Abo
  • Services:

IBMs Power PC spart mehr Strom

Neue Prozessoren für PCs und Embedded-Anwendungen vorgestellt

Auch wenn IBMs prominentester Kunde Apple inzwischen auf Intel-CPUs setzt, geht die Entwicklung der Power-PC-Prozessoren weiter. So hat IBM nun neue Modelle der Serien 750 und 970 vorgestellt, die deutlich weniger stromhungrig sein sollen. Neue Embedded-CPUs brauchen bei 1 GHz Takt sogar nur gut ein halbes Watt elektrischer Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nachfolger des bis vor kurzem in G5-Macs eingesetzten PowerPC 970FX heißt 970GX und kommt mit einem auf 1 MByte verdoppelt L2-Cache daher. Angaben zur Leistungsaufnahme macht IBM hier nicht, sondern verweist auf die "gleichen stromsparenden Eigenschaften" - Apple musste den 970FX zuletzt mit Wasser kühlen. IBM will den 970GX mit Taktfrequenzen von 1 bis 2,5 GHz anbieten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Sein kleiner Bruder heißt 750CL, der aber anders als der 970GX nicht mit 64-Bit-Code zurecht kommt. Er wird nur mit 400 MHz bis 1 GHz erscheinen und soll halb so viel Strom benötigen wie die Vorgänger der 750er-Serie - konkrete Angaben zur Leistungsaufnahme macht IBM hier aber ebenfalls noch nicht. Die neue CPU mit 256 KByte L2-Cache soll vor allem in Embedded-Anwendungen wie bei Netzwerk-Geräten zum Einsatz kommen.

Auch die je nach Einsatzzweck modifizierbaren Versionen (ASICs) des PowerPC hat IBM nun renoviert. Der für Systems-on-a-Chip gedachte Kern 464FP H90 kann auch bei Drittherstellern gefertigt werden, neu ist - durch das Kürzel "FP" angedeutet - eine Gleitkommaeinheit mit doppelter Genauigkeit. In IBMs eigenen Designs soll dieser 32-Bit-Core bei 1 GHz nur 530 Milliwatt elektrischer Leistung aufnehmen. Im ersten Quartal 2007 will IBM seinen Kunden das Design-Kit für diese CPU liefern, für das Modell 464 H90 (ohne FPU) bereits Ende des Jahres 2006.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

B0B 10. Okt 2006

http://de.wikipedia.org/wiki/Energieerhaltungssatz scnr

Chritoph 07. Okt 2006

Halb so wild. DAS ist das geringere Problem. Prozessoren setzen elektrische Energie in...

Crest da Zoltral 04. Okt 2006

Nehmen wir mal an so ein kleiner PowerPC Prozessor braucht mit Cache, FSB, Memory...

V_Transistor 04. Okt 2006

Das Verlassen der Power - Architektur scheint nicht nur aus Cell - CPU - Gründen...

phender 04. Okt 2006

Die sind aber auch nicht flüssiggekühlt :-)


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /