• IT-Karriere:
  • Services:

Lüfterlose Grafikkarte für flache PCs mit zwei DVI-Ports

Neue Karte von HIS mit ATIs X1300-Grafikchip

Eine vergleichsweise schnelle Grafikkarte für Low-Profile-PCs kommt von HIS. Die "X1300 Silence Dual DVI 512MB" belegt zwar zwei Slots, kommt aber ohne Lüfter aus und bietet zwei DVI-Ports, die per Dual-Link auch besonders große Displays ansteuern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar ist der X1300-Chip von ATI der Einstiegsklasse zuzuordnen, für die 3D-Oberfläche von Windows Vista - etwa in Media-Center-PCs - reicht die Leistung aber aus. Von komplexen DirectX-9-Spielen sollt man mit dieser Karte aber Abstand nehmen, auch die nur 256 MByte Grafikspeicher bremsen dabei. Die Karte kann jedoch über ATIs "HyperMemory" weitere 256 MByte des Hauptspeichers für sich beanspruchen, weshalb HIS auch die "512 MB" im Produktnamen führt.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

HIS X1300 Silence Dual DVI
HIS X1300 Silence Dual DVI
Um die Grafikkarte lüfterlos zu halten, hat HIS dem X1300 einen besonders breiten Kühlkörper aufgesetzt, die Karte belegt somit zwei Slots. Eine gute Belüftung des Rechners ist dabei Pflicht. Da viele halbhohe PCs mit BTX-Gehäusen ausgestattet sind, bei denen der Luftstrom des Hauptlüfters an der Grafikkarte vorbei geführt wird, sollte das leicht zu erreichen sein.

Als Besonderheit für ihren Formfaktor bringt die HIS-Karte zwei DVI-Ausgänge mit. Beide sind als Dual-Link ausgeführt, sodass auch über nur einen der Ports Auflösungen von bis zu 2560 x 1600 Pixeln erreicht werden können. Zusätzlich steht noch ein S-VHS-Ausgang zur Verfügung. HIS will die Karte ab sofort in den Fachhandel liefern, sie soll 89,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Maceo 05. Okt 2006

Ein 7600GS oder GT Chip wäre für deine Ansprüche der reinste Overkill! In einem gut...

EddieXP 05. Okt 2006

Die werdens wohl nie lernen ;) https://www.golem.de/0610/48168.html "...ist beim Esprimo...

pool 04. Okt 2006

Eben... besoners bei dem X1300 Chip. MfG

blub 04. Okt 2006

Die Grafikkarte ist aber nicht dafür konzipiert, in einen Big-Tower gesteckt zu werden...

Rugenschnupps... 04. Okt 2006

Halt keine X1300 usw. Sondern ältere Chips. Aber AGP gibts (noch) zu kaufen, und das...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /