Aero" sowie "ReadyBoost", das im Zusammenspiel mit Hybrid-Festplatten oder Flash-Speicher den Bootvorgang beschleunigen soll. Auch die Sicherheitsfunktionen des Windows Defender bleiben echten Kunden vorbehalten. Microsoft will Nutzern damit klar aufzeigen, dass es Vorteile hat, eine echte Lizenz zu erwerben.

Anzeige

Bei "unechten" Kopien soll Windows Vista zudem in der rechten unteren Ecke des Desktops einen deutlichen Hinweis anzeigen: "This copy of Windows is not genuine", "Diese Kopie von Windows ist nicht echt".

Kritische Sicherheits-Updates soll es aber auch weiterhin für alle geben, ganz gleich, ob ein System die Echtheits-Prüfung besteht oder nicht.

Auch bei der Aktivierung des System wird Windows Vista Veränderungen mit sich bringen. Wie schon zuvor Windows XP, muss auch Windows Vista innerhalb von 30 Tagen mit einem echten Lizenz-Schlüssel aktiviert werden. Geschieht dies nicht, fällt das System in einen eingeschränkten Modus, bis es korrekt aktiviert wird. Anders als bei Windows XP, soll es jedoch bei Vista zumindest im eingeschränkten Modus möglich sein, einen Browser zu starten.

Änderungen gibt es vor allem bei der Aktivierung mit Volumen-Schlüsseln, die Microsoft Unternehmenskunden zur Verfügung stellt. Mit diesen lassen sich mehrere Kopien aktivieren, was mitunter missbraucht wird. Wer eine solche Software einsetzt, ob bewusst oder unbewusst, soll schneller mitbekommen, dass diese unecht ist. Bisher bemerken Nutzer dies in der Regel erst dann, wenn sie versuchen, Erweiterungen herunterzuladen und zu installieren, die eine Echtheitsprüfung verlangen. Mit Vista sollen diese Nutzer früher mit der Tatsache konfrontiert werden, dass ihr Betriebssystem nicht echt ist. Wird ein Lizenzschlüssel von Microsoft blockiert, sollen die Nutzer dieses Schlüssel aufgefordert werden, ihre Vista-Kopie erneut zu aktivieren.

Einschränkungen für Unternehmenskunden soll es dadurch nicht geben. Bei einem Upgrade vieler Systeme von Windows XP auf Windows Vista soll die Software Microsoft Volume Activation 2.0 helfen, die Systeme zu aktivieren.


eye home zur Startseite
parrierlins 14. Apr 2008

Hello my friends :) ;)

somesurfer 03. Feb 2008

wer soll denn diese daten lesen? glaubst du es gibt eine geheime Microsoft...

hmhmhm 09. Okt 2006

Naja, lesen sollte man schon können, aber noch wichtiger ist es, das man das gelesene...

MS.Admin 08. Okt 2006

man kann das seit Jahren schön beobachten. Erst kam die Aktivierung, dann WGA, jetzt das...

Andy 08. Okt 2006

Ich würds M$ sogar zutrauen, sag es ja nicht so laut sonst kommt das noch für Vista...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  2. Medion AG, Essen
  3. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  4. redcoon Logistics GmbH, Erfurt


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    XDKOwner | 21:34

  2. Re: traurige entwicklung

    Hotohori | 21:34

  3. Re: Haut ab mit euren beschissenen 20 Sekunden...

    Bluejanis | 21:34

  4. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Stefan99 | 21:34

  5. Re: Meine Lieferungen dauern meistens nur 5...

    ArcherV | 21:31


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel