Abo
  • Services:

Novell will immer noch an SCOs Geld

Geld aus Unix-Lizenzierung eingefordert

Im Streit zwischen SCO und Novell um das Copyright an Unix hat Novell nun ein "Summary Judgement", also eine Entscheidung ohne Gerichtsverfahren, beantragt. Dabei geht es allerdings nicht um das Copyright, sondern um Geld, das SCO durch Unix-Lizenzen eingenommen hat. Bereits 2005 hatte Novell dieses auf normalem Wege versucht einzuklagen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Novell hat ein "Summary Judgement", also eine Entscheidung ohne Gerichtsverfahren, oder eine "Preliminary Injunction", also eine einstweilige Verfügung, gefordert. Dabei geht es dem Unternehmen im aktuellen Fall allerdings gar nicht um den Hauptgegenstand des Streits - das Copyright an Unix.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. über experteer GmbH, München

Stattdessen beansprucht Novell sämtliche Einnahmen, die SCO durch den Verkauf von Lizenzen für Unix System V erzielte, für sich. Konkret sind dies rund 25 Millionen US-Dollar, die aus Verkäufen an Microsoft und Sun stammen und von SCO genutzt wurden, um die Prozesse gegen IBM und Novell zu führen.

Dass die Forderungen so spät kommen, begründet Novell damit, dass das Unternehmen erst jetzt die Lizenzvereinbarungen einsehen konnte. Ferner sei die Entscheidung dringend, da SCO kurz vor der Pleite stehe. Sofern das Gericht das Summary Judgement ablehnt, soll die einstweilige Verfügung erwirkt werden. Erst kürzlich hatte IBM im Rechtsstreit mit SCO ebenfalls ein Summary Judgement beantragt.

Die Dokumente wurden bei Groklaw veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 25,99€
  3. 59,49€
  4. 26,99€

dfsf 05. Okt 2006

Auf heise ist das gut zusammengefasst, wenn du ein Wochenende Zeit hast... http://www...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /