Mobilfunker legen Bestellungen bei BenQ Mobile auf Eis

Geräte wie BenQ-Siemens EL 71 und EF 81 oder S68 weiter erhältlich

Nachdem BenQ Mobile Ende September 2006 Insolvenz angemeldet hatte, der Betrieb jedoch fortgeführt werden soll, stellt sich die Frage, ob die Netzbetreiber in Deutschland BenQ-Geräte weiterhin anbieten. Während die Altbestände, die T-Mobile und Co. derzeit auf Lager haben, weiter gelistet bleiben, liegen Neubestellungen vorerst auf Eis. Vodafone und T-Mobile sprechen derzeit mit dem Insolvenzverwalter Martin Prager.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wie eine Sprecherin von T-Mobile golem.de gegenüber äußerte, werden die 4 Vertragsgeräte und das eine Prepaid-Handy, die im September bzw. im Oktober neu ins Programm aufgenommen wurden, weiterhin verkauft. Auch bei Vodafone sind das UMTS-Handy BenQ-Siemens EF 81 sowie das BenQ-Siemens EL 71 und das S68, alle seit September 2006 erhältlich, weiter im Online-Shop verfügbar. E-Plus hat BenQ ebenfalls weiter im Programm.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in oder Wirtschaftsinformatiker*in (m/w/d) für Netzwerke und Telefonie
    Stadt Köln, Köln
  2. Software-Entwickler (m/w/d) C# / .NET mit Erfahrung in SAP ERP
    WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
Detailsuche

Und auch o2 bekräftigt: "Für unsere Shops/Vertrieb geht der Verkauf von BenQ Siemens Handys derzeit normal weiter, da wir bis dato von einer Fortführung des Geschäftes ausgehen. Die Garantie ist aus unserer Sicht heute noch von BenQ abgesichert. Sollte dies sich ändern, werden wir im Sinne des Kunden eine Lösung finden."

Unklar ist derzeit, ob T-Mobile, nach eigenen Angaben der größte Abnehmer von BenQ-Handys in Deutschland, Vodafone und die anderen Netzbetreiber weiter BenQ-Siemens-Handys bestellen werden. Derzeit liegen die Orders auf Eis, T-Mobile und Vodafone sprechen derzeit mit BenQ Mobile über zukünftige Lieferungen und Garantiegewährleistung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TommiTulpe 27. Okt 2006

Das Teil ist nicht ohne Grund bei vielen Leuten noch heute im Einsatz. Kaum...

Betatester 05. Okt 2006

Grundsätzlich muß zwischen Gewährleistung im Rahmen des Kaufvertrages (Käufer/Händler...

derKlaus 04. Okt 2006

Hallo, bitte den Buchstabendreher beheben gruß derKlaus



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /