Abo
  • Services:

Lüfterlose Grafikkarte für flache PCs mit zwei DVI-Ports

Neue Karte von HIS mit ATIs X1300-Grafikchip

Eine vergleichsweise schnelle Grafikkarte für Low-Profile-PCs kommt von HIS. Die "X1300 Silence Dual DVI 512MB" belegt zwar zwei Slots, kommt aber ohne Lüfter aus und bietet zwei DVI-Ports, die per Dual-Link auch besonders große Displays ansteuern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar ist der X1300-Chip von ATI der Einstiegsklasse zuzuordnen, für die 3D-Oberfläche von Windows Vista - etwa in Media-Center-PCs - reicht die Leistung aber aus. Von komplexen DirectX-9-Spielen sollt man mit dieser Karte aber Abstand nehmen, auch die nur 256 MByte Grafikspeicher bremsen dabei. Die Karte kann jedoch über ATIs "HyperMemory" weitere 256 MByte des Hauptspeichers für sich beanspruchen, weshalb HIS auch die "512 MB" im Produktnamen führt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

HIS X1300 Silence Dual DVI
HIS X1300 Silence Dual DVI
Um die Grafikkarte lüfterlos zu halten, hat HIS dem X1300 einen besonders breiten Kühlkörper aufgesetzt, die Karte belegt somit zwei Slots. Eine gute Belüftung des Rechners ist dabei Pflicht. Da viele halbhohe PCs mit BTX-Gehäusen ausgestattet sind, bei denen der Luftstrom des Hauptlüfters an der Grafikkarte vorbei geführt wird, sollte das leicht zu erreichen sein.

Als Besonderheit für ihren Formfaktor bringt die HIS-Karte zwei DVI-Ausgänge mit. Beide sind als Dual-Link ausgeführt, sodass auch über nur einen der Ports Auflösungen von bis zu 2560 x 1600 Pixeln erreicht werden können. Zusätzlich steht noch ein S-VHS-Ausgang zur Verfügung. HIS will die Karte ab sofort in den Fachhandel liefern, sie soll 89,- Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

Maceo 05. Okt 2006

Ein 7600GS oder GT Chip wäre für deine Ansprüche der reinste Overkill! In einem gut...

EddieXP 05. Okt 2006

Die werdens wohl nie lernen ;) https://www.golem.de/0610/48168.html "...ist beim Esprimo...

pool 04. Okt 2006

Eben... besoners bei dem X1300 Chip. MfG

blub 04. Okt 2006

Die Grafikkarte ist aber nicht dafür konzipiert, in einen Big-Tower gesteckt zu werden...

Rugenschnupps... 04. Okt 2006

Halt keine X1300 usw. Sondern ältere Chips. Aber AGP gibts (noch) zu kaufen, und das...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /